• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Hat die Eisenbahn noch Zukunft?



Streckenstillleger

BF Ehrenvorsitzender
Mitglied seit
15 November 2011
Beiträge
10.006
Punkte
113
Arbeitgeber
BMVI
Einsatzstelle
Berlin
Beruf
Steuergeld Verteiler
Hat die Eisenbahn noch Zukunft ?!
Warum verliert die Eisenbahn an Gewinn (nicht den Zahlengewinn) bzw.Gewicht.
Liegt es daran,das große Unternehmen lieber den LKW fahren lassen...
Sind den Regionen riesige LKW Speditionen lieber.
Hat die Eisenbahn es verpasst beweglicher zu werden?
Sicherlich Fragen,doch was soll die Antwort sein...Sollte DB Netz von Staatswegen vielleicht doch Schulden machen,soll man netze für 0 Euro Privatisieren,mit der Aufgabe für Verkehr zu sorgen.
Es gibt heute mehr fragen wohl,als antworten.
Wird die Eisenbahn der Zukunft nur noch ICE,RE und S-Bahn und Korridor für Güter Ganzzügen?
Oder hat die Eisenbahn nur noch Cahncen wenn Sie Regionale Verkehre vom Bus aus an im gänzen betreut.
Sollte die Bahn wieder Überregegional agieren und die Besteller werden durch eine Bundesagentur ersetzt...
Fragen die wohl bleiben.
 

drehstromer

BF Veteran
BF Unterstützer
Mitglied seit
4 November 2007
Beiträge
6.828
Punkte
113
Standort
Berlin Hellersdorf
Arbeitgeber
AmE Raillogistik GmbH
Einsatzstelle
diverse EVU und Bildungsträger
Spezialrang
BF Unterstützer
Spezialrang 2
Master of permanent Grilling
Beruf
Lokführer
Schau dich um,hier im BF...das sollte dir schon einige deiner Fragen beantworten.
Sicherlich ist es zum großen Teil die Politik und die fehlende Lobby,doch auch einige Probleme sind absolut hausgemacht. Dennoch will ich es einigen Kollegen nicht mal verübeln,sie kennen es ja nicht anders.
Regionaler Güterverkehr? Daran glaube ich nicht für die zukunft.
Das düstere Bild,welches du zeichnest; nur noch Fernverkehr und Regionalverkehr,Korridore für Güterzüge im Transit bzz Ganzzüge...ja das könnte durchaus so aussehen,wenn wir nicht nun noch nachts langsam wegen Lärmminderung durch die Ortschaften schleichen müssen. Die Esenbahn kannste behalten,bei dem Scheiß bin ich dann nicht mehr dabei.
Ich bin durchaus offen für Neues,Veränderungen...aber so???
 

ex-schwellenleger

BF Hauptsekretär
BF Unterstützer
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
1.360
Punkte
113
Standort
Ich wohne am Niederrhein
Arbeitgeber
kein Bahner mehr - Vater Staat
Einsatzstelle
NRW
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Schnüffler
Streckenstillleger - Hat die Eisenbahn noch Zukunft ?!

Moin,

meine Antwort lautet kurz und knapp :024::021::010:
Gegenfrage, warum bin ich wohl gegangen?
 

maulendesmammut

BF Hauptsekretär
BF Unterstützer
Mitglied seit
13 Februar 2008
Beiträge
1.369
Punkte
113
Standort
RRIE
Arbeitgeber
SBB GmbH
Einsatzstelle
RLR
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Tf
An der Eisenbahn wurschteln derzeit Leute rum, die davon nicht die geringste Ahnung haben - und auch keiner der Beteiligten hat ein ernsthaftes Interesse, das System Eisenbahn zu erhalten. Warum?

Der DB-Konzern möchte Geld verdienen. Darum möchte er auch die Netzsparte nicht abgeben, denn damit würde ja eine Einnahmequelle verloren gehen.
Der Bund möchte eine billige Eisenbahn, die möglichst wenig Zuschüsse braucht. Darum verschiebt man die Kosten einfach auf die Länder.
Die Länder haben das Geld nicht übrig und genug andere Sorgen, die sie finanziell fast kalt stellen (Seien es Größenwahnprojekte wie S21, BER, aber auch ohne solche Baustellen hat ein Landeshaushalt genug zu finanzieren).
Die (privaten) Verkehrsunternehmen (bzw. deren Mutterkonzerne) wollen auch nur Geld verdienen und pressen die Unternehmen bis aufs letzte aus.
Und in der Politik knickt man sofort ein, wenn der DB-Konzern Forderungen stellt, weil man deren Urteil schon vertrauen muss, man selber hat ja keine Ahnung.

Die Eisenbahn hat auf jeden Fall eine Zukunft - eine sehr düstere...
 

zp9

BF Sekretär
Mitglied seit
30 Juli 2008
Beiträge
878
Punkte
93
Standort
Lübeck
Arbeitgeber
kein Bahner
Einsatzstelle
Hamburg
Beruf
kein Bahner
Ich denke mal im Güterverkehr wird es weiterhin sehr schwer für die Bahn...

Das Problem ist die fehlende Flexibilität der Bahn und die Geschwindigkeit!

Ich habe mich mal mit einem Spediteur unterhalten der bei uns im Papierumschlag tätig ist. Werden die großen Papierrollen morgens z.B. in Lübeck per LKW losgeschickt sind die am nächsten Morgen pünktlich beim Kunden z.B. in Basel... Mit der Bahn wird das nichts, der Zug hängt dann mit Sicherheit noch längere Zeit in Maschen rum, bevor es weitergeht. Wenn dann z.B. die Fähre aus Finnland etwas Verspätung hat kann der LKW in der Regel darauf warten, mit der Bahn sieht es da schon anders aus. Mal eben einen Wagen dazustellen ist auch nicht so ohne weiteres möglich.

Hinzu kommt das viele Gewerke und Kunden gar keinen Gleisanschluss mehr haben und so doch wieder am Zielort auf LKW umgeladen werden muss.

Außerdem muss sich heutzutage alles 100 %tig rechnen, tut es das nicht wird der Laden dicht gemacht, so was wie Mischkalkulation gibt es nicht mehr oder ist nicht erwünscht.
 

Asgard

BF Obersekretär
Mitglied seit
23 Februar 2008
Beiträge
1.163
Punkte
113
Arbeitgeber
DB Cargo AG
Einsatzstelle
FMB
Beruf
Lokführer
... weil das mit dem LKW auch so gut klappt fahren wir auch täglich mehrere Züge mit Papierrollen im durchlaufenden Verkehr kreuz- und quer durch Deutschland ... wie viele LKW braucht es um nur einen Zug mit 2.000 bzw. 3.000t Papier (das wiegen die nämlich regelmäßig) wegzukarren?

Ein laut donnerndes "HURRA" auf wahnwitzige Terminvorgaben und grassierenden Kostensparwahn.
 

zp9

BF Sekretär
Mitglied seit
30 Juli 2008
Beiträge
878
Punkte
93
Standort
Lübeck
Arbeitgeber
kein Bahner
Einsatzstelle
Hamburg
Beruf
kein Bahner
Habe auch nie behauptet das ich es gut finde den Verkehr auf die Straße zu verlagern...
 

dblokf

BF Oberrat
Mitglied seit
13 August 2009
Beiträge
3.575
Punkte
113
Standort
hier
Beruf
DB
Der Massentransport im Güterverkehr wird abnehmen. Papier wird nun langsam überall eingespart(auch bei der Bahn).
Die Bahn ansich hat eine große Zukunft. Ob aber bis zu Ihrem Comeback noch was an Infrastruktur da ist, bleibt zu bezweifeln.
 

kague

Administrator
BF Unterstützer
Mitglied seit
15 August 2007
Beiträge
7.543
Punkte
113
Standort
Nürnberg
Arbeitgeber
DB Schenker Rail
Einsatzstelle
Nürnberg Rbf
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Lokführer
Ich denke mal im Güterverkehr wird es weiterhin sehr schwer für die Bahn...

Das Problem ist die fehlende Flexibilität der Bahn und die Geschwindigkeit!

Ich habe mich mal mit einem Spediteur unterhalten der bei uns im Papierumschlag tätig ist. Werden die großen Papierrollen morgens z.B. in Lübeck per LKW losgeschickt sind die am nächsten Morgen pünktlich beim Kunden z.B. in Basel... Mit der Bahn wird das nichts, der Zug hängt dann mit Sicherheit noch längere Zeit in Maschen rum, bevor es weitergeht. Wenn dann z.B. die Fähre aus Finnland etwas Verspätung hat kann der LKW in der Regel darauf warten, mit der Bahn sieht es da schon anders aus. Mal eben einen Wagen dazustellen ist auch nicht so ohne weiteres möglich.

In 24 Stunden einmal von einem Ostseehafen bis Basel, wo ist da das Problem?

Natürlich wird Dir der Spediteur nur das erzählen, was ihm in den Kram passt. Das Problem ist politisch gewollt. Während LKW auf Autobahnen ein bissel Maut zahlen, kostet jeder Zug kräftig an Trassenbenutzungsgebühr. Ich glaube kaum, das die LKW auch nur annähernd so stark zur Kasse gebeten werden wie die Eisenbahn. Die Strasse wird nämlich nicht nur von der Maut finanziert, sondern von vielen Steuern.

Aber da wir in Deutschland bei der Autolobby leben, wird sich da auch nichts ändern. Stellt Euch mal vor, es würde mehr mit der Eisenbahn befördert werden und die würden weniger LKW verkaufen, da wäre was los.


Hinzu kommt das viele Gewerke und Kunden gar keinen Gleisanschluss mehr haben und so doch wieder am Zielort auf LKW umgeladen werden muss.

Das ließe sich ändern, wenn man denn will. Die Firmen möchten aber gerne alles (zum Beispiel Gleisanschluß), aber nix zahlen. Aber auch die Bahn kann nicht einfach überall Anschlüsse vorhalten, denn auch für die Bahn muß sich sowas lohnen.

Wo wäre beim Umladen eigentlich das Problem? Wieviel Fahrer und LKW sind für die Papierspedition täglich nur zwischen Hafen und Basel unterwegs? Täglich hin und zurück wird definitiv nichts, die werden Probleme haben, nur eine Richtung in der maximalen Lenkzeit zu schaffen. Also entweder 2 Fahrer oder Übernachtung an jedem Ziel.
Angenommen, der nächste Gleisanschluß wäre 10 km von der Firma entfernt, wieviel LKW und Fahrer braucht man, um die gleiche Menge Papier über nur 10 km zu befördern? Zum Beispiel Lübeck-Basel sind fast 900 km und das braucht schon mit PKW laut Routenplaner 8.38 Std, mit LKW nochmal deutlich mehr.

Sorry, aber alle Ausreden, die es so gibt, sind genau das, nämlich Ausreden.
 

DaSi

BF Untersekretär
BF Unterstützer
Mitglied seit
29 August 2008
Beiträge
733
Punkte
93
Standort
Chemnitz & Nürnberg
Arbeitgeber
DB Netz AG
Einsatzstelle
Netzbezirk Fürth(Bayern)
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Fahrdienstleiter & Zugleiter
Guten Abend
Papier wird nun langsam überall eingespart(auch bei der Bahn).
Warum sind dann unsere Papiertonnen im Stw immer so schnell übervoll :039: Bevor die Bahn anfängt Papier zu sparen müßte sie erstmal die Voraussetzungen dafür schaffen wie zB funktionierende Datensysteme um sich Ausdrucke zB für Fplo's zu sparen. Irgendwo in den weiten unseres BF hatten wir schon einmal dieses Thema - Papierverbrauch bei der Bahn.

Zum Thema.
Kleinere Mengen von Gütern sind mit dem Lkw einfach schneller am Ziel. Hier ist die Bahn zu unflexibel und läßt ""unwichtige"" Wagen öfter mal , um einiges länger in den Rbf , wegen mangelnder Kapazitäten (an Tf, Tfz, Zügen ) stehen. Der Schadwagenbestand ist auch nicht unbedingt klein so das hier und da ein Mangel an "speziellen" Wagen für die Kunden besteht und diese nicht verladen können. Reparatur geht wegen Personalmangel in den Werkstätten auch nur bedingt.
Massengüter wie Erz , Kohle usw oder auch große Mengen Holz , Papier etc da ist die Bahn gegenüber dem Lkw im Vorteil aber nur wenn es in einem Zug von A nach B geht.

Die Bahn hat eine Zukunft - Aber dazu muß sich in vielen Köpfen ein Sinneswandel vollziehen. Global Player Deutsche Bahn ist schön und gut aber die Hausaufgaben hier in Deutschland müssen an erster Stelle stehen.
MfG Daniel
 


Oben Unten