• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

International Mehrere Tote bei Zugunglück in Dänemark (1 Besucher)



Besucher die dieses Thema betrachten (Mitglieder: 0, Besucher: 1):

Registriert seit
7 Juni 2008
Beiträge
4.947
Zustimmungen
3.202
Punkte
113
Arbeitgeber
hab ich
Einsatzstelle
Nicht einsteigen, zurückbleiben bitte.
Beruf
privates EVU
#11
Aus Wagenmeistersicht folgendes dazu.
Die Sattelauflieger werden in den Taschenwagen verladen, der Königszapfen rastet ein und der Auflieger ist gesichert. Es gibt keine weitere Sicherung in Form von Ketten oder Gurten. Denn für solch eine Sicherung ist schlichtweg kein Platz um sich einigermaßen auf dem Wagen beim sichern zu bewegen. Zum anderen sind die "Wände" der Taschenwagen ausreichend hoch, um ein seitliches kippen der Trailer zu verhindern.
Die Taschenwagen der neueren Bauarten (Gattungsnummern 499x) sind zusätzlich mit einer Sicherung ausgerüstet, die im Falle eines ungewollten entriegeln des Königszapfen eine Zwangsbremsung des Zuges auslösen.
Muß jetzt die Königszapfenverieglung abgesperrt werden, um die HLL wieder zu füllen, darf der Zug maximal mit Schrittgeschwindigkeit höchstens aber mit 5 Km/h, nach einer Kontrolle durch einen Wgm, bis zum nächsten Bahnhof fahren. Dort ist der Wagen auszusetzen.

Das auf einer Brücke, grad dort oben, andere Windkräfte herrschen, sollte eigentlich jedem klar sein. Warum der dänische Netzbetreiber dort nicht schon früher aktiv geworden ist, ist eigentlich ein markantes Beispiel von Ahnungslosigkeit. Und wir haben uns aufgeregt über die "Windweisung" mit den 80Km/h
 


Top Bottom