• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Bundestagswahl 2017 - was bleibt von der Demokratie?



Vegetarier

BF Inspektor
BF Unterstützer
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
1.668
Punkte
113
Standort
Alb-Donau-Kreis
Arbeitgeber
für DB Netz bis 2009
Einsatzstelle
war: TU
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
jetzt Ex-Vegetarier, bis 2009 Vegetarier

Schweizkutscher

Ladyversteher
Mitglied seit
7 Juni 2008
Beiträge
4.976
Punkte
113
Arbeitgeber
hab ich
Einsatzstelle
Nicht einsteigen, zurückbleiben bitte.
Beruf
privates EVU
Auch wenn man mich gleich teeren und federn wird, aber die SPD agiert aktuell schlimmer als die SED. Dieser Bundesparteitag erinnert mich sehr stark an die Parteitage der SED. Wer nicht auf Linie ist, wird zur Räson gebracht und man tönt mit großen Worten, denen keine großen Taten folgen werden.

Dazu paßt folgendes Lied wie die Faust aufs Auge.

 

Asgard

BF Obersekretär
Mitglied seit
23 Februar 2008
Beiträge
1.143
Punkte
113
Arbeitgeber
DB Cargo AG
Einsatzstelle
FMB
Beruf
Lokführer
Der SPD- Parteitag war ein Lehrbeispiel dafür wie biegsam das Rückgrat eines Politikers ist und wie es um die Glaubwürdigkeit seiner Aussagen bestellt ist. Ich kann mich noch gut an das "Nie wieder Groko" vom EU- Apparatschik Schulz, dem Sauertopf Stegner und der "jetzt gibt es in die Fresse" Nahles erinnern.

Wie erwartet kleben Minister, Staatssekretäre und Abgeordneten der SPD inklusive dem Rattenschwanz an Mitarbeitern, Referenten und sonstigen Zuträgern zu sehr an ihren (von uns) gut dotierten Posten als das sie sich das entgehen lassen würden. Auf zu den nächsten vier Jahren Politik des Stillstandes und gegen die eigene Bevölkerung. Wollt ihr wissen was auf uns zukommt? Ihr hättet der Rede von Schulz in Bonn gut zuhören müssen. "Europa" war ähnlich einer tibetanischen Gebetsmühle wiederkehrendes Mantra. Schon klar, der neue Freund von Schulz in Paris, Herr Macron, benötigt dringend frisches Geld für seine kollabierenden Sozialsysteme und wer soll es bezahlen? Natürlich "Europa" und damit wir nachdem die Briten diesem geldvernichtenden Bürokratiemoloch EU den Mittelfinger zeigten.

Von unseren Sozialsystemen, die ebenfalls wegen permanenter Fremdentnahme ziemlich auf Anschlag laufen kein Wort. Nichts davon wie sich die SPD die Bekämpfung der immer weiter um sich greifenden Altersarmut vorstellt, nichts zur nachweislich stark ansteigenden Ausländerkriminalität, außer "mit uns wird es keine Obergrenze geben" kein Wort zur geduldeten, nein gar geförderten illegalen Einwanderung via Asylticket obwohl die SPD Oberen nur zu gut wissen, dass die auf EU- Ebene anstehende Neuregelung des (bei uns per Erlass Merkel ausgesetzten) Dublin- Abkommens weitere ungezügelte Zuwanderung für uns bedeutet und ein funktionierendes Einwanderungsgesetz inklusive einer robusten Durchsetzung nötiger denn je wäre.

Auf zum Projekt "18%" (oder weniger) für die SPD und vielen, vielen herzlichen Dank für weitere Gründe zukünftig doch lieber AfD zu wählen. Immerhin stellen die schon mal die Gültigkeit von Abstimmungen in Frage wenn weniger als die Hälfte der von uns alimentierten Abgeordneten an Bundestagssitzungen anwesend sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tastendrücker

BF Sekretär
BF Unterstützer
Mitglied seit
19 September 2013
Beiträge
979
Punkte
93
Standort
Bodenfelde
Arbeitgeber
DB Netze
Einsatzstelle
Nl Nord, Netzbezirk Göttingen
Spezialrang
BF-Unterstützer
Beruf
Fdl, das Ende der Nahrungskette!
Auch wenn man mich gleich teeren und federn wird, aber die SPD agiert aktuell schlimmer als die SED. Dieser Bundesparteitag erinnert mich sehr stark an die Parteitage der SED. Wer nicht auf Linie ist, wird zur Räson gebracht und man tönt mit großen Worten, denen keine großen Taten folgen werden.
Stimmt doch, was Du schreibst! Und für diese mittelalterliche Bestrafungsform des teeren und federn bekommen wir ja ständig Fachpersonal!

Martin Schulz hat die Katze doch während seiner Antrittsrede auf dem gestrigen Sonderparteitag der SPD aus dem Sack gelassen.
Nachdem er sich ziemlich in Rage geredet hatte, sagte er ja unter Anderem, dass es immer „die Partei“ sein müsse, die vorgibt, „was eine Regierung zu tun“ habe.
Das heißt: Im sozialistischen Weltbild des SPD-Vorsitzenden, hat sich die Regierung an den „Interessen der Partei“ zu orientieren.

Nein, dem Rest von Demokratie in diesem Staat hat die SPD keinen Gefallen getan mit ihrer Entscheidung!
Soll Murksel mit einer Minderheitsregierung versuchen, über die Runden zu kommen!
Dann fallen Entscheidungen endlich wieder im Parlament, und nicht in Hinterstübchen!


Der Tastendrücker
 

Streckenstillleger

BF Ehrenvorsitzender
Mitglied seit
15 November 2011
Beiträge
10.379
Punkte
113
Arbeitgeber
BMVI
Einsatzstelle
Berlin
Beruf
Steuergeld Verteiler
Die SPD ist sich treu geblieben, oder siehe extra drei vom 18.01..
 

Streckenstillleger

BF Ehrenvorsitzender
Mitglied seit
15 November 2011
Beiträge
10.379
Punkte
113
Arbeitgeber
BMVI
Einsatzstelle
Berlin
Beruf
Steuergeld Verteiler
Dies müsste er sein.
 


Oben Unten