• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Was ist wirkliche Freiheit und sind wir selbst wirklich frei?



Knallkopf

BF Ehrenvorsitzender
Mitglied seit
18 November 2007
Beiträge
10.115
Punkte
113
Standort
Daheeme
Beruf
Datenschutz
Auch wenn es schon ein anderes , neues Thema ist , sollten wir uns doch immer fragen :

Wieviel DDR- System steckt im heutigen Staate ? Wie geht es denn heute Menschen , die unter prinzipieller Eigenwilligkeit und nichteinfügen in das Kollektiv , `leiden` ?
Haben wir hier denn diese große Freiheit oder ist nicht doch alles nur Augenwischerei und Einsicht in die Notwendigkeit ?
Ist man nicht erst als Penner unter der Brücke richtig frei ?
 

Streckenstillleger

BF Ehrenvorsitzender
Mitglied seit
15 November 2011
Beiträge
10.027
Punkte
113
Arbeitgeber
BMVI
Einsatzstelle
Berlin
Beruf
Steuergeld Verteiler
Das ist ein anderes Thema und gehört woanders hin.
 

Gelöschtes Mitglied

Gelöscht
Gesperrt
Mitglied seit
27 August 2007
Beiträge
21.125
Punkte
0
@Knallkopf was ist Freiheit, wo beginnt sie und wo endet sie?

Interessantes Thema finde ich....mach eines auf und dann werden wir sehen was die User dazu meinen und vielleicht erleben wir ja eine Überaschung?
 

Knallkopf

BF Ehrenvorsitzender
Mitglied seit
18 November 2007
Beiträge
10.115
Punkte
113
Standort
Daheeme
Beruf
Datenschutz
Kein Problem , Sven0403 , du kannst es ruhig verscheiben , vielleicht auch mit den paar OT davor , damit man nachollziehen kann , wie es zu dem Thema gekommen ist .
 

Altersstarrsinn

Forenphilosoph
BF Unterstützer
Mitglied seit
10 Mai 2008
Beiträge
8.352
Punkte
113
Arbeitgeber
BEV
Einsatzstelle
Westfalen Mitte
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Kostenfaktor
Natürlich hast Du in unserer Demokratie die große Freiheit. Hier kannst Du tun und lassen, was Du willst, das ist hier nicht so wie in der DDR.

Du musst natürlich bereit sein, mit den Konsequenzen zu leben.

Deinen Arbeitsplatz wirst Du natürlich verlieren, wenn Du nicht bereit bist, Dich den vorgegebenen Zielen der Firma zu unterwerfen. Im privaten Umfeld wirst natürlich ausgegrenzt, wenn Du Deine Freiheit auslebst, Dich nicht anpasst. Wenn Du nicht stinkreich bist, kannst Du Deinen verschrobenen Lebensstil auch nicht als Extrovertiertheit bezeichnen; Du bist einfach nur ein Spinner. Natürlich wird man Dich ab und zu mal zu einem Gespräch einladen, wenn Du Deinen Lebensstil und Deine Ansichten im öffentlichen Raum auslebst. Klar, es ist nicht die Stasi und die Damen und Herren in Weiß werden Dich auch nie zu etwas zwingen. Höchstens mal dazu, ein paar Jahre mietfrei zu wohnen.

Du musst nur höllisch aufpassen, dass Du nicht gegen die bestehenden Gesetze und Verordnungen verstößt. Dann ist es vorbei mit Deinem angeblichen "ausleben der Freiheit"; dann werden die Gespräche vor Damen und Herren in Schwarz getätigt und erst hinterher lernst Du die in Weiß kennen. Das beste ist, Du läufst mit dem Strafgesetzbuch unter dem Arm herum. Dann überspringst Du die in Schwarz und landest direkt vor denen in Weiß. Die Jahre mietfreies wohnen bekommst Du so oder so.

Das best ist, Du lebst Deine Freiheit im stillen Kämmerlein aus. Ohne dass Dich jemand sieht. Auf der Arbeit und im öffentlichen Raum passt Du Dich an die Masse an. Denk Dir Dein Teil und sag zu allem Ja und Amen. Es ist fast wie in der DDR.

Mit einem Untersachied: Hier hast Du die Freiheit zu unbeschränktem Konsum. Wenn Du Dir den leisten kannst.


Gruß

A.
 

BLOaner

BF Oberamtmann
BF Unterstützer
Mitglied seit
3 Februar 2008
Beiträge
2.996
Punkte
113
Standort
Berlin
Arbeitgeber
DB Fern und Weit
Einsatzstelle
Bundeshauptdorf
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Tf
Natürlich hast Du in unserer Demokratie die große Freiheit.
Demokratie? Freiheit?

Früher hat man sich "drüben" über die Diktatur des Proletariats "amüsiert" und wo leben wir heute? In einer Diktatur des Kapitals. Das was man uns als Demokratie / Freiheit verkaufen will, ist doch bloß da um das Volk ruhig zu halten ("Brot und Spiele"). Das "freie" Volk darf zwar wählen gehen, sich die ganze Welt ansehen (sofern es überhaupt das nötige Kleingeld dazu hat), aus hunderten TV-Kanälen aususchen, usw., usw., ...

...aber...

- Ungefragt werden über mich Normalo Daten gesammelt und ich kann nichts dagegen tun (egal ob von irgendwelchen Adressensammelern, Werbefirmen, Geheimdiensten, vom Staat selbst -> Vorratsdatenspeicherung, vom Arbeitgeber). Wo ist da meine Freiheit der Selbstbestimmung?
- Wehe man verhält sich nicht regelkonform... oder passt sonst irgendwie nicht ins Konzept. Da setzt man sich ganz schnell der Strafverfolgung aus ....und schlimmstenfalls verschwindet man genausoschnell wie damals bei der Stasi oder muß sich verstecken (Stichwort "Guantanamo" oder "Wikileaks"). Wo ist da meine Freiheit der freien Meinungsäußerung?
- Die freigewählten "Volksvertreter" treten uns regelmäßig in den A...., weil sie ihre Wahlversprechen brechen und brav das tun was sie von ihrem Lobbyisten vorgesagt bekommen. Wo ist da meine Freiheit des Kampfes gegen solche "Verschwörungen gegen das Volk"?
- Das Kapital tut und läßt was es will ....und kommt ungestraft davon. (TTIP, Bankenskandal, etc., etc.) Wo ist da meine Freiheit der ....

Um zum Thema zurückzukommen: Bin ich also, in meiner Situation, frei?

... oder, um den Faden weiterzuspinnen,... wann sind wir wirklich frei? Selbst wenn wir alles hinter uns lassen und einen auf Robinson Crusoe machen, sind wir noch immer gefangen...
 
Zuletzt bearbeitet:

dblokf

BF Oberrat
Mitglied seit
13 August 2009
Beiträge
3.575
Punkte
113
Standort
hier
Beruf
DB
Deinen Arbeitsplatz wirst Du natürlich verlieren, wenn Du nicht bereit bist, Dich den vorgegebenen Zielen der Firma zu unterwerfen.
Gruß

A.
Die Ziel der Fa. sind mir klar. Sie haben sich auch weitestgehend nicht geändert.
Was aber wenn die Vorgesetzten alles daran setzen diese Ziele zu bombardieren?
 

Altersstarrsinn

Forenphilosoph
BF Unterstützer
Mitglied seit
10 Mai 2008
Beiträge
8.352
Punkte
113
Arbeitgeber
BEV
Einsatzstelle
Westfalen Mitte
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Kostenfaktor
Die Ziel der Fa. sind mir klar. Sie haben sich auch weitestgehend nicht geändert.
Was aber wenn die Vorgesetzten alles daran setzen diese Ziele zu bombardieren?
Natürlich stehen sie voll hinter den Zielen der Firma, darum sind sie ja Vorgesetzte. Sie finden nur andere Lösungsansätze, um diese Ziele zu erreichen.


Gruß

A.
 

Streckenstillleger

BF Ehrenvorsitzender
Mitglied seit
15 November 2011
Beiträge
10.027
Punkte
113
Arbeitgeber
BMVI
Einsatzstelle
Berlin
Beruf
Steuergeld Verteiler
Ich radle um die Welt-Heinz Helfgen http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Helfgen

Dieser redete mit Yugoslawischen Journalisten darüber bei seiner Welt Radtour darüber,warum der Kommunismus/Sozialismus in Westdeutschland nicht ausgebrochen ist.
Er entschloss sich das ganze in eine Kurzform zu bringen.
Die Westdeutschen Arbeiter wurden von den Kapitalisten bestochen!Sie arbeiten für den Kapitalisten,dafür dürfen Sie Reisen,Wählen,Einkaufen und haben volle Kühlschränke.
Zuerst schwiegen die Journalisten,schauten sich stumm an und fingen an schallend zu lachen.Und das im Oktober 1951 in Jugoslawien....Eine Woche später traf er Tito und noch eine Woche darauf wäre er von der Armee fast erschossen wurden.
 

Gelöschtes Mitglied

Gelöscht
Gesperrt
Mitglied seit
27 August 2007
Beiträge
21.125
Punkte
0
Ich radle um die Welt-Heinz Helfgen http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Helfgen

Dieser redete mit Yugoslawischen Journalisten darüber bei seiner Welt Radtour darüber,warum der Kommunismus/Sozialismus in Westdeutschland nicht ausgebrochen ist.
Er entschloss sich das ganze in eine Kurzform zu bringen.
Die Westdeutschen Arbeiter wurden von den Kapitalisten bestochen!Sie arbeiten für den Kapitalisten,dafür dürfen Sie Reisen,Wählen,Einkaufen und haben volle Kühlschränke.
Zuerst schwiegen die Journalisten,schauten sich stumm an und fingen an schallend zu lachen.Und das im Oktober 1951 in Jugoslawien....Eine Woche später traf er Tito und noch eine Woche darauf wäre er von der Armee fast erschossen wurden.
Der Mann hat wohl seine Art von Freiheit gefunden.
 


Oben Unten