• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Was man(n) so täglich erlebt



Bahnstern

BF-Röckchen
BF Unterstützer
Mitglied seit
22 April 2009
Beiträge
8.293
Punkte
113
Standort
Berlin-Mz
Arbeitgeber
privat
Einsatzstelle
überall wo 112/114/143 fahren
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Lady Liebhaber
Da das Thema nicht unbedingt bahnbezogen wäre, hab ich das hier mal geparkt.

Gestern war wieder einer dieser Tage an denen du einfach nur wegrennen willst.
Ein stadtbekannter Trinker/Obdachloser , im Rollstuhl, pennt im Vorraum einer Bank.
An sich nichts neues. Doch wenn die Herrschaften in Folge fehlender hygenischer Möglichkeiten im selbigen auslaufen, wird's dann doch eklig.
Natürlich wurde vorher der Raum der Bank in einen angemessenen Zustand versetzt.
Die Flasche Korn praktischer Weise neben dem Ausgabeschacht für Bargeld, zu 70 % gefüllt.
Die geschnorrten "Lebensmittel" sorgsam auf dem Erdboden verteilt. Das ganze mit dem auslaufen ordentlich verrührt. Da bekommst du schon n "Fön" wenn du sowas siehst.
Das ach so tolle Sicherheitsteam um die Firma "Securitas" beschäftigt ja im allgemeinen nicht so viel Mitarbeiter die selbst denken können, geschweige denn anfassen bzw. handeln können.
Jedenfalls meinte die Firma jener Menschenhaut die dort residierte mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch zukommen zu lassen. Das man es vorher verpeilt hatte selbst einzugreifen steht auf einem
anderen Blatt.
Na dann ruft man eben halt an, die netten Damen und Herren mit den hübschen silber-blauen Spielzeugen werden es schon richten.
Also die sicherheitsrelevanten Handschuhe an und die "Hülle" aus der Bank befördert, mehr war ja rechtlich nicht möglich.
Keine halbe Stunde liegt die "Hülle" wieder da, allerdings vor der Bank.
Leicht angefressen frage ich "und nun ?". Der Mitarbeiter "der muss hier weg". Ich sage "ja und ". Wer hat es denn zugelassen, dass er dort wieder "residiert". Keine Antwort. Da war der Intelligenzquozent für den heutigen Tag schon verbraucht.
Die feuchte Menschenhaut wieder fahrbar gemacht und weg.
Stunde später hat sich die Haut in einer anderen Bank breit gemacht. Nur das dort kein "Sicherheitsunternehmen" zuständig ist.
Mittlerweile hat sich jene mit einer weiteren geschnorrten Flasche Korn auch die letzten Reste menschlichen Anwesenheit aus dem Hirn gesoffen.
Es ist übrigen Samstag früh 09.00 Uhr.
Was blieb war die Feuerwehr zu rufen.
Diese lehnt naturgemäß einen Transport ab, weil es ja kein Notfall ist.
Wie jetzt ?
Dann wurde ich dann doch lauter und hab mal eben n Brüller abgelassen, mit dem Ergebnis das jene durchfeuchtete Menschenhaut eingewickelt wurde und einem Krankenhaus zugeführt wurde.
Das "dumme" nur, den mitgeführten Rollstuhl habe ich in der Dienststelle hinterstellt.
Warum ? Ganz einfach.
Im Krankenhaus wird der nämlich einfach hingesetzt und man wartet bis der spezielle Arzt kommt und das ganze ohne Überwachung. Der Mensch kann also einfach raus gehen und keinen interessiert es.
Das ist neu deutsch das Fly living.
Nun da der hilfreiche Gummistuhl fehlt , war die "Haut" also ein wenig unmobil...
Das ganze dann in geeigneter Form zu Papier gebracht - nur diesmal nicht intern - sondern mit der Forderung endlich eine Lösung in Sachen "Suffhaut" zu finden....
Der Chef meinte lapidar, na wenn er im Khs ist, ist das ja nicht mehr unser Problem....
???
Ich hätte wirklich was vernünftiges lernen sollen....

Gegen 11 Diebstahl bei DM.

Nichts ungewöhnliches. Ein Albaner auf Klautour. Keiner Papiere bei ( war ja klar ) Wert des Raubzugs satte 35 Euro. Zwei Packungen Rasierklingen die dann eigentlich über die hierzulande reichlich vorhandenen Späties vertickt werden. Um dann aus dem Erlös.... nun sie wissen schon.
Da man den ja vor Ort nicht weiter identifizieren konnte, ab zu Wache.
Vorher die handlichen Metallkettchen angelegt, man will ja nichts unerwartetes erleben :004:
Oh Wunder es redet....
Gefängnis ? Ja sicher das, wenn sie mir nicht sagen woher und wer sie sind...
Im geeigneten mit bunten Gittern versehenen Raume dann doch die Preisgabe der Personalien. :010:
Es stellt sich raus, wer er ist und das er in 2016 schon drei Aufenthalte in den freundlichen Justizvollzugszimmern hatte und erst am 26.10. die ungefilterte Luft genießen durfte.
Alles kein Problem, wenn der Onkel nicht noch weiter gestochert hätte. Dabei stellte sich heraus warum er keine Papiere mehr hat. Er war zur Abschiebung vorgesehen. Asylantrag in 06 abgelehnt. Also was tut man ?
Man schmeißt den Pass weg, oder "verliert" ihn.
Bleibt also die Abschiebung.....
Nur warum hat man das nicht während der Haft erledigt?:43:
Antwort : Während der Haft kann man nicht abgeschoben werden !
Zudem muss man ihm eine angemessene Frist zu freiwilligen Ausreise geben :0107:
Dazu muss man ihm aber das entsprechende Papier aushändigen, und das war noch nicht geschehen :106:
Also wieder mal das :100: bedienen und die Fachdienststellen bemühen :033:
Nach gut 2 Stunden :100: möchte den Typ keiner haben und er wird trotz nicht gesicherter Wohnaschrift
entlassen. :040:
Geschrieben wurde " Verstoß gegen das Ausländergesetz" , weil er ist ja zur Abschiebung..... :032:
und natürlich der "Klau".
Satte 4 Stunden für so n "Scheiss".

2. Mal ich haette was vernünftiges lernen sollen :020:
 

Edi

BF Neuling
BF Unterstützer
Mitglied seit
8 Mai 2015
Beiträge
5
Punkte
3
Arbeitgeber
Westfalenbahn
Einsatzstelle
Rheine
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Triebfahrzeugführer
Also abgesehen davon, dass ich Deinen Job nicht machen wollte und ich einen Mega-Respekt vor Deinem Berufsstand habe, bei Deinem ersten Fall wären wir beide unter Umständen aber mal so richtig aneinander geraten. In meinem früheren Leben war ich mal Rettungsdienstler und bin bis heute ehrenamtlich in einer HiOrg aktiv, behaupte also mal ganz frech, zumindest zu dem ersten Fall meinen Senf dazugeben zu können ;-) Wenn der gute Mann nämlich nicht vital bedroht war und einfach "nur" aufgrund seines Rausches tief und fest gepennt hat (und NUR dann!), hätte ich den Transport nicht durchgeführt. Dafür ist der Rettungsdienst nämlich nicht da, während dieser Zeit steht das Fahrzeug nicht für echte Notfälle zur Verfügung... Außerdem würden der Allgemeinheit mal so eben gepflegte 650,-- Teuronen (zumindest hier in meiner Region) für eine Taxifahrt im Liegen in Rechnung gestellt werden. Muß nicht sein, wie ich finde, der Rettungsdienst ist kein Taxiunternehmen mit blauen Lämpchen auf dem Dach. Gegebenenfalls hättest Du Dir also einen "Gegenbrüller" eingefangen und mir beim Abrücken zusehen dürfen... ;-) Wobei ich natürlich hier und jetzt die Situation nur sehr unzureichend einschätzen kann und nicht ausschließen will, dass die Kollegen vom RTW auch falsch gelegen haben. Hier zeigt sich aber sehr deutlich, dass unsere Gesellschaft auf solche Fälle nur sehr unzureichend vorbereitet ist. Und ausbaden müssen es dann diejenigen, die eigentlich ganz andere Aufgaben haben, hier Polizei und Rettungsdienst. Leider.
 

Bahnstern

BF-Röckchen
BF Unterstützer
Mitglied seit
22 April 2009
Beiträge
8.293
Punkte
113
Standort
Berlin-Mz
Arbeitgeber
privat
Einsatzstelle
überall wo 112/114/143 fahren
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Lady Liebhaber
Na eher nicht, denn dann haettest du warscheinlich n echtes Problem mit mir gehabt ;)
Der Mensch faselt was von "gib mir mal deine Knarre" etc... pp.
Da muss man reagieren. Rein Vital ist an dem nichts mehr, und du möchtest du auch nicht sehen, glaubs mir.
Die Polens haben keine Möglichkeit jenen ( egal wohin ) zu transportieren.
Ich gehe aber mit dir konform in dem ich sagen, jawohl ein gesellschaftliches Problem.

Mich nervt das einfach nur..... und die Leuts von der BF ebenso...
 


Oben Unten