• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

National Pofalla wird Krisenmanager bei der DB



Kommentare

Bock zum Gärtner...

Der Laden hat fertig. In die Führung gehören tatsächliche Eisenbahner, richtige Kaufleute und nicht das was wir haben. Vor allem hat sich die Politik rauszuhalten. Ganz besonders das schlecht erzogene Schreikind Antonia mit seinen seltsamen Anhängern, die lieber heute als morgen das Netz verscherbeln wollen. Gut, Antonia redet davon DB Energie, Station& Service und Netz in einer Infrastruktuergesellschaft zusammen zu legen. Natürlich faselt er von mehr Wettbewerb- als studierter (ja tatsächlich ein Grüner mit abgeschlossenem Studium, damit ist er in seiner Partei ein Exot) Biologe hat er dazu die absoluter Fachkompetenz- doch letztendlich wird es auf eine komplette Privatisierung des Netzes hinaus laufen. Das funktioniert dann in etwa so gut wie in Grossbritannien.
Ich sehe das Problem in der Hauptsache weniger beim Vorstand und mehr in den darunter liegenden Ebenen sowie in der Politik der vergangenen 25 Jahre.... Da kann man Vorstände tauschen, wie man will!

MfG
maschwa
 
Bei uns sehe ich das Problem auch eher in den mittleren Führungsebenen, gegen die kam Grube nicht an und Lutz anscheinend auch nicht. Die verschanzen sich hinter ihren Prozessen, erfinden immer neue sinnlose Projekte die nichts bringen außer einen Haufen Geld zu kosten.
 
P&D bei DB Cargo ist ein klassisches Beispiel für sinnlose, nicht funktionierende Projekte. Der gegen jedwede Vernunft eingeführte Korridorverkehr und den jeweils zuständigen P&D Teams funktioniert einfach nicht, jeder weiss es, jeder der darunter zu leiden hat sagt es und doch wird es auf Biegen und Brechen beibehalten. Als ob man mit voller Absicht Kunden zu den privaten Mitbewerbern treiben will.

Als wäre das nicht genug, nerven sie uns jetzt noch zusätzlich mit den supertollen OPEX- Teams. Die sollen u.a. Prozessabläufe optimieren. Nur blöd, wenn die Optimierer genau genommen gar keine Ahnung von unseren Abläufen haben. Damit, dass sie in funktionierende Abläufe hinein pfuschen hemmen sie mehr als sie nützen.
 
Bock zum Gärtner...
Ganz besonders das schlecht erzogene Schreikind Antonia mit seinen seltsamen Anhängern, die lieber heute als morgen das Netz verscherbeln wollen.
Die böse AfD treibt ihn aber auch jedesmal zur Weißglut.

Die verschanzen sich hinter ihren Prozessen, erfinden immer neue sinnlose Projekte die nichts bringen außer einen Haufen Geld zu kosten.
Ist logisch, sonst würde man erkennen, dass sie nutzlos sind, und dann müssten sie auf einmal wirklich arbeiten.
Der Laden krankt an 3 Dingen, unterfinanziert durch zu wenig Geld vom Bund, zuviele (studierte) Schmarotzer in den Büroetagen, die nur Geld kosten und keinen Nutzen haben, im Gegenteil, ihre Aktionen noch mehr Schaden haben als Nutzen und drittens, zuviel outgesourcte Expertise. Durch Einkauf hat man keine eigene Kostenkontrolle mehr, sondern ist dem Oligopol an Herstellern und Dienstleistern ausgeliefert.
Bald ist die Substanz vollständig aufgezehrt, dann kommt ohne Umsteuern der Kollaps bzw. der Offenbarungseid.

Die Gewerkschaft EVG möchte eine neue Bahnreform: EVG für zweite Bahnreform

Zuerst soll aber mal das Tafelsilber verkauft werden: Bahnchef plant Reform des Vorstands und den Verkauf von Arriva
Manchmal frage ich mich, ob die Regierung nur dumm ist oder wirklich absolut volks- und deutschlandfeindlich. Das noch Vielversprechendste im DB Konzern, was Rendite aus dem Ausland bringt, soll schnell verscherbelt werden, nur weil der Bund keine Steuergelder zuschießen will. Aber ausländische Eisenbahnkonzerne greifen hier in Deutschland mit Zutun der Bundes- und Landesregierungen freudestrahlend deutsche Steuergelder ab und mehren ihren Reichtum auf Kosten des deutscher Steuerzahlers, während die einzige Konstellation zum Vorteile des deutschen Steuerzahlers hingegen aufgegeben werden soll.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wirtschaftspolitik der 1980'er Jahren, im Jahr 2019.
Tafelsilber verschleudern, irgendwelche Hoffnungen auf die Zukunft setzen und nicht hören wollen.
Herr Pofalla ,sollte ja eine Lobby für die Bahn aufbauen.
Bislang ist da null und nichts rausgekommen.
Ganz ehrlich, löst die DB auf und verscherbelt Sie an die anderen.
 


Oben Unten