• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

National mobifair kritisiert EBA wegen Tf- Lenkzeitüberschreitungen




Jaja, deutsche Bürokratenhickhack in den Zuständigkeiten! Erschreckend wer alles nicht zuständig sein will, genauso wie die Vorwürfe. Vor einer Weile hat man mal mit ähnlichen Vorwürfen Tschechien kritisiert - hier ist es bisher auch nur Glück gewesen und nur eine Frage der Zeit! Auch den Mitbewerbern gegenüber wäre die Erhärtung der Vorwürfe eine Frechheit und den Personalen gegenüber sowieso. Wobei ich dabei nicht so ganz verstehe, warum man es mit sich machen lässt (begrenztes Verständnis ja, aber eigentlich gefährlich)

MfG
maschwa
 
Ja ja, die hässliche Fratze der Bundesregierung zeigt sich bei dem bewussten Verstecken hinter Bürokratenhickhack, um weiter untätig bleiben zu können, wie es der Dienstherr halt vorsieht. Schließlich soll der wirtschaftliche Endsieg der Funzelrepublik nicht gefährdet werden, der erfordert halt massive Opfer bis hin zur total verbrannten Erde bei Arbeitnehmern und der Sicherheit.
 
Ich gehe mal von dem Unternehmen aus in dem ich angestellt bin. Wenn Du Dich ordnungsgemäß in die ( so genannten ) gelben Seiten/ Übergabebuch einträgst, haben Sie schon mal deine Schichtnummer und in dem Moment den Schichtinhalt ,die Fahrzeiten der Zugleistung ist dann das Nächste. So ganz ohne sind die Ausführungen nicht.

meint
Der Waschbär
 
Dazu müssten die Schichtblätter aber auch greifbar sein, alleine aus dem Übergabebuch geht der genaue Schichtinhalt auch nicht hervor. Und wenn man die Schichtblätter zur Arbeitszeitkontrolle hat, braucht man das Übergabebuch nicht mehr.
 
Abgesehen davon ist eine Arbeitszeitüberschreitung bei der Eisenbahn nicht so das große Sicherheits-Problem. Im Gegensatz zur Straße gab es kaum Unfälle oder Störungen die auf eine Nicht-Einhaltung der Arbeitszeiten zurückzuführen wären. Das ist eher ein soziales Problem, und die Aufgabe von Gewerkschaften und Betriebsräten.
Einen konkreten Beweis für massive Arbeitszeitüberschreitung im großen Stil ist Mobifair nach wie vor schuldig.
 
Vergiß bitte nicht Fahrzeiten auf den Triebfahrzeugen , ist nur ein Teil der gesamten Arbeitszeit einer Schicht ! Mitunter ist die reine Fahrzeit der geringste Teil einer Schicht ! z.B bei den Bereitstellern etc.
 
Die Fahrzeit ist bei der Eisenbahn ohnehin irrelevant. Es gibt keine "Lenzzeitbeschränkung" wie im Straßenverkehr. Relevant ist nur das Arbeitszeitgesetz.
Im Tarifvertrag kann es Regelungen geben, da ist aber auch immer von geplanter Fahrzeit die Rede (§ 3a BuRa-ZugTV).
Das wissen leider sehr viele Kollegen nicht...
 
Tennen die ` Lenk - und Ruhezeiten ` denn überhaupt die verschiedenen Fahrzeugarten , genauso wie Privat- und Arbeitsfahrten ? Gerade bei den ganzen Pendlern zwischen Arbeits- und Wohnort mit langen , einfachen Anreisewegen .
 


Oben Unten