• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

National Pünktlichkeit Dezember 2019



Sie zeigt sich verbessert, erreichte aber wieder im FV das Ziel nicht:

https://www.deutschebahn.com/de/konzern/konzernprofil/zahlen_fakten/puenktlichkeitswerte-1187696

SPFV 76,9%
REGIO 94,0%
Gesamt 93,6

Das neue Jahresziel 2019 ist weniger ambitioniert: SPFV 76,5%
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/treffen-mit-scheuer-chef-der-deutschen-bahn-verspricht-mehr-puenktlichkeit/23859184.html?ticket=ST-2930277-cpTIIl6AKUVuaVrD0Kun-ap2

TREFFEN MIT SCHEUER
Chef der Deutschen Bahn verspricht mehr Pünktlichkeit

Bahnchef Richard Lutz hat mit dem Aufsichtsrat für 2019 ein neues Pünktlichkeitsziel im Fernverkehr besprochen. Allerdings dürfte die Verbesserung nur marginal ausfallen.
MfG
maschwa
 

Kommentare

Das ist ja lächerlich, 2017 haben wir mit 78,5% schon höhere Werte erreicht und da waren wir schon etwas schlechter als 2016. Wo steckt da irgendein Ehrgeiz drin besser zu werden? Wobei das Jahr dem Gefühl nach nicht sehr gut anfängt, gestern nur gut 64% beim Fv. Das Schneechaos im Süden macht sich bemerkbar, obwohl es den Fv eigentlich gar nicht so stark betrifft. Aber auch so ist der Wurm drin, unserer Fahrzeuge, ein Haufen Ersatzzüge für fehlende 403 und Dosto-IC. Bei den 403ern ist bei einigen ein Trafo gesperrt, einige mussten ganz aus dem Verkehr gezogen werden nach dem Ergebnis der Ölproben. Und dann noch das tägl. Chaos, innerhalb von gut einer Woche 3 Beinahefehlleitungen, Weichenstörungen....
 
Es geht nicht mehr um die Vergangenheit! Schnelle kleine Erfolge braucht der Vorstand für die Politik, wen kümmert da die Historie?

Es ist einfach nur traurig!

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/deutsche-bahn-die-letzte-chance-1.4283837

Bis zum Sommer läuft die Schonfrist, bis dahin soll es besser werden
Die in 14 Ländern tätige Bahntochter mit 60 000 Beschäftigten, 4,8 Milliarden Euro Umsatz und einem Firmensitz im englischen Sunderland ist allerdings nicht nur einer der wenigen Bereiche der Bahn, die Gewinne erwirtschaften. Die Verträge in Schweden, den Niederlanden, Italien und Spanien bringen hohe Renditen. Unsicherheit bringt auch der Brexit: Möglich wäre die schnelle Trennung wohl nur dann, wenn der EU-Austritt der Briten geordnet abläuft.
Selbst im eigenen Aufsichtsrat werden nicht nur deshalb schon vor dem Treffen Zweifel laut. Aufsichtsrats-Vizechef Alexander Kirchner, Chef der größten und mächtigsten Eisenbahngewerkschaft EVG, sieht die Pläne kritisch und warnt vor den Folgen. "Wenn wir Arriva verkaufen, haben wir einen Wettbewerber mehr in Deutschland.
Man hat sich jahrelang politisch verzettelt. Die Quittung: mehr Schulden den je für die schlechteste Bahn ever! Politisch muss das Umdenken beginnen! Man nehme nur mal den Nahverkehr (s. Abellio derzeit): Es findet kein wirklicher Wettbewerb mehr statt und das wird wegen unkoordinierter Bestellungen zu Lasten der Mitarbeiter immer schlimmer! Es ist Zeit für einen Neuanfang mit vernünftigen Vorgaben der Politik auf Basis des GG! Dieser EU- Wettbewerb ist hirnrissig! Und wenn ich dann die Forderungen nach noch billiger und mehr höre - wo soll das enden? Erstmal muss man doch die Voraussetzungen schaffen...

VT, wir haben uns vor knapp 3 Jahren beim Kaffee mal drüber unterhalten. Ich habe im Rahmen von Zukunft Bahn- Projekten auf die grundlegenden Fehler hingewiesen, gerade was Infrastruktur und Material angeht.... Es kommt nun, wie damals absehbar und von mir befürchtet. Damals wie heute will es aber keiner hören!

MfG
maschwa
 


Oben Unten