• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Zugausfälle und betriebliche Probleme



MD 612

BF Oberrat
BF Unterstützer
Mitglied seit
20 November 2008
Beiträge
3.566
Punkte
113
Standort
Klein Paris
Arbeitgeber
Der Rote Riese
Einsatzstelle
Grubenbahn
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Hamsterdompteur und Kollegenvertreter
Das Problem war nur indirekt die Oberleitung, Hauptproblem war dass diverse Güterzüge deswegen liegengeblieben sind.
Die MRB vermeldete auf ihrer Homepage als Grund "vereiste Oberleitungen". Vermutlich kamen die Elektronikfahrzeuge aus dem Hause Alstom nicht mit dem vereisten Rauhreif auf dem Fahrdraht klar.

Gruß Peter
 

Simulant

BF Inspektor
BF Unterstützer
Mitglied seit
18 Juni 2008
Beiträge
1.519
Punkte
113
Arbeitgeber
Transdev Mitteldeutschland
Einsatzstelle
Chemnitz
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Triebfahrzeugführer
Wenn die Oberleitung richtig dick vereist ist, kommt kein Elektrofahrzeug mehr klar. Deswegen sind ja auch die Güterzüge zuerst liegengeblieben, weil die Leistung nicht mehr anständig entnommen werden konnte. Die Problematik dürfte dadurch verschärft worden sein, dass auf dieser Strecke erheblich weniger Züge fahren als anderswo und die Oberleitung nicht anständig freigefahren werden kann.
 

MD 612

BF Oberrat
BF Unterstützer
Mitglied seit
20 November 2008
Beiträge
3.566
Punkte
113
Standort
Klein Paris
Arbeitgeber
Der Rote Riese
Einsatzstelle
Grubenbahn
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Hamsterdompteur und Kollegenvertreter
Nach mir bekannten Informationen strandeten zwei MRB-ET saftlos in bzw. bei Ostrau. Daraufhin hat die MRB den Betrieb der RB45 für den Rest des Tages eingestellt. Ob da auch noch Güterzüge liegen geblieben sind und den MRB-Zügen im Wege gestanden hätten, entzieht sich meiner Kenntnis.

Gruß Peter
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Mitglied seit
16 Juni 2009
Beiträge
6.072
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Mal wieder zum Niederrhein/ Münsterland und der NWB:

https://rp-online.de/nrw/panorama/nordwestbahn-will-zug-strecken-wegen-lokfuehrermangel-mit-bussen-bedienen_aid-36034517

Niederrhein, Ruhrgebiet und Münsterland:
Nordwestbahn will Zug-Strecken wegen Lokführermangel mit Bussen bedienen


Osnabrück Busse sollen dem privaten Bahnunternehmen Nordwestbahn helfen, den Engpass bei Lokführern zu überbrücken. Auf welchen Linien, ab wann und wie lange, ist aber noch offen.
Interessant sind die Ursachen aus Sicht eines Tf:

https://rp-online.de/nrw/staedte/xanten/rb31-lokfuehrer-peter-stemmler-erklaert-grund-fuer-ausfaelle-beim-niederrheiner_aid-35991923

Der Niederrheiner RB 31:
Ein Lokführer erzählt Ausfällgründe beim Niederrheiner


Xanten/Rheinberg Peter Stemmler fährt seit fünf Jahren den „Niederrheiner“. Er berichtet vom Lokführermangel, einem neuen Personaleinsatzplan, der den Mitarbeitern das Leben schwer mache, und vom Alltag auf den veralteten Strecken.
Wie überall, so (de)motiviert man Personal! Wieder ein tolles Beispiel für die Widersinnigkeit des Wettbewerbssystems auf dem Rücken der Mitarbeiter! Hauptsache die Gewinne stimmen.... So langsam staune ich, dass die Firmen alle noch nicht pleite sind.... Die Verbünde haben keine Druckmittel und irgendwie überleben die Firmen alle - echt erstaunlich!

MfG
maschwa
 

Vegetarier

BF Inspektor
BF Unterstützer
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
1.676
Punkte
113
Standort
Alb-Donau-Kreis
Arbeitgeber
für DB Netz bis 2009
Einsatzstelle
war: TU
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
jetzt Ex-Vegetarier, bis 2009 Vegetarier
Wie überall, so (de)motiviert man Personal! Wieder ein tolles Beispiel für die Widersinnigkeit des Wettbewerbssystems auf dem Rücken der Mitarbeiter! Hauptsache die Gewinne stimmen.... So langsam staune ich, dass die Firmen alle noch nicht pleite sind.... Die Verbünde haben keine Druckmittel und irgendwie überleben die Firmen alle - echt erstaunlich!
Du kennst DB Regio Stuttgart nicht!
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Mitglied seit
16 Juni 2009
Beiträge
6.072
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Wieso? Ich habe auch niemanden ausgenommen - meine Aussage gilt also auch für DB REGIO XY!

MfG
maschwa
 

Treibrad

BF Inspektor
Mitglied seit
22 Oktober 2009
Beiträge
1.615
Punkte
113
Arbeitgeber
XY Pöbeltransport
Einsatzstelle
Friedhof
Wie überall, so (de)motiviert man Personal! Wieder ein tolles Beispiel für die Widersinnigkeit des Wettbewerbssystems auf dem Rücken der Mitarbeiter! Hauptsache die Gewinne stimmen.... So langsam staune ich, dass die Firmen alle noch nicht pleite sind.... Die Verbünde haben keine Druckmittel und irgendwie überleben die Firmen alle - echt erstaunlich!
Zum Glück ist die Motivation dahin, diese willige Duldung und fleißige Ausübung permanenter Überstunden hat viel zu der immer schlimmer wurdenden Personalmisere und Arbeitsbedingungen beigetragen. Sei es, weil paar Extrakröten wunken oder weil man gedacht hatte, die Eisenbahn retten zu müssen.
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Mitglied seit
16 Juni 2009
Beiträge
6.072
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Der vrr macht "Ernst": es hagelt Abmahnungen. Nun ist DB REGIO NRW an der Reihe:

https://mediencenter.vrr.de/presse/05022019-vrr-mahnt-auch-db-regio-wegen-anhaltend-schlechter-betriebsleistungen-ab_1782.php

Qualität der SPNV-Leistungen der DB Regio inakzeptabel
VRR mahnt auch DB Regio wegen anhaltend schlechter Betriebsleistungen ab


Im Rahmen eines außerordentlichen Qualitätsgespräches zwischen der Geschäftsführung der DB Regio und dem Vorstandssprecher des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR), ist gestern aufgrund der anhaltend schlechten und nicht akzeptablen SPNV-Betriebsleistungen auf den Linien S1, S68, S8 und RE6, eine Abmahnung an das Eisenbahnverkehrsunternehmen ausgesprochen worden. Auf diesen Linien entsprechen die Qualität und Quantität der Beförderungs- und Betriebsleistung nicht den verkehrsvertraglichen Leistungspflichten. So kommt es zu erheblichen Angebotseinschränkungen wie Zugausfällen, fehlenden Sitzplätzen und massiven Verspätungen. Dies führt zu anhaltend untragbaren Qualitätseinschränkungen für die Fahrgäste. Dieser Zustand zieht sich bereits über das ganze Jahr 2018 und verschlechterte sich dabei über alle vier Quartale des vergangenen Jahres einschließlich bis heute und ist so nicht weiter akzeptabel.
MfG
maschwa
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Mitglied seit
16 Juni 2009
Beiträge
6.072
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz

Zugausfälle im Norden: Verkehrsminister schaltet sich ein

Die Pannenserie auf der Strecke zwischen Hamburg und Lübeck reißt nicht ab. Ministerium will nun den Druck auf die Bahn erhöhen.
Eine echt innovative Aussage ist folgende:

Pendlerin Bettina Hellmann ärgert sich über Zugausfälle wegen Personalmangels und sagt: „Ich habe wenig Verständnis dafür, dass der ganze Zugverkehr ausfällt, weil zwei Lokführer krank werden.“ Die Trittauerin verstehe nicht, warum es keinen zeitnahen Ersatz gibt. „Im Unterschied zu Busfahrern müssen Lokführer nicht mal ortskundig sein. Sie fahren schließlich auf Schienen.“
Selten so gelacht! Der eigene Vorteil geht im Unwissen zwangsweise immer vor die Sicherheit?!?! Dieter Nuhr sagte doch mal so treffen: "Wenn man keine Ahnung hat - einfach mal die Klappe halten"?! Stimmt!

Auch nett:

Auch Angela Lengemann kann nicht verstehen, warum nicht mehr Lokführer eingestellt werden.
Hat sie auch eine Idee, woher und zu welchen Bedingungen? Dann könnte sie Bahnchef werden :024:

Diese ganze Medienpräsenz geht mir in dieser Gesellschaft sowas von auf die Nerven. Egoismen und Inkompetenz! Mehr ist das alles nicht. Wie wäre es, die Ursachen zu hinterfragen und die eigentlich verantwortlichen? Ich wiederhole (zum wievielten Male eigentlich): dieser ganze Wettbewerb ist schuld. Immer mehr für immer billiger! Hat mal einer die Politik hinterfragt, warum gerade unregelmäßiger Schichtdienst nicht attraktiver gemacht wird durch Steuerfreiheit von Zulagen, frühere Rente für diesen gesundheitschädlichen Schichtdienst? Nee, man nimmt die Steuern und will das Renteneintrittsalter erhöhen und danach noch weniger zahlen! Wie sollen da Berufe, die Grundlage des Systems sind wie Gesundheits-, Verkehrswesen, Sicherheit attraktiv sein? Die Unternehmen pressen noch den REst aus und das gemeine Volk mault besserwisserisch in der inkompetenten Presse! Wenn das die Lösung ist, dann braucht man sich nicht wundern...

MfG
maschwa
 


Oben Unten