• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Volle Bremsprobe Ablauf/Dauer



oecherbahn

BF Oberassistent
Mitglied seit
20 Juni 2010
Beiträge
208
Punkte
18
Standort
Witten
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Witten
Beruf
Eisenbahn-Systemingenieur für Kupplungen
Hallo Bahner :)
Ich war mal wieder in einer Gesprächsrunde im Rahmen 5L-Güterwagen mit vielen hohen Herren die noch weniger Ahnung vom Bahnbetrieb haben als ich.
Es ging um die Gründe, warum man heutzutage auf Tod und Teufel versucht, rangieren zu vermeiden und warum es so lange dauert.
Ich hab mir den Prozess "Volle Bremsprobe" noch mal auf Wikipedia durchgelesen. Ich hab den Eindruck, dass das Am-Zug-Entlanglaufen und das Auffüllen der Luftbehälter die größten Zeitfresser sind.
1) Stimmt dieser Eindruck?
2) Beim prüfen von Lösestellung und Anlegestellung tritt man immer gegen die Bremsschuhe. Warum? Ist das explizit vorgeschrieben?
3) Wenn man quasi als "Boxenstopp" beidseitig des Gleises unbegrenzt Personal stehen hätte, das nach der Brems/Lösestellung, Beladen/Leer, G/P wechsel guckt und den letzten Bremshahn(für die Durchgangskontrolle) bedient, und man beim rangieren nicht die Luft aus dem Zug lassen würde (Druck minimal 4,2 bar), wie lang würde die Bremsprobe dauern?

Beste Grüße,
Öcherbahn
 

Asgard

BF Obersekretär
Mitglied seit
23 Februar 2008
Beiträge
1.186
Punkte
113
Arbeitgeber
DB Cargo AG
Einsatzstelle
FMB
Beruf
Lokführer
Diese Wege werden nicht zurück gelegt weil es so viel Spaß macht zu jeder Tages- und Nachtzeit bei allen nur denkbaren Witterungsverhältnissen im Schotter auf schlecht beleuchteten Wegen herum zu laufen, sondern weil es unserer Sicherheit dient. Die ordnungsgemäße Kontrolle der Funktionsfähigkeit aller Bremsen im Zug durch Inaugenscheinnahme ist unabdingbar. Das dauert seine Zeit. Wer daran herum spielen will handelt grob Fahrlässig und Verantwortungslos.

Gegen Bremssohlen treten oder mit dem Hammer dagegen schlagen dient, zumindest an Wagen bei denen die Bremssohlen nicht durch seltsame Konstruktionen der Drehgestelle unzugänglich sind, zur Feststellung des Bremszustandes angelegt/ gelöst. Feste Bremse während der Zugfahrt ist eine ziemlich nervige Sache für den betroffenen Lokführer. Allerdings wäre es noch schlimmer wenn die Bremsen gar nicht funktionieren würden.

Druckabsenkung führt zu angelegten Bremsen. Wie sollen die die Wagen zur Zugbildung zB über einen Ablaufberg in die Richtungsgleise kommen? Jeden Wagen einzeln mit einer Lokomotive rein fahren? Selbst wenn die Züge nicht mehr neu gebildet werden wie es zB zZt im Containerverkehr üblich ist ist die volle Bremsprobe zwingend vorgeschrieben und würde genauso lange dauern.
 

Tom_B

BF Hauptsekretär
BF Unterstützer
Mitglied seit
17 Mai 2014
Beiträge
1.368
Punkte
113
Standort
Paderborn
Arbeitgeber
---
Einsatzstelle
hier und da
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Tf
Wenn man unbegrenzt Personal hätte würde dies auch sehr teuer sein. Da ist es halt am besten die Bremsprobe mit 2 Leuten zu machen, falls der Wagenmeister noch da ist und nicht schon den nächsten Zug hat. Da ist es günstiger 2 Personen eine Zugvorbereitung von 1 - 2h machen zu lassen als für jeden Wagen - meist sind so 20 in einem Zug - 2 Leute bereit zu halten über mehrere Stunden. Die Zugvorbereitung ist halt einmal pro Zug. Der Personalwechsel läuft schneller ab unterwegs.
 

oecherbahn

BF Oberassistent
Mitglied seit
20 Juni 2010
Beiträge
208
Punkte
18
Standort
Witten
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Witten
Beruf
Eisenbahn-Systemingenieur für Kupplungen
OK wenn ich das richtig verstehe, reicht es die Bremse sorgfältig in Augenschein zu nehmen wenn das gut sichtbar ist?
Schon klar, dass man das nicht zum Spaß macht, darüber das wegzulassen denkt auch kein seriöser Mensch nach. Um das zu beschleunigen gibt es aber Bestrebungen, Kraftsensoren im Bremsgestänge oder den Bremssohlen einzubauen, die dann direkt den angelegten oder gelösten Zustand per Funk nach vorn melden. Ist quasi Äquivalenz dazu, dass unbegrenzt Personal rumsteht, das augenblicklich den Zustand aller Bremsen meldet.
Zum Luftverlust: Bei automatischen Kupplungen ist es denkbar, bis zum letzten Augenblick am Ablaufberg die Luft im Zug drinzulassen, um dann auf dem Berg beide Luftabsperrhähne zu schließen und dann zu entkuppeln.
Was haltet ihr von solchen Gedanken? Kann das funktionieren?
Wie lange dauern eigentlich die einzelnen Schritte? Zusammen bis 2 Stunden? Wie lange dauert das füllen aller Luftbehälter?
 

Martin

BF Oberamtmann
Mitglied seit
5 Januar 2008
Beiträge
2.857
Punkte
113
Beruf
-
Kraftsensoren bräuchte man da nicht, da reicht schon ein Schauglas welches anzeigt ob Bremszylinderdruck vorhanden ist oder nicht. Hat wohl so ziemlich jedes Fahrzeug mit Scheibenbremse da sich dort der Zustand der Bremse im Alltag nicht anders feststellen lässt. Aber sowas kostet ja Geld...

Wie stellst du denn sicher, dass die Funk-Kommunikation sicher ist? Und dass die Sensoren definitiv zu dem Zug gehören an dessen Tfz sie ihren Zustand melden? Wahrscheinlich noch nach SIL 4 sicher...

Nein, das ist beim Ablaufberg nicht denkbar, da die Bremse erst noch entlüftet werden muss, auch dies dauert einige Zeit. Natürlich könnte man auch hier teure, elektrische Lösungen einsetzen wie meinetwegen eine elektrische Auslöseeinheit wie sie am Steuerventil des ICE 3 angebaut ist, da löst die Bremse in Sekunden. Aber derart teure und aufwändige (wie löse ich die Energieversorgung?) Lösungen werden bei Standard-Güterwagen wohl Zukunftsmusik bleiben. Da langt es ja nicht einmal für einen Gleitschutz so dass die Wagen immer wieder als "Schwellenzähler" herumfahren.
 

Simulant

BF Inspektor
BF Unterstützer
Mitglied seit
18 Juni 2008
Beiträge
1.604
Punkte
113
Arbeitgeber
Transdev Mitteldeutschland
Einsatzstelle
Chemnitz
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Triebfahrzeugführer
Ich bin mir nicht ganz sicher ob du a) den Ablauf einer Bremsprobe verstanden hast, und b) was du eigentlich bezwecken willst. Sei mir nicht böse, und ich meine das auch nicht abwertend: ab es klingt ein wenig nach "ich habe zwar keine Ahnung von der Eisenbahn, will diese aber besser machen".
Dein Bemühen sich über Wikipedia zu informieren in allen Ehren, aber die verschiedenen Formen der praktischen Umsetzung kannst du dadurch nicht erfahren, verstehen und umsetzen. Dir würde ich vielleicht mal ein Praktikum empfehlen, wo du siehst wie sowas in der Praxis abläuft.
 

Schweizkutscher

Ladyversteher
Mitglied seit
7 Juni 2008
Beiträge
4.412
Punkte
113
Arbeitgeber
hab ich
Einsatzstelle
Nicht einsteigen, zurückbleiben bitte.
Beruf
privates EVU
Lieber User Öcherbahn, ich habe morgen abend (17.06.2019 - 23:00 Uhr) Dienstbeginn in Aachen West. Der Bahnhof sollte Dir als "ÖcherBahn" vertraut sein. Ich würde Dich gern einladen, mich bei meinem Vorbereitungsdienst zur Abfahrt meines Zuges, zu begleiten. Ich denke, als ausgebildet und geprüfter Wagenmeister und Lokführer kann ich Dir gern und anschaulich zeigen, warum es solange dauert.

Denn um es mal ganz grob auszudrücken, die Bremsprobe fängt schon bei der wagentechnischen Untersuchung durch den Wagenmeister an.
 
Zuletzt bearbeitet:

oecherbahn

BF Oberassistent
Mitglied seit
20 Juni 2010
Beiträge
208
Punkte
18
Standort
Witten
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Witten
Beruf
Eisenbahn-Systemingenieur für Kupplungen
Oh das ist super Nett! Sehr gerne würde ich den termin wahrnehmen. Allerdings wohne ich nicht mehr in Aachen, sondern in Witten an der Ruhr, müsste also um den genannten Termin bei einem Freund schlafen. Ich habe den gerade kontaktiert. Könnte man das sonst alternativ an einem anderen Tag oder Ort zu machen, wo ich am Abend noch nach hause komme? OK Güterverkehr ist Nachtverkehr schon klar...
Was brauche ich, Sicherheitsschuhe, Warnweste, Anstoßkappe, was noch?
 

Schweizkutscher

Ladyversteher
Mitglied seit
7 Juni 2008
Beiträge
4.412
Punkte
113
Arbeitgeber
hab ich
Einsatzstelle
Nicht einsteigen, zurückbleiben bitte.
Beruf
privates EVU
Deine Warnweste und Sicherheitsschuhe sollten reichen. Eine gute Hand-/Taschenlampe wäre auch nicht schlecht. Anstoßkappe ist nicht zwingend erforderlich, da wir nicht zwischen oder unter die Wagen krabbeln werden.
Und aussehen und auftreten ist so wie mein Profilbild es zeigt. Treffpunkt dann, wenn Du es möchtest, per PN.
 

oecherbahn

BF Oberassistent
Mitglied seit
20 Juni 2010
Beiträge
208
Punkte
18
Standort
Witten
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Witten
Beruf
Eisenbahn-Systemingenieur für Kupplungen
Wie stellst du denn sicher, dass die Funk-Kommunikation sicher ist? Und dass die Sensoren definitiv zu dem Zug gehören an dessen Tfz sie ihren Zustand melden? Wahrscheinlich noch nach SIL 4 sicher...
Ja das haben die wohl hinbekommen, jedenfalls hat das französsiche Pendant zum EBA (EPSF) es zugelassen, und es fährt auf französischen Schienen. Die haben schon 145 Züge ausgestattet, also ca. 4000 Wagen.
https://www.railfreight.com/technology/2018/09/19/sncf-shift2rail-introduce-digital-brake-testing-on-freight-trains/

"Tous les freins ont correctement serré" = Alle bremsen korrekt angezogen
"Tous les freins ont correctement déserré" = Alle bremsen korrekt gelöst

Nein, das ist beim Ablaufberg nicht denkbar, da die Bremse erst noch entlüftet werden muss
Warum muss man denn die Bremse entlüften? Damit der Wagen nicht langsam Luft verliert und dann, wenn man ihn über den Ablaufberg schiebt die Bremsen anlegt? Das würde ja bei Automatsicher Kupplung mit motorisierten Absperrhähnen entfallen, weil bis zum letzten Moment noch Luft von der Abdrücklok käme...
 
Zuletzt bearbeitet:


Oben Unten