• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

International Westbahn verkauft 17 Tz an ÖBB und will neue aus China kaufen



Kommentare

https://kurier.at/wirtschaft/westbahn-wird-nur-zug-um-zug-chinesisch-start-mit-neuem-fuhrpark-im-dezember-2020/400447897

Spektakulär: Westbahn fährt ab Dezember 2020 mit chinesischen Zügen
https://www.derstandard.de/story/2000100268459/zuege-aus-china-bringen-westbahn-in-zugzwang

HERAUSFORDERUNG
Züge aus China bringen Westbahn in Zugzwang
Die Westbahn schreibt mit der Zugbeschaffung beim chinesischen Hersteller CRRC Geschichte. Der Zeitdruck für die Lieferung ist enorm
MfG
maschwa
 
Schaun mer mal. Vielleicht klappt es, oder die fallen ganz gewaltig auf die Nase. Wobei ich angesichts der knappen Zeit eher auf letzteres tippe, denn es ist ja nicht alleine mit der Lieferung geschehen. Zugelassen müssen die Züge ja auch noch werden.
 
Das Theater um die WESTBAHN-KISS geht weiter

Zeitungsmeldung von Freitagabend (nur zum Teil lesbar):

Sehr wohl fix ist, dass die ÖBB und die Deutsche Bahn höchst interessiert an der Westbahn-Flotte sind. Beide vermelden wachsende Kundenzahlen und brauchen neue Züge. Es dürfte also auf einen Bieterkampf der Staatskonzerne hinauslaufen. Die Deutsche Bahn ist recht hoch eingestiegen. Der Aufsichtsrat gab bis zu 300 Mio. Euro frei, um die Westbahn-Flotte zu kaufen. Das ist viel: Die Westbahn hat ihre Züge Ende 2017 mit rund 230 Millionen Euro in der Bilanz stehen. Die ÖBB sagen nicht, wie viel sie bieten wollen. Bleibt die Frage: Warum wollen die ÖBB diese Züge kaufen?
https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5604174/Warum-die-OeBB-die-WestbahnZuege-kaufen-wollen
 
Hat die ÖBB eigentlich schon diese KISS Baureihe in ihrem Bestand? Für die DB wäre es ja eine ganz neue Baureihe.
 
ÖBB und KISS? Nicht das ich wüßte! FV Flotte besteht in A hauptsächlich aus den RJ und IC (neben den paar ICE nach D).
 
Auch die ÖBB hat keine KISS in Ihrem "Sortiment". Genauergesagt gar kein Stadler Fahrzeug.

Die DB hat ja zumindest Stadler FLIRT im Sortiment, womit die schon gewisse Erfahrungen mit den Fahrzeugen haben. Denn der KISS basiert ja Technisch auf dem FLIRT und war als erster Arbeitstitel auch als Dosto-FLIRT deklariert. Der entscheidende Unterscheid bei der 2. Serie sind die Türen, die Druckdichter sind, als die Doppeltüren der ersten Serie. Aber auch diese Türen sind der DB nicht unbekannt. Zumindest bei der Wartung hätte die DB den Vorteil, das Sie die schon für den FLIRT vorhandenen Kapazitäten, bzw. beim Aufbau einer weiteren Werkstatt auf den Erfahrungen von diesen aufbauen kann. Man kann auch die Kapazitäten der Werkstätten nutzen, die die 446 unterhalten.
Hingegen die ÖBB müßte sich komplett neu aufstellen.

Und nur so nebenbei: Die DB bestellt ja jetzt selber KISS, zwar die 160 Km/h Variante für das Elektronetz Ost Schleswig Holstein, aber damit würde der kauf von den 200 Km/h Varianten der Westbahn Sinn machen.

Hier ein Link dazu:
18 neue KISS-Züge von Stadler: DB Regio bekommt Zuschlag für Elektronetz Ost
 
Zuletzt bearbeitet:
Nur kommt bei den Westbahn KISS etwas hinzu. Diese entsprechen nicht ganz dem Umgrenzungsprofil G2, sondern sind nach schweizer Normen gebaut, und daher im Oberen Bereich etwas breiter. Die Westbahn KISS entsprechen den SBB RABe 511. Diese wurden nur den ÖBB Verhältnissen angepasst.
Im Grunde ist es eine Mischung aus UIC 505-1 und G2. Das ist aber auf den Hauptbahnen in DE und AT kein Problem, da diese entsprechend ausgebaut sind.
Interessant ist ja bei den Westbahn KISS, das Sie einerseits eine Österreichische Fahrzeugnummer haben ( 4010 und 4011), aber eine Schweizer Länderkennunng 93 85 401x .....
Bis Mitte 2018 hatte die Westbahn auch Raucherabteile in den 6-Teilern der ersten Serie, die allerdings inzwischen zu Nichtraucherabteilen wurden, weil ja auch Österreich seit 2018 strengere Tabakgesetze hat.
 


Oben Unten