• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

National Zündstoff: nächste AR- Sitzung oder wie will man die Qualität steiger?!



https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/beschaeftigungsoffensive-24-000-neue-mitarbeiter-deutsche-bahn-stellt-2018-mehr-ein-als-je-zuvor/23632262.html?ticket=ST-1336870-i9VKwX2DKcESddtmPGTt-ap3

BESCHÄFTIGUNGSOFFENSIVE
24.000 neue Mitarbeiter – Deutsche Bahn stellt 2018 mehr ein als je zuvor

Lange hat die Bahn zulasten der Qualität Personal abgebaut. In diesem Jahr steht nun die größte Beschäftigungsoffensive der Konzerngeschichte an.
Allein mir fehlt der Glaube, dass mit einer Hauruckaktion an Einstellungen die Qualität besser wird! Zumindest hat man aber erkannt, dass es ohne Personal nicht geht. Leider kommt diese Einsicht zu spät und so erwarte ich kaum Wirkung!

Auch, dass jetzt seit Jahren andauernde kurzfristige Strategien langfristige ersetzen , finde ich bedenklich aber in der Folge der Jahre bis 2015 nur konsequent! Bezeichnend ist folgendes Zitat:

„Es ist erkennbar, dass wir weit mehr Geld in die Hand nehmen müssen für Qualität, für Pünktlichkeit, für die Zuverlässigkeit des Systems, für zusätzliche Fahrzeuge und auch für zusätzliches Personal“, hatte Bahn-Chef Lutz erst kürzlich eingeräumt.
Hierfür hätte die Bahn keine Manager gebraucht! Dafür reicht gesunder Menschenverstand!
Die Umsetzung allerdings ist merkwürdig: immer mehr Projekte, immer mehr Führungskräfte, kein Ergebnis.... So wird das wohl nix....

MfG
maschwa
 
Zuletzt bearbeitet:

Kommentare

Gefallen hat mir

<quote>Ronald Pofalla muss als zuständiger Konzernvorstand die massiven Probleme im bundeseigenen Schienennetz rechtfertigen.</quote>​
 
Und wieder macht man andere verantwortlich, z.Bsp die "liefernde Bahnindustrie". Dummerweise vergißt man dabei zu sagen, das die Industrie genau das baut, was die Bahn bestellt.
Und wenn ich lese, das die EVG und die Betriebsräte "Sturm laufen", dann fällt mir nichts mehr dazu ein.
Genau diese Vertreter der Gewerkschaften, egal ob lila, blau, grün oder-was-weiß-ich-welche-farbe, haben doch diesen Kurs als Aufsichtsratsvertreter mit abgesegnet.
Und für dieses absegnen der Beschlüsse des DB-Vorstandes wird doch der Aufsichtsrat bezahlt und von wem? Richtig, von dem Konzern dessen Vorstände sie kontrollieren sollen.

Wer wieviel bekommen hat, ist hier nachzulesen.
Der Bericht ist für das Jahr 2017:
https://ib.deutschebahn.com/ib2017/de/an-unsere-stakeholder/corporate-governance-bericht/verguetungsbericht/verguetung-des-aufsichtsrats-fuer-das-geschaeftsjahr-2017.html

Das ist genauso widersinnig, als würde man einen Bankräuber sein eigenes Urteil sprechen lassen.
 
Irgendwie ist es hoffnungslos derzeit. Gestern bei meinem IC: gestörte HOA, defekte Stwg, schlecht geplante Baustellen, macht zusammen eine Stunde Verspätung. Derzeit macht es wirklich keinen Spaß.
 


Oben Unten