• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

National Städtebahn Sachsen



Städtebahn Sachsen hat mit sofortiger Wirkung den Betrieb eingestellt.
Als Gründe werden ua. der Vegetationszustand der Trassen von DB Netz angegeben und Rechtsverfahren.
 

Kommentare

Presseerklärung der Städtebahn Sachsen GmbH


Leider muss die Städtebahn Sachsen GmbH mitteilen, dass die Städtebahn ihren gesamten operativen Betrieb in der Nachtpause vom 24.07
.2019 auf den 25.07.2019 eingestellt hat.

Ursächlich hierfür sind verschiedene externe Faktoren, die überblicksartig wie folgt zusammengefasst werden können:

Die seitens der DB Netz
AG zur Verfügung gestellten Trassen, auf denen die Städtebahn Sachsen GmbH den Personennahverkehr im ländlichen Umkreis von Dresden für den WO im Dieselnetz durchführt, befinden sich in einem schlechten Pflegezustand, insbesondere was die dortige Vegetation betrifft - obwohl seitens der Städtebahn jährlich Millionenbeträge für die Nutzung der Trassen bezahlt werden.

Es kam hier sehr häufig und wiederkehrend zu massiven Vegetationsschäden und damit zu Zugkollisionen, die sowohl für das
Anlagevermögen, als auch für die Fahrgäste eine nicht unerhebliche Gefährdung darstellen. Trotz jahrelanger Bemühungen seitens der Städtebahn Sachsen GmbH wurde hier seitens der DB Netz AG keine nachhaltige Abhilfe geschaffen.

Es sind dem Unternehmen seit 2014 hierdurch Schäden in einem siebenstelligen Euro-Bereich entstanden, die in langwierigen und teuren Gerichtsprozessen verfolgt werden müssen und insoweit, die Liquidität der Städtebahn Sachsen GmbH als mittelständisches Eisenbahnunternehmen massiv belastet haben.

In der Folge dessen gab es Diskussionsthemen zwischen verschiedenen Stakeholdern die nunmehr überraschend Ende der vergangenen Woche in einer rechtlichen
Auseinandersetzung gemündet haben.

Es gibt hier nachhaltige Indizien, dass verschiedene Interessengruppen Absprachen getroffen haben. Die entsprechenden Sachverhalte werden aktuell ermittelt, dokumentiert und aufgearbeitet.

Ungeachtet dessen wurde intensiv versucht, eine Lösung zu finden, die eine sofortige Betriebseinstellung verhindert hätte. Leider war dies nicht umsetzbar.

Bis zur Klärung der offenen Rechtsfragen werden daher die Fahrzeuge durch Abstellen innerhalb der Bahnhöfe gesichert, um keine Gefährdung für den übrigen Schienenverkehr darzustellen. Das weitere Vorgehen wird derzeit geprüft. Ob und wann der Verkehrsbetrieb durch die Städtebahn Sachsen GmbH wieder aufgenommen wird, steht derzeit noch nicht fest.
 
Update: Wirtschaftsministerium fordert von Städtebahn Sachsen die Betriebsaufnahme

Das Sächsische Wirtschaftsministerium fordert per Twitter von der Städtebahn Sachsen die unverzügliche Wiederaufnahme des Betriebs. Man könne den Unmut der Kunden verstehen, hieß es weiter. Am Donnerstagmorgen hatte die Städtebahn mitgeteilt, .....
Link zum MDR
 
Ich interpretiere mal:

Falsch kalkuliert, teurer Rechtstreit => kein Geld mehr da

Stakeholder schießen nichts nach, nächster Schritt sollte dann der Gang zum Amtsgericht sein.

Und das Personal ? Das dreht derzeit Däumchen oder bewacht nun die eigenen Züge ?
Naja du gehst ganz normal zum Dienst und guckst mal. Bezahlt werden wird es wohl auch und wenn kein Geld mehr da ist vom Arbeitsamt (Insolvenzgeld)

Ein Neustart halte ich für ausgeschlossen, die mühsam zusammen gesammelten Mitarbeiter werden sich jetzt schnellstmöglich nach neuen AG um gucken, was ja gerade für TF zur Zeit ja ein leichtes ist.
 
Update: Wirtschaftsministerium fordert von Städtebahn Sachsen die Betriebsaufnahme



Link zum MDR
Unsere Herren Politiker ... :021::024:
Erstens ist die SBS zum Teil nur Opfer der Gesetze geworden die diese Volksverbrecher vor einiger Zeit zusammengeschustert haben.
Und zweitens haben sie immer noch nicht begriffen, daß nur das Kapital die Welt regiert. Da können Dulig & Co. noch so sehr aufstampfen und mit den Sandschaufelchen drohen. Die SBS wird nicht die letzte Gesellschaft mit diesen Problemen sein. Da helfen nicht mal mehr ein paar eiligst ins Land geholte Fachkräfte. Denn auch diese wollen etwas Geld fürs Züge lenken bekommen...

GSIIDR
 


Oben Unten