• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Bundeskartellamt - Sinn und Unsinn



maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Mitglied seit
16 Juni 2009
Beiträge
6.194
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Zuerst, ich trinke kaum dieses edle Hopfengebräu! Aber anhand des Beispieles möchte ich dann doch mal den Sinn dieser Institution hinterfragen.

Aufgaben des Bundeskartellamtes:

http://www.bundeskartellamt.de/DE/UeberUns/Bundeskartellamt/bundeskartellamt_node.html

Das Bundeskartellamt ist eine unabhängige Wettbewerbsbehörde, deren Aufgabe der Schutz des Wettbewerbs in Deutschland ist. Dieser Schutz ist eine zentrale ordnungspolitische Aufgabe in einer marktwirtschaftlich verfassten Wirtschaftsordnung.
So weit, so gut!

Nun zum Aktuellen Fall:

vom 14.01.2014
http://www.t-online.de/wirtschaft/unternehmen/id_67378228/brauereien-werden-wegen-bier-preisabsprachen-vom-bundeskartellamt-bestraft.html

Ein Euro mehr pro Kasten Bier - wegen solcher verbotener Preisabsprachen aus den Jahren 2006 bis 2008 hat das Bundeskartellamt hohe Bußgelder gegen bekannte Brauereien verhängt. Betroffen sind Bitburger, Krombacher, Veltins, Warsteiner sowie die westfälische Privatbrauerei Barre, die zusammen fast 50 Prozent des Biermarktes beherrschen. Sie sollen insgesamt 106,5 Millionen Euro Bußgeld zahlen, wie die Bonner Behörde mitteilte.
Nun gut, damit ist das Bundeskartellamt seiner Aufgabe nachgekommen. ABER das führt zu folgenden Auswirkungen:

19.01.2014
http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/kartellamtsstrafe-wegen-preisabsprachen-laesst-bierpreise-steigen-a-944274.html

Preisabsprachen von Brauereien: Kartellamtsstrafe lässt Bierpreise steigen
Die Geldbußen von 106,5 Millionen Euro, die deutsche Brauereien wegen Preisabsprachen zahlen müssen, werden Biertrinker vermutlich teuer zu stehen kommen. Der Getränke-Einzelhandel rechnet nach SPIEGEL-Informationen damit, dass die Brauereien die Strafzahlungen an die Kunden weiterreichen.
Und hier stellt sich dann offensichtlich die Frage, wo der Verbraucherschutz geblieben ist! Hier zahlt der Konsument quasi nochmals drauf.... Wird also doppelt belastet für die Gewinne der Konzerne! Dieser Unsinn ist doch echt zum :31:

http://de.wikipedia.org/wiki/Wettbewerbsbehörde

Wo ist denn hier nun die Regulierung? Nur eins wird reguliert: Strafe wird umgewälzt zu Lasten des Verbrauchers. Was passiert mit der Strafe, von der der Verbraucher nun nachweislich gar nichts hat? Gut, evtl. besteht die Möglichkeit, dass die Firmen es lernen, allein mir fehlt der Glaube! Eher werden die sanktionierten Delikte besser verschleiert!

Was passiert mit den erhobenen Bußgeldern nach den einschlägigen Richtlinien http://www.bundeskartellamt.de/SharedDocs/Publikation/DE/Leitlinien/Bekanntmachung - Bußgeldleitlinien-Juni 2013.pdf?__blob=publicationFile&v=5 ??? Gehen wohl an den Staat. Damit ist das doch auch nur eine steuerunabhängige Einnahmequelle, die nur den Firmen und dem Staat nutzen! Warum nicht dem Verbraucher?

MfG
maschwa
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Mitglied seit
16 Juni 2009
Beiträge
6.194
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Und wo ist dann die Strafe für die Konzerne??? Klar, das Modell ist so. Aber der Sinn entzieht sich mir!Dann braucht man keine Behörde, denn das kann das Finanzamt auch - wir heben einfach die Steuern an!

MfG
maschwa
 

macmoldis

BF Oberamtmann
Mitglied seit
18 Januar 2008
Beiträge
2.749
Punkte
113
Arbeitgeber
bei Netz
Einsatzstelle
am Ende der Pfefferminzbahn
Beruf
Fahrdienstleiter
Warum nicht dem Verbraucher?
"Theoretisch sieht das Gesetz Schadensersatz für damals geprellte Kunden vor, doch dazu müssten sie alte Kassenbelege aufbewahrt haben. "

Vielleicht helfen ja auch die Leberwerte?
 

Tastendrücker

BF Sekretär
BF Unterstützer
Mitglied seit
19 September 2013
Beiträge
993
Punkte
93
Standort
Bodenfelde
Arbeitgeber
DB Netze
Einsatzstelle
Nl Nord, Netzbezirk Göttingen
Spezialrang
BF-Unterstützer
Beruf
Fdl, das Ende der Nahrungskette!
Wie willst Du diese Strafe festlegen, so das für den Verbraucher ein Vorteil entsteht?
In dem Fall einen Gutschein für eine der genannten Brauereien verteilen? Wäre vielleicht sogar machbar, aber auch das würde erst mal den ehrlichen Brauereien schaden, denn diesen Gutschein würden doch fast alle Verbraucher erst mal einlösen, und ihre "Stammmarke" eben dieses Mal nicht kaufen.
Ich vermute mal, dass alleine die Anwesenheit dieser Behörde Einige von illegalen Absprachen abhält.
Und wenn die Behörde Verstöße feststellt, ist damit auch der Weg für Schadenersatzklagen frei.
Da ist ja unsere Firma jetzt auch dran, bei den Schienen zum Beispiel.
Zumindest kostet uns dieser Laden kein Geld, die tragen sich aus den Strafen wenigstens selbst, ist doch auch schon was bei unserer aufgeblähten Verwaltung....


Der Tastendrücker
 

macmoldis

BF Oberamtmann
Mitglied seit
18 Januar 2008
Beiträge
2.749
Punkte
113
Arbeitgeber
bei Netz
Einsatzstelle
am Ende der Pfefferminzbahn
Beruf
Fahrdienstleiter
desweiteren betrifft die Strafe ja nur 50% des Biermarktes,
die anderen 50% brauchen so die Preise also nicht zu erhöhen

Und es ist ja nicht nur so, dass durch Preisabsprachen die Kunden geprellt werden,
es geht ja auch darum die Konkurrenz auszustechen und so am Ende der Alleinbestimmer des Preises zu sein
... deswegen wacht das Kartellamt, Wettbewerb oder Monopolstellungen
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Mitglied seit
16 Juni 2009
Beiträge
6.194
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Gut, das ist schon einleuchtend, was nicht einleuchtet ist diese Doppelverdienermentalität:

Die Konzerne kassieren nach Absprache höhere Preise und schlagen anschließend die Strafe auf die Preise um
Der Staat kassiert mehr Steuern wegen höherer Preise und anschließend die Strafe.

Gezahlt hat alles der Verbraucher. Eigentlich sollten die beteiligten Brauereien sabotiert werden... Nur ist das wie bei vielen EVU: da sieht kaum noch einer durch bei diesen Firmengeflechten!

MfG
maschwa
 

Tastendrücker

BF Sekretär
BF Unterstützer
Mitglied seit
19 September 2013
Beiträge
993
Punkte
93
Standort
Bodenfelde
Arbeitgeber
DB Netze
Einsatzstelle
Nl Nord, Netzbezirk Göttingen
Spezialrang
BF-Unterstützer
Beruf
Fdl, das Ende der Nahrungskette!
Nur, wenn wir die beteiligten Brauereien ignorieren (sabotieren ist doch etwas hart), schaden wir auch wieder nur den kleinen Leuten da!
Und die hatten bestimmt auch schon keine Vorteile bei den Preisabsprachen.

Zwickmühle nennt man das wohl.....


Der Tastendrücker
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Mitglied seit
16 Juni 2009
Beiträge
6.194
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Nur, wenn wir die beteiligten Brauereien ignorieren (sabotieren ist doch etwas hart), schaden wir auch wieder nur den kleinen Leuten da!
Und die hatten bestimmt auch schon keine Vorteile bei den Preisabsprachen.

Zwickmühle nennt man das wohl.....


Der Tastendrücker
Genau darauf wollte ich hinaus....

MfG
maschwa
 

Gelöschtes Mitglied

Gelöscht
Gesperrt
Mitglied seit
27 August 2007
Beiträge
21.125
Punkte
0
Dem Verbraucher bleibt nichts anderes übrig als sein Kaufverhalten anzupassen, nur langsam wird es schwierig eine Firma zu finden die einen noch nicht über den Nuckel gezogen hat.

Ähnliche Probleme hat übrigens auch ein Bahnkunde, ist der mit einem EVU unzufrieden kann der ja nicht einfach die Strecke oder das Unternehmen wechseln. Einzige Alternative wären dann andere Verkehrsmittel...mit dem Bier ist es genauso.

Spritpreise wären auch so ein Thema, es gibt nicht mehr viel Konkurrenz wenn die sich alle absprechen, wo willste dann tanken?

Beim Bier ist es mir eigentlich Wurst, erstens trinke ich wenig und zweitens bin ich auch nicht auf eine Marke fixiert, sprich ich kaufe was gerade im Angebot ist.
 


Oben Unten