• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

National FDP- Anfrage zu fehlenden Tf




Bahn kann 733 Lokführer-Stellen nicht besetzen
Sarkasmus:
Na zum Glück braucht die Bahn nur Tf, sonst wäre der Wert in der Realität wohl noch höher! Nur der Wasserkopf ist überrepräsentiert und wird durch Projekte weiter aufgebläht! Aber was passiert, wenn genug Tf da sind und die stehen vor haltzeigenden Signalen, weil Techniker, Fdl, Disponenten, etc. fehlen????


MfG
maschwa
 

Kommentare

Da es in der Anfrage um die "Durchführbarkeit von Sonderfahrten im schienengebundenen Güterverkehr" ging, spielten Fdl, LST und Co nur eine untergeordnete Rolle.

Weiter heißt es dennoch:
"Neben Lokführern werden im Jahr 2019 auch vermehrt Instandhalter (ca.3 300), Fahrdienstleiter (ca. 1 500) und Servicekräfte in den Zügen (ca. 1 300) eingestellt. Um das zusätzliche Personal gut und schnell qualifizieren zu können, erhöht die DB AG in diesem Jahr ihre Ausbildungs- und Qualifizierungskapazitäten um ein Drittel. In diesem Jahr will die DB AG insgesamt 4 000 Auszubildende einstellen, 200 mehr als im letzten Jahr. Die DB AG bietet durch die jüngsten Tarifabschlüsse, attraktive Beschäftigungsbedingungen und verfügt über eine innovative, leistungsfähige Personalgewinnung. Zur Gewinnung neuer Mitarbeiter setzt die DB AG etwa auf Castings an Bahnhöfen und in Zügen oder macht ihre Berufe mit VR-Brillen hautnah erlebbar. Im letzten Jahr hat die DB AG das Anschreiben für die Bewerbung auf Ausbildungsstellen abgeschafft, um das Bewerben einfacher zu machen. "

 
Die Belegschaft (in den Büros) steht hinter uns.
Er bezieht sich auf die Mitarbeiterbefragung und leider haben da wohl wirklich die Bürokraten gewonnen. Im operativen Bereich sieht es ganz anders aus. Wir haben die Zahlen jetzt aufs Tablet bekommen, bei uns z.B. haben sich einige Werte bei der Zufriedenheit wie z.B. Arbeitszeit fast halbiert gegenüber 2016. Die Führungskräfte des Fv müssten bei den Zahlen eigentlich vor Scham im Boden versinken.
 
Er bezieht sich auf die Mitarbeiterbefragung und leider haben da wohl wirklich die Bürokraten gewonnen. Im operativen Bereich sieht es ganz anders aus. Wir haben die Zahlen jetzt aufs Tablet bekommen, bei uns z.B. haben sich einige Werte bei der Zufriedenheit wie z.B. Arbeitszeit fast halbiert gegenüber 2016. Die Führungskräfte des Fv müssten bei den Zahlen eigentlich vor Scham im Boden versinken.

Das juckt denen wenig. In zwei Jahren wird's noch düster aussehen. Und es wird wieder keinem jucken.
Eine Änderung bekommt man nur hin, wenn man den Lohn massiv anhebt und gleichzeitig die Arbeitsbedingungen verbessert.
Alles Andere bringt nix mehr.
 
Leute bitte ! Denk doch einmal anders rum !
Wie würdet ihr als Kapitalisten agieren ? Würdet ihr freiwillig mehr Lohn zahlen usw. ? Das was wir heute erleben , das hat doch niemand gewollt ! Heute wird gnadenlos das gurchgezogen , das zu Zeiten der System-Teilung sich kein Kapitalist und Politiker getraut hätte ! Und das Volk wird von Kirchen und Gewerkschaften ruhig gehalten , macht Urlaub in der Lindenstraße und sucht den Superstar im Dschungelcamp . Und in den Werbepausen geht es mal fix aufs Volksfest und im Biergarten .
 
Leute bitte ! Denk doch einmal anders rum !
Wie würdet ihr als Kapitalisten agieren ? Würdet ihr freiwillig mehr Lohn zahlen usw. ? Das was wir heute erleben , das hat doch niemand gewollt ! Heute wird gnadenlos das gurchgezogen , das zu Zeiten der System-Teilung sich kein Kapitalist und Politiker getraut hätte ! Und das Volk wird von Kirchen und Gewerkschaften ruhig gehalten , macht Urlaub in der Lindenstraße und sucht den Superstar im Dschungelcamp . Und in den Werbepausen geht es mal fix aufs Volksfest und im Biergarten .
Der Ansatz ist komplett falsch! In der Geiz ist Geil- Mentalität braucht der AG gar nicht mehr zu zahlen, denn schließlich fordern Politiker (allen Voran Grüne) in diesem Nanny- Staat durch Umverteilung alles möglichst billig bis kostenlos (Billig FV, kostenloser NV). Da kann man froh sein, dass das Personal noch nichts mitbringen muss, denn Steuern werden dafür auch nicht ausgegeben! Und Gewinne müssen die globalen Player für Vorstände und Dividenten auch noch erwirtschaften! Arbeit ist heutzutage eben nichts mehr wert....

MfG
maschwa
 
Zuletzt bearbeitet:
Durch Arbeit wird ja auch seit Langem nicht mehr Geld geschaffen.

In diesem System läufts eher so: Der Wald ist nix wert solange er nicht abgeholzt ist.
 
Zuletzt bearbeitet:


Oben Unten