• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Krank auf Arbeit? Eine analyse anhand asiatischer Gepflogenheiten



maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Mitglied seit
16 Juni 2009
Beiträge
6.105
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz

In Asien zeigt sich ein bedenklicher Trend am Arbeitsplatz, der bald auch nach Deutschland kommen könnte
Ach nee, dafür braucht man Experten? Dem normal denkenden Menschen sollte das klar sein. Gesundheit bringt Leistungsfähigkeit. Leider spricht sich das auch in unserem Unternehmen nicht rum - Personalmangel sei dank! Hauptsache, da sitzt wer! Eigentlich ist Erscheinen im Krankenzstand mit noch dazu Anseckungsgefahr (gerade in Grippezeiten) für mich vorsätzliche Körperverletzung. Wie oft musste ich schon röchelnd hören: geht schon, ist ja am Abklingen. Oder noch besser: ich nehm ja schon Antibiotika! Und was macht der Arbeitgeber? Er verletzt wegen Personalmangel und Unwissenheit seine Fürsorgepflicht den noch gesunden Arbeitnehmern gegenüber und wundert sich dann über auf einmal steigende Krankmeldungen und die Höhe des Krankenstandes! Aber auch der Arbeitnehmer hat eine Fürsorgepflicht: wenn er seine Leistung krankheitsbedingt nicht vollumfänglich erbringen kann und / oder andere ansteckt, dann verstößt er dagegen. Auskurieren hilft aber vor allem der eigenen Gesundheit, denn der Körper rächt sich irgendwann bitter. Leider nach der Ansteckung auch der anderer! Also: überlegt nochmal, bevor ihr euch krank auf Arbeit schleppt! Es ist ist nicht Sinn der Sache, auf dem Eisenbahnerheldenfriedhof zu landen. Das nützt nur dem Arbeitgeber, nicht jedoch EUrer und der der Kollegen Gesundheit! Der Arbeitgeber jedenfalls wird es Euch nicht danken. Wenn dann auch noch Erkrankung oder untauglich machende (und dazu gehören schon gewisse Schmerzmittel) Medikamete hinzukommen, dann hilft keine EUK und der Anwalt der Bahn freut sich....

nachdenkliche Grüße
maschwa
 

Knallkopf

BF Ehrenvorsitzender
Mitglied seit
18 November 2007
Beiträge
10.082
Punkte
113
Standort
Daheeme
Beruf
Datenschutz
Eine Grippe , die ist meist nach paar Tagen vorüber . Was ist jedoch mit den richtigen Krankheiten , Behinderungen die man Jahre mit sich rumschleppt , die man den betroffenen Menschen nicht immer ansieht ?
Aber vielleicht brauchen wir uns in Zukunft darüber keinen Kopf mehr zu machen , wenn einmal Bürgergeld und Grundrente eingeführt werden , denn der moderne Arbeitsmarkt der Zukunft braucht immer weniger Arbeitskräfte und normale Menschen , weil schon Bäcker - , Schuster- , Fleischerlehrlinge usw. schon ein Abi als Einstellungsvoraussetzung vorzeigen müssen . Dann sind wir alten Deppen flüssiger als Wasser , dann sind wir überflüssig !
 


Oben Unten