• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

National Tf vor Gericht



Vegetarier

BF Inspektor
BF Unterstützer
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
1.668
Punkte
113
Standort
Alb-Donau-Kreis
Arbeitgeber
für DB Netz bis 2009
Einsatzstelle
war: TU
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
jetzt Ex-Vegetarier, bis 2009 Vegetarier
Wann beginnt bei der Bahn Unfallflucht?
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Mitglied seit
16 Juni 2009
Beiträge
5.926
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Wann beginnt bei der Bahn Unfallflucht?
Selber suchen macht schlau: https://dejure.org/gesetze/StGB/142.html

Strafgesetzbuch
Besonderer Teil (§§ 80 - 358) 7. Abschnitt - Straftaten gegen die öffentliche Ordnung (§§ 123 - 145d)


§ 142
Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort



(1) Ein Unfallbeteiligter, der sich nach einem Unfall im Straßenverkehr vom Unfallort entfernt, bevor er
1. zugunsten der anderen Unfallbeteiligten und der Geschädigten die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeugs und der Art seiner Beteiligung durch seine Anwesenheit und durch die Angabe, daß er an dem Unfall beteiligt ist, ermöglicht hat
oder
2. eine nach den Umständen angemessene Zeit gewartet hat, ohne daß jemand bereit war, die Feststellungen zu treffen,
wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Nach Absatz 1 wird auch ein Unfallbeteiligter bestraft, der sich

1. nach Ablauf der Wartefrist (Absatz 1 Nr. 2)
oder
2. berechtigt oder entschuldigt vom Unfallort entfernt hat und die Feststellungen nicht unverzüglich nachträglich ermöglicht.

(3)
1 Der Verpflichtung, die Feststellungen nachträglich zu ermöglichen, genügt der Unfallbeteiligte, wenn er den Berechtigten (Absatz 1 Nr. 1) oder einer nahe gelegenen Polizeidienststelle mitteilt, daß er an dem Unfall beteiligt gewesen ist, und wenn er seine Anschrift, seinen Aufenthalt sowie das Kennzeichen und den Standort seines Fahrzeugs angibt und dieses zu unverzüglichen Feststellungen für eine ihm zumutbare Zeit zur Verfügung hält.

2 Dies gilt nicht, wenn er durch sein Verhalten die Feststellungen absichtlich vereitelt.

(4) Das Gericht mildert in den Fällen der Absätze 1 und 2 die Strafe (§ 49 Abs. 1) oder kann von Strafe nach diesen Vorschriften absehen, wenn der Unfallbeteiligte innerhalb von vierundzwanzig Stunden nach einem Unfall außerhalb des fließenden Verkehrs, der ausschließlich nicht bedeutenden Sachschaden zur Folge hat, freiwillig die Feststellungen nachträglich ermöglicht (Absatz 3).

(5) Unfallbeteiligter ist jeder, dessen Verhalten nach den Umständen zur Verursachung des Unfalls beigetragen haben kann.
Dieser Fall wird strafrechtlich analog übertragen. Für "Unfallflucht" gibt es nur einen Ausnahme: Notarzt stellt Gesundheitsgefahr fest und lässt in in ein Krankenhaus bringen.

MfG
maschwa
 

Vegetarier

BF Inspektor
BF Unterstützer
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
1.668
Punkte
113
Standort
Alb-Donau-Kreis
Arbeitgeber
für DB Netz bis 2009
Einsatzstelle
war: TU
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
jetzt Ex-Vegetarier, bis 2009 Vegetarier

Treibrad

BF Inspektor
Mitglied seit
22 Oktober 2009
Beiträge
1.606
Punkte
113
Arbeitgeber
XY Pöbeltransport
Einsatzstelle
Friedhof
Selbst, wenn es so war, wie da geschrieben. Da hat wohl niemand dran gedacht, das der betroffene Kollege durch den Unfall erstmal unter Schock stand, und deswegen verzögert reagiert hat. Jeder Mensch reagiert nun mal anders auf gewisse Vorfälle, egal was dazu in irgendwelchen Vorschriften steht. Man kann nur hoffen, das der einen Anwalt hat, der den nötigen Sachverstand dazu hat, und das für den Kollegen gut ausgeht.
Wie war das, als Lokführer bist du immer der Depp. Nach einem Ereignis sezieren immer eine Horde überbezahlter Bürokraten mit 8-5-Job und Null Risiko in aller Genüsslichkeit, Länge und Kaffeekonsum dann die ins Kleinste dokumentierte Handlungskette des mäßig bezahlten, wechselschichtgeplagten Schweins, neudeutsch auch Lokführer oder Zugführer genannt, halten seine Fehlentscheidungen, die er in paar Sekunden unvorbereitet treffen musste, vor aller medialer Öffentlichkeit vor und anschließend hämmert auch noch mal die Justizia kräftig drauf. Ein wahrlich wahrer Traumberuf, aber nur für kleine Kinder.
 

Simulant

BF Inspektor
BF Unterstützer
Mitglied seit
18 Juni 2008
Beiträge
1.505
Punkte
113
Arbeitgeber
Transdev Mitteldeutschland
Einsatzstelle
Chemnitz
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Triebfahrzeugführer
Der Staatsanwalt kann ja das ein oder andere anklagen. Wäre auch nicht das erste Mal, dass ein Richter dem Staatsanwalt das kräftig um die Ohren haut.
Hoffen wir mal, dass der Staatsanwalt hier auch die Keule bekommt.
 

sbb.lokmaster

Super-Moderator
Team BF
Mitglied seit
20 Oktober 2007
Beiträge
15.710
Punkte
113
Standort
Mühldorf (Oberbayern)
Arbeitgeber
DB Regio Südostbayernbahn
Einsatzstelle
BW Mühldorf (Obb.)
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Mitarbeiter in (Triebfahrzeug)Führender Position
Wie war das, als Lokführer bist du immer der Depp. Nach einem Ereignis sezieren immer eine Horde überbezahlter Bürokraten mit 8-5-Job und Null Risiko in aller Genüsslichkeit, Länge und Kaffeekonsum dann die ins Kleinste dokumentierte Handlungskette des mäßig bezahlten, wechselschichtgeplagten Schweins, neudeutsch auch Lokführer oder Zugführer genannt, halten seine Fehlentscheidungen, die er in paar Sekunden unvorbereitet treffen musste, vor aller medialer Öffentlichkeit vor und anschließend hämmert auch noch mal die Justizia kräftig drauf. Ein wahrlich wahrer Traumberuf, aber nur für kleine Kinder.
Wie wahr, wie wahr. Wir müssen binnen Sekunden Entscheidungen Treffen und Reagieren und im Nachgang sind dann da welche, die solche Situationen nicht mal im Ansatz kennen, geschweige denn erlebt haben, die dann Wochenlang Zeit haben, jede Sekunde haarklein zu zerlegen. Und oft genug hat man ja gar nicht genug Hände, alles gleichzeitig zu tun. Je nach Bauart der Führerstände tut die Anordnung der Betätigungselemente Ihr übriges dazu.
 

Asgard

BF Obersekretär
Mitglied seit
23 Februar 2008
Beiträge
1.143
Punkte
113
Arbeitgeber
DB Cargo AG
Einsatzstelle
FMB
Beruf
Lokführer
Daher gilt in so einem Fall: Schnellbremsung, Notruf, Datenspeicher sperren. Warten bis der Notarzt mit der Beruhigungspritze, der Notfallmanager und der Ablöser kommt. Bis die da sind, ganz allein mit dem Schock des Ereignisses fertig werden. Ansonsten nur Name, Dienststelle. Um alles andere kümmert sich der Anwalt.
 

sbb.lokmaster

Super-Moderator
Team BF
Mitglied seit
20 Oktober 2007
Beiträge
15.710
Punkte
113
Standort
Mühldorf (Oberbayern)
Arbeitgeber
DB Regio Südostbayernbahn
Einsatzstelle
BW Mühldorf (Obb.)
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Mitarbeiter in (Triebfahrzeug)Führender Position
Daher gilt in so einem Fall: Schnellbremsung, Notruf, Datenspeicher sperren. Warten bis der Notarzt mit der Beruhigungspritze, der Notfallmanager und der Ablöser kommt. Bis die da sind, ganz allein mit dem Schock des Ereignisses fertig werden. Ansonsten nur Name, Dienststelle. Um alles andere kümmert sich der Anwalt.
Ganz wichtig: Pfeifen nicht vergessen. Auch wenn es unsinnig ist, weil derjenige Dir im allerletzten Moment vor den Zug rennt. Aber Hauptsche der Pfiff war vernehmbar. Bei vielen neueren Fahrzeugen wird das auch sogar aufgezeichnet, auf einem separaten Fahrzeugspeicher.
Also je nachdem, wie knapp es ist. Pfeifen, Durchziehen oder eben wenn zu knapp erst Durchziehen und dann Pfeifen und dann weiter wie von Dir beschrieben.

Das ganze klingt jetzt vielleicht etwas lächerlich, aber es gab Fälle, da wurde dem Tf vorgehalten, warum er denn nicht gepfiffen hat, obwohl der Tf überhaupt erst merkte, das da was war, weil es knallte, sprich er also die Person gar nicht oder erst im allerletzten Augenblick gesehen hatte. Dieser Vorwurf kam übrigens in den mir bekannten Fällen nicht vom EVU, sondern von den Ermittlungsbehörden.
 


Oben Unten