• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

National VLEXX hat Personalproblem - DB REGIO muss aushelfen




Gut für die Reisenden, aber wie lange hält DB REGIO diese Notnagelsituation durch? So kann eigentlich kein Unternehmen planen! Ich wiederhole mich ungern, aber dieser Ausschreibungswahn gehört abgeschafft!

MfG
maschwa
 

Kommentare

Hoffentlich ist es das Geld wert. Ich kann das nicht nachvollziehen wie man so den Notnagel spielen kann. Jetzt fahren sie solange bis sie von Vlexx einen Ar...tritt kriegen weil sie nicht mehr gebraucht werden. Wenn dann hätte man meinetwegen eine Strecke bis Vertragsende übernehmen sollen oder gar nicht, so ist doch keine vernünftige Personalplanung möglich. Ich würde mir das auch nicht antun wollen ständig in der Schwebe zu hängen und nicht zu wissen ob nochmal verlängert wird bzw. wie lange der Arbeitsplatz bleibt.
 
Regio hofft darauf, dass das Land bei den nächsten Ausschreibungen eher zu seinen Gunsten entscheidet. :13:
 
Regio hofft darauf, dass das Land bei den nächsten Ausschreibungen eher zu seinen Gunsten entscheidet. :13:
Zu hoffen wäre es ja für das gesamte Zugpersonal, damit jeder einen Pausenraum hat und nicht in der feucht-kalten Bahnhofsecke seine Notdurft verrichten muss wie bei den Flexxern. Mit einem absolutem Dumping-Angebot beworben, da waren damals die Landespolitiker aus Pfalz und Saarland schon ganz feucht im Höschen geworden. Wie da DB Regio per Ausschreibung gewinnen soll bei besseren Sozialräumen + Wasserkopf + 10 % über BuRa, der ja bis heute immer noch nicht mal bei allen bunten, privaten Lohndumpster voll erreicht ist, bleibt fraglich. Gut, dass der Arbeitsmarkt nicht mehr soviel Nachschub hergibt, sonst sähe es noch düsterer aus.
 
Sagen wir so, die DB wird wieder verstaatlicht und darf dann die Ersatzverkehre betreiben.
Wettbewerb funktioniert...
Die deutsche Ausschreibungspolitik ist gescheitert, mit Ansage.
Nur, der Wettbewerb funktioniert mit einem Grundriss...Gleiche Arbeit = Gleicher Lohn.
Das heißt der Ausschreiber hat die Pflicht, die sozialen Standarts festzulegen. Anders , geht es nicht.
 
Wenn VLEXX seine Vertragspflichten nicht erfüllen kann, dann Tschüss.. DB Regio übernimmt und fertig.

Wenn ich einen Handwerker bestelle und es stellt sich raus, das dieser keine vernünftige Arbeit leistet, fliegt dieser und ich suche mir eine kompetenten....
 
Das geht aber auch andersrum: vor einigen Jahren hatte DB Regio Personalengpass, da sind einige Leistungen eine ganze Weile von Transdev gefahren worden.

Stand aber nicht in der Zeitung.
 
Wenn VLEXX seine Vertragspflichten nicht erfüllen kann, dann Tschüss.. DB Regio übernimmt und fertig.

Wenn ich einen Handwerker bestelle und es stellt sich raus, das dieser keine vernünftige Arbeit leistet, fliegt dieser und ich suche mir eine kompetenten....
Wenn denn DB Regio genug Personal hätte.... Irgendwie muss man ja auch da planen und auf Reserve hält sich niemand mehr was. Und die Not ist groß... wenn ich im VRR nur die Klimmzüge nach der Notvergabe S1/S4 sehe!

Das geht aber auch andersrum: vor einigen Jahren hatte DB Regio Personalengpass, da sind einige Leistungen eine ganze Weile von Transdev gefahren worden.

Stand aber nicht in der Zeitung.
Ist heute noch so... Sauerlandnetz fällt mir spontan ein.

So einfach ist das eben nicht. Hier gehört ein gesetzliches Umdenken her!

MfG maschwa
 
Es ist doch auch nichts außergewöhnliches dass bei DB Regio Personaldienstleister mit dabei sind, also auch nicht immer alle bei Regio direkt sind.
 


Oben Unten