• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

National Pünktlichkeit Juli 2019




Erläuterung Pünktlichkeitswerte Juli 2019
Im Juli setzte sich die extreme Wetterlage vom Vormonat fort. An mehreren Tagen wurden neue Temperaturrekorde von 40 Grad Celsius oder darüber gemessen. Hitzebedingte Störungen an Gleisanlagen, Stellwerkstechnik und Fahrzeugkomponenten führten zu zahlreichen Verspätungen und Zugausfällen. Dazu kamen externe Einflussfaktoren wie 5 bis 10 Böschungsbrände pro Tag, die zu Streckensperrungen und Umleitungen zwangen. Während es beispielsweise in Frankreich zu massiven Einschränkungen im landesweiten Bahnverkehr kam und die Thalys- sowie Eurostarzüge aufgrund der Hitze zeitweise gar nicht mehr fuhren, konnte die DB ihr Fahrplanangebot aufrecht erhalten: Im Fernverkehr waren auch an den heißesten Tagen rund 90 Prozent aller im Fahrplan vorgesehenen Züge auch unterwegs, im Nahverkehr waren es im Monatsdurchschnitt über 98 Prozent. Hunderte von zusätzlichen DB-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an den Bahnhöfen, in den Zügen, in den Leitstellen und in den Instandhaltungswerken sorgten mit außergewöhnlichem Einsatz dafür, dass nahezu alle Reisende trotz der widrigen Umstände ihr Ziel erreichten. Zur Gewährleistung von Anschlüssen für Reisende in verspäteten Zügen wurden während der Hitzeperiode in vielen Fällen auch die Abfahrt von Folgezügen verzögert und so bewusst weitere Verspätungen in Kauf genommen. Dennoch konnten die Pünktlichkeitswerte im Fernverkehr im Vergleich zum Juni um 3,4 Prozentpunkte auf 73,2 Prozent gesteigert werden. Auch im Nahverkehr war ein Aufwärtstrend um einen Prozentpunkt auf 94,2 Prozent zu verzeichnen. Damit stieg auch die Gesamtpünktlichkeit im DB-Personenverkehr um 1,1 Prozentpunkte auf 93,7 Prozent.
Gesamt 93,7%
Fernverkehr 73,2%
Regionalverkehr 94,2

MfG
maschwa
 

Kommentare



Oben Unten