• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Der HaustierThread: Bilder, Berichte, Tipps und Hilfe



UFO

BF Sekretär
BF Unterstützer
Mitglied seit
27 Januar 2010
Beiträge
901
Punkte
93
Standort
Im Osten
Arbeitgeber
Gasartig
Einsatzstelle
Dessau
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Kein Bahner
Klugscheißmodus an: Betreff Schlaubetal:! Das Schlaubetal kann kein Tal sein da der Einschnitt in das Geogeraphische mittel unter 200m über Noormal liegt! Klugscheißmodus aus. Alles was unter 300 m unter Normal Null liegt ist Ebene!

Gruß:UFO

P.S Geogrphie Polytechnische Oberschule Lehrplan 1978
 

Bullwin

BF Amtmann
BF Unterstützer
Mitglied seit
30 September 2007
Beiträge
2.376
Punkte
113
Standort
Falkenberg/Elster
Arbeitgeber
DBAG-C.,R.,S. und dann???
Einsatzstelle
im Elend
Spezialrang
BF Unterstützer
1978 ----- äh , mmhhh :105::006: verdammt lange her. Da hab ich dich vorm Klassenfeind beschützt.
Geographie POS noch länger her.:004:
 

Merlin

Administratorin
Team BF
Mitglied seit
16 November 2007
Beiträge
9.326
Punkte
113
Standort
Delitzsch
Arbeitgeber
kein Bahner
Einsatzstelle
am Schreibtisch
Spezialrang
BF Top Unterstützer
Spezialrang 2
Schlitzi-Schreck
Beruf
Verm.-Techn.
...diesen Text bekam ich letztens geschickt...

Wie konntest Du nur? – Eine wahre Geschichte

Als ich noch ein Kätzchen war, unterhielt ich dich mit meinem Herumtollen und brachte dich zum Lachen. Du nanntest mich “dein Baby”, und, obwohl ich einige Nippes “killte” wurde ich deine beste Freundin. Wann immer ich etwas “anstellte”, hobst du mahnend den Zeigefinger und sagtest: “Wie konntest du!?”, aber schon warst du wieder so zärtlich und hast mich eng an dich gedrückt. Als du im Studium so viel lernen musstest, hattest du natürlich wenig Zeit für mich. Aber ich verstand das immer, und spielte mit meinen Bällchen.

Ich erinnere mich an alle die Nächte, in denen ich mich in deinem Bett ganz eng an dich schmiegte, und das Leben vollkommen schien. Du tolltest dann auch wieder mit mir herum, und wir genossen die Sonne gemeinsam auf dem Balkon.
Von deinem Frühstück gab´s für mich immer was vom Schinken, “aber nicht zuviel, das ist für Katzen ungesund!” Und ich schlief solange, bis du von der Arbeit nach Hause kamst.

Nach und nach verbrachtest du immer mehr Zeit auf der Arbeit als mit mir, um “Karriere” zu machen.

Dann warst du so viel weg, um einen Menschenpartner kennen zu lernen. Ich wartete immer geduldig auf dich, tröstete dich bei jedem Liebeskummer, tapste mit meinen Pfoten deine Tränen vom Gesicht. und freute mich, als du endlich “deinen” Partner fandest. Zwar keinen Katzenfreund, aber ich respektierte deine Wahl.

Ich war glücklich, weil du glücklich warst! Dann kamen nacheinander deine Kinder zur Welt. Ich teilte die Aufregung mit dir. Ich war von den süßen Kindchen so fasziniert, dass ich sie mit bemuttern wollte. Aber du und dein Partner dachten nur daran, dass ich den Kindern schaden, sie gar verletzen könne. Deshalb wurde ich auch noch aus dem großen schönen Raum ausgesperrt. In dein Bett durfte ich schon lange nicht mehr.

Ich liebte die Kinder, und wurde “Gefangene der Liebe”. Sie fingen an zu wachsen, und ich wurde ihre Freundin. Sie zerrten an meinen Ohren, meinem Fell, meinem Schwanz, hielten sich auf wackligen Beinchen beim Laufen lernen an mir fest. Sie erforschten meine empfindliche Nase mit unbeholfenen Fingerchen, und ich hielt bei all dem geduldig still.

Ich liebte alles an den Kindern, besonders ihre Berührungen, weil deine so selten wurden.
Ich war bereit, die Kinder notfalls mit meinem Leben zu verteidigen. Ich war bereit, in ihre Bettchen zu schlüpfen, um ihre Sorgen und Träume anzuhören. Und zusammen mit ihnen erwartungsvoll auf das Motorengeräusch deines Autos zu hören, wenn du in unsere Auffahrt einbogst.

Vor langer Zeit, als man dich fragte, ob du ein Haustier hättest, zogst du aus deiner Tasche ein Foto von mir und erzähltest so liebevoll von mir.

Die letzten Jahre gabst du nur noch ein knappes “Ja” zur Antwort und wechseltest dann das Thema. Ich war früher “deine Samtpfote” und bin heute “nur eine Katze”.
Dann hattet ihr eine neue Karrieregelegenheit in einer anderen Stadt.
Du und deine Familie zogen in eine Wohnung, in der Haustiere nicht erlaubt waren. Ein Mann hat euch das extra noch gesagt, und ihr habt ohne zu Zögern unterschrieben. Beide. Du hattest für dich und deine Familie eine Entscheidung zu finden, die richtig war. Obwohl einmal ich deine Familie war.

Die Autofahrt machte Spaß, weil auch die Kinder mitfuhren.
Als ich merkte, wo wir angekommen waren, war der Spaß zu Ende. Es roch nach Hunden und nach meinen Artgenossen, nach Angst, Desinfektionsmitteln und Hoffnungslosigkeit. Du fülltest Papiere aus und sagtest, das du wissen würdest, dass man ein gutes Heim für mich finden würde.

Die beiden Damen hinter dem Schreibtisch zuckten mit den Achseln und betrachteten dich merkwürdig. Sie verstanden die Wirklichkeit, der eine Katze über die fünfzehn gegenüberstand. Du hattest die Finger deiner jüngsten Tochter aus meinem Fell lösen müssen, während sie weinte und schrie “Nein, nein nehmt mir meine liebe Katze nicht weg!”

Ich wunderte mich noch, wie du ihr ausgerechnet in diesem Moment etwas von Freundschaft, Verantwortung und Loyalität vermitteln wolltest. Zum Abschied tipptest du leicht auf meinen Kopf, vermiedest dabei tunlichst, mir in die Augen zu sehen, und lehntest es höflich ab, meine offen daneben stehende Transportbox wieder mitzunehmen.
Du hattest einen wichtigen Termin einzuhalten, nun habe ich auch einen.

Kurz nachdem du weg warst, sagte eine der netten Damen, du hättest mit Sicherheit schon Monate vorher vom Umzug gewusst, und somit wäre Zeit gewesen, einen “guten Platz” für mich zu finden.
Sie schüttelten bedrückt den Kopf und fragten leise: “Wie konntest du?”

Die Damen widmeten sich uns, wann immer es ihre Zeit zuließ. Wir bekamen gute und reichliche Mahlzeiten, aber ich verlor meinen Appetit schon vor vielen Tagen. Anfangs hoffte ich unentwegt, dass du zurück kämest, und mich hier rausholen würdest.
Dass alles nur ein böser Traum gewesen wäre und ich aufwachen würde – bei dir zu Hause.
Aber du kamst nie. Und dann, wann immer jemand an “meinem” Vermittlungszimmer vorbei ging, presste ich bittend meine Pfoten durch jeden möglichen Spalt. Gab es niemanden, der mich mochte?
Niemanden, dem ich all meine Liebe, Dankbarkeit und zärtliche Treue schenken durfte?

Die Wahrheit war, dass ich es nicht mit den süßen kleinen knuddeligen Katzenkindern aufnehmen konnte. Unbeachtet, von allen übersehen und vergessen, zog ich mich in eine Ecke zurück, stand nicht mehr auf. Eines Tages, am Nachmittag, hörte ich Schritte. Man hob mich auf, trug mich über einen langen Korridor, der in einen Raum mündete. Es war ein seliger, ruhiger Raum. Die Frau legte mich auf den Tisch, streichelte behutsam über meinen Kopf und erklärte mir, dass ich mich nicht sorgen solle.

Mein Herz schlug voller Erwartung auf das, was nun kommen sollte. Gleichzeitig hatte ich ein Gefühl des Loslösens. Mir, der Gefangenen der Liebe, gingen die Tage aus. Ich war mehr um die nette Frau besorgt als um mich selbst. Ich erkannte, dass sie an einer Last tragen müsse, die Tonnen wog. Sie band leicht etwas um meine Vorderpfote, während eine Träne ihre Wange hinunter kullerte. Ich schob meinen Kopf in ihre Hand, so wie ich es immer bei dir getan hatte, um dir meine Liebe zu zeigen.
Ich spürte einen leichten Einstich und eine kühle Flüssigkeit, die in mich hineinfloss. Ich streckte mich schläfrig aus, schaute dabei in die freundlichen Augen der Frau und murmelte:” Wie konntest du?”

Möglicherweise verstand sie mein leises Miauen, denn sie sagte:” Es tut mir leid!” Sie umarmte mich hastig und erklärte, dass es ihr Job sei, mir einen besseren Platz zu verschaffen, wo ich nicht missbraucht, ignoriert und verlassen sein würde. Einen Platz, an dem ich mich nicht verkriechen müsse, einen Platz der Liebe und des Lichts, der so anders sei als auf Erden.
Mit meinem letzten Funken Energie öffnete ich weit meine Augen und sah sie unverwandt an, versuchte ihr so zu sagen, dass mein “wie konntest du” nicht an sie gerichtet war.

Ich dachte an dich, du mein geliebter Mensch.
Ich werde immer an dich denken und auf dich warten.
Mein letzter Atemzug ist mein Wunsch, dass dir in deinem Leben immer diese Loyalität wiederfährt.

Autor: Jim Willis – Seine Bemerkung zu dieser Geschichte:

Wenn “Wie konntest du” Tränen in Ihre Augen trieb, dann erging es Ihnen genauso wie mir, als ich dies schrieb. Jedermann ist es erlaubt, diese Geschichte weiterzugeben, solange es einem nicht kommerziellen Zweck dient. Erklären Sie der Öffentlichkeit, dass die Entscheidung, ein Haustier aufzunehmen, in eine Familie zu integrieren, eine wichtige für das Leben ist, dass Tiere unsere Liebe und unseren Respekt verdienen.

Hier die Seite zum Text... Catplus.de

*tränenwegwisch*
 

sbb.lokmaster

Super-Moderator
Team BF
Mitglied seit
20 Oktober 2007
Beiträge
15.741
Punkte
113
Standort
Mühldorf (Oberbayern)
Arbeitgeber
DB Regio Südostbayernbahn
Einsatzstelle
BW Mühldorf (Obb.)
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Mitarbeiter in (Triebfahrzeug)Führender Position
@Merlin. Der Text ist genial, aber auch heftig, vor allem für jemandem, der Katzen liebt und seit frühester Jugend mit Ihnen lebt.
 

ex-schwellenleger

BF Hauptsekretär
BF Unterstützer
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
1.459
Punkte
113
Standort
Ich wohne am Niederrhein
Arbeitgeber
kein Bahner mehr - Vater Staat
Einsatzstelle
NRW
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Schnüffler
Merlin - Du und deine Familie zogen in eine Wohnung, in der Haustiere nicht erlaubt waren.

Moin,

eine Geschichte, die ans Herz geht.

Wenn ich mir heute alte Bilder aus meiner Kindheit anschaue, so ist auf vielen davon ein Rauhaardackel namens "Purzel" zu sehen, der, so weiß ich es aus Erzählungen meiner Eltern, mein Freund und Bewacher seit meiner Geburt war (und noch nicht mal die Omas an meinen Kinderwagen ließ, wenn ich denn darin lag, ohne sie zähnefletschend anzugehen), ............................ bis meinen Eltern damals (Ende der Sechziger) eine nigelnagelneue Wohnung mit fließend warmen Wasser und Zentralheizung vom Arbeitgeber meines Vaters, aber eben auch ohne Tierhaltung, angeboten wurde. Bis dahin wohnten wir mit Kohleofen, Toilette auf dem Hinterhof und Purzel.

@Merlin, ich erlaube mir, Dich zu zitieren:

*tränenwegwisch*
 

Merlin

Administratorin
Team BF
Mitglied seit
16 November 2007
Beiträge
9.326
Punkte
113
Standort
Delitzsch
Arbeitgeber
kein Bahner
Einsatzstelle
am Schreibtisch
Spezialrang
BF Top Unterstützer
Spezialrang 2
Schlitzi-Schreck
Beruf
Verm.-Techn.
eine Geschichte, die ans Herz geht
Das stimmt. Hab Rotz und Wasser geheult. Und da ich wir Tierfreunde sind, kam für uns nur eine Wohnung bei der Suche in Frage, in der Tiere erlaubt sind, auch Katzen und Hunde, und nicht bloß Kleintiere, sprich meine Vögel. Denn für uns stand schon immer fest, dass irgendwann auch mal eine Samtpfote einziehen wird.

Allerdings hat inzwischen unsere Besucherkatze unser Herz erobert - auch wenn sie immer mal zur Kratzbürste wird. :004:

... ordentlich Winterspeckfell... :071:


... Schmusi und ihr Baldriankissen...


... kurze Ruhe...



Heute früh saß sie wieder einmal vor der Voli, schließlich waren die Matzen schon wach. Allerdings sind diese nur noch zu sechst. Meine kleine Amira lag einen Tag vor Heiligabend tot in der Voli... :(

Kleine Maus...
 

Merlin

Administratorin
Team BF
Mitglied seit
16 November 2007
Beiträge
9.326
Punkte
113
Standort
Delitzsch
Arbeitgeber
kein Bahner
Einsatzstelle
am Schreibtisch
Spezialrang
BF Top Unterstützer
Spezialrang 2
Schlitzi-Schreck
Beruf
Verm.-Techn.
An meinem Geburtstag wartete eine doppelte Überraschung auf mich: BLO und Sterni standen Nachmittags auf der Terrasse, im Gepäck einen kleinen Piepmatz. :006:
Eine Woche musste sie in "Einzelhaft", heute durfte sie zu den anderen Rabauken umziehen.

Gleich erst mal ran an den Futtertrog...






Das einzige, was nun noch fehlt, ist ein passender Name für die Süße.

Unsere Besucherkatze hat natürlich gleich mitbekommen, dass es da was Neues bei den Flugmonstern gibt. Am nächsten Tag führte der erste Weg direkt ins Vogelzimmer...

Solange wir dabei waren, machte man einen auf liebe Katze...


... aber immer den Blick auf den Käfig.
 

PBKA

BF Untersekretär
BF Unterstützer
Mitglied seit
5 Mai 2009
Beiträge
711
Punkte
63
Standort
zu weit im Westen
Arbeitgeber
nicht mehr Weisser Riese - Tiefflug AG
Einsatzstelle
Bildungszentrum Köln
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
kein Kostenfaktor mehr
Wir sind unendlich traurig.
Unsere Joy hat heut mittag ihre Regenbogenreise angetreten.
Seit wir sie im Januar 2009 aus der Obhut des Tierheimes bekommen haben,
war sie uns ein treuer Freund.
Sie begleitete uns auf all unseren Reisen, ob Sachsen, Thüringen, England, Frankreich oder
Holland. Sie hütete unser Haus und entdeckte mit uns zusammen die nähere und weitere Umgebung.
Sie tat unserer Gesundheit gut, weil sie uns bei jedem Wetter vor die Tür trieb.
Durch sie fanden wir neue Freunde.
Niemand weiss genau, wann sie geboren wurde, sie ist ein Fundtier.
Nun hat ihr Herz aufgehört, zu schlagen.
Wir werden sie nie vergessen.
Ruhe in Frieden, Mädchen.
 

Anhänge

Merlin

Administratorin
Team BF
Mitglied seit
16 November 2007
Beiträge
9.326
Punkte
113
Standort
Delitzsch
Arbeitgeber
kein Bahner
Einsatzstelle
am Schreibtisch
Spezialrang
BF Top Unterstützer
Spezialrang 2
Schlitzi-Schreck
Beruf
Verm.-Techn.
Tut mir sehr leid... :(
 


Oben Unten