• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

National Tf vor Gericht



Kommentare

Was ist los??? Dir latscht , fährt, springt jemand vor die Kiste, machst den platt, hast psychisch ziemlich stark an den Folgen zu laborieren und die Staatsanwaltschaft klagt DICH wegen fahrlässiger Tötung an? Die sind echt nicht mehr ganz frisch.
 
Busfahrer der BVG vor Jahren Schuldig gesprochen, hätte er eine dreiviertel Sekunde früher gebremst, hätte die Dame überlebt....Diese ist auch bei Rot über die Straße.
 
https://www.mopo.de/hamburg/tragoedie-in-hamburg-frau-von-s-bahn-ueberfahren---jetzt-steht-der-lokfuehrer-vor-gericht-31907730

Das sieht die Staatsanwaltschaft anders und klagt F. wegen fahrlässiger Tötung an. So soll er laut Anklage nur ein akustisches Signal abgegeben, die Geschwindigkeit nicht gedrosselt und erst 43 Meter nach der Kollision die Schnellbremsung eingeleitet haben.
Wenn der abgebildete Zug inkl. Bü den Begebenheiten entspricht, kann man nur sagen, weisungsgebundene völlig überbezahlte Staatsanwaltschaft dumm und unwissend wie Brot.

Das Gericht und insbesondere auch der Verteidiger von Egon F. befanden die bisherigen Ermittlungen und Berechnungen eines Polizeibeamten als nicht ausreichend, da sie teilweise auf Schätzungen und keinen exakten Berechnungen basierten.
Polizei auch ganz vorne dabei, wenn es darum geht, den eigenen Kompetenzkreis zu überschreiten. In dieser Republik kann man nur noch Gallenkoliken bekommen. Zynischerweise bekommen diese Personen, gerade die Staatsanwaltschaft, risikolos noch viel Staatsknete auf Lebenszeit, weil sie paar dicke Bücher gewälzt haben und die richtige Staatsgesinnung hatten.
Selbst wenn die Polizei einen Fehler macht, wird sich gegenseitig und vom Staat her noch gedeckt. Bus- und Lokfahrer werden dagegen in öffentlich "gehängt".
 
Zuletzt bearbeitet:
In der Frühzeit der Eisenbahn hat man gerne mal Lokomotivführer und Lokomotivheizer in Haft genommen, ohne sich Gedanken zu machen dass eine unter Feuer und Dampf stehende Lokomotive möglicherweise sachkundige Betreuung braucht.
 
Was ist los??? Dir latscht , fährt, springt jemand vor die Kiste, machst den platt, hast psychisch ziemlich stark an den Folgen zu laborieren und die Staatsanwaltschaft klagt DICH wegen fahrlässiger Tötung an? Die sind echt nicht mehr ganz frisch.
Denn anderen Dummen können se nicht mehr...
Und einer muss die Zeche zahlen.

Hab in Fachliteratur nachgelesen: pfeifen nur wenn am Bü Schrankenbäume oben. Sobald Zusammenprall droht - Schnellbremsung/Notbremsung.
 
Selbst, wenn es so war, wie da geschrieben. Da hat wohl niemand dran gedacht, das der betroffene Kollege durch den Unfall erstmal unter Schock stand, und deswegen verzögert reagiert hat. Jeder Mensch reagiert nun mal anders auf gewisse Vorfälle, egal was dazu in irgendwelchen Vorschriften steht. Man kann nur hoffen, das der einen Anwalt hat, der den nötigen Sachverstand dazu hat, und das für den Kollegen gut ausgeht.
 


Oben Unten