• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Bahn-NEWS Juli 2010



Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Die Bahn-News vom Juli 2010 kommen hier hinein...
 

Kommentare

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
AW: Bahn-NEWS Juli 2010

Unglaublich, auf welche Ideen manche kommen...

Landkreis Wittenberg
Tödlicher Sprung vor ICE
Tragisches Geschehen am Bahnhof in Radis: Ein 27-jähriger Mann aus Jüterbog war am Dienstagmorgen kurz vor 10 Uhr von einem ICE erfasst worden und verlor sein Leben. Die Bundespolizei war zu dieser Zeit bereits dorthin unterwegs. Eine Hubschrauberstreife, die ohnehin in der Luft war, hatte den Auftrag bekommen, einem Hinweis nachzugehen: Zwei Männer waren auf einem Güterzug gesehen worden, der von Jüterbog in Richtung Bitterfeld gestartet war.
http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1277474016223&openMenu=1121028317628&calledPageId=1121028317628&listid=1121028317620
 
AW: Bahn-NEWS Juli 2010

Hallo,
das ist wirklich unglaublich. Mir tun in ertser Linie die Fahrgäste Leid, die hier unnötig Zeit vergeudet haben. Natürlich auch für den Kollegen, für uns ist so was immer mit Schmerz verbunden. Der einzige Unterschied zu den Sprayerdummköpfen ist der Altersunterschied. Mit 27 sollte man schon die Reife haben, auch im Suff, so etwas zu vermeiden. Es sei denn der 27 Jährige wollte es so.
 
AW: Bahn-NEWS Juli 2010

Mit Smartphones gegen das Informationschaos

Die Deutsche Bahn will das Informationschaos besser in den Griff bekommen. Die Unwetterfront am vergangenen Montag bewies erneut die Unzulänglichkeit des bestehenden Systems. Nun sollen die Zugbegleiter in Zukunft online via Smartphone unterrichtet werden und Informationen so schneller weitergeben können.
Quelle: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/deutsche-bahn-mit-smartphones-gegen-das-informationschaos;2618108

Damit könnten die Eisenbahner direkt auf das bahninterne "Reisenden-Informationssystem" (RIS) zurückgreifen. Das ist eine Datenbank, die automatisch den Betriebsablauf dokumentiert und somit auch Verspätungen aktuell mitteilt. Dieses System können die Bahnkunden bereits nutzen, wenn sie beim Bahn-Internetauftritt die Pünktlichkeit bestimmter Züge abfragen.
Ging das bisher mit dem Communicator nicht auch????

Ist der wahre Grund nicht eigentlich, dass Nokia die Dinger gar nicht mehr baut? Und das sie in die Jahre gekommen sind und deswegen getauscht werden?

Das Bahn-Personal hat diesen unmittelbaren Zugriff auf die Echtzeit-Informationen bisher nicht und muss sich bei Unregelmäßigkeiten in den Betriebszentralen durchfragen. "Wir haben Unmengen von Informationen über das tägliche Geschäft, aber wir haben auch ein gewaltiges Schnittstellenproblem", sagte ein Konzerninsider. Statt die Infos schnell an die Kunden weiterzugeben, blieben sie häufig im Konzern zwischen den einzelnen Bereichen hängen.

In einer von Bahnchef Rüdiger Grube schon im vergangenen Jahr angestoßenen "Kunden- und Qualitätsoffensive" denkt die Bahn auch darüber nach, wie sie die Informationsflüsse ordnen und standardisieren kann. Ziel sei es, den Reisenden in jedem Fall Hinweise auf Pannen und Verspätungen zu geben, auch wenn es noch keine Lösung gibt.
Na da bin ich ja mal gespannt! Was nützen die besten Geräte? Der Inhalt ist doch wichtig! Und der ist nur so gut wie die Grundsatzinformation und deren Aufarbeitung und Weitergabe... Muss man für so was studieren? Manchmal denke ich, es gibt genug (zu viele) Informationen und das Filtern und Auswerten ist das eigentliche Problem.... Und dann sind die Wege tw. zu lang, da Informationen in jeder Ebene erst mal bearbeitet werden. Das dauert und dann ist das wie beim "stille Post" - Spiel....

MfG
maschwa
 
Z
AW: Bahn-NEWS Juli 2010

Naja, maschwa, teilweise stimmt die Aussage. Einzig die ZC haben im FV mittels Communikator Zugriff auf das RIS-wenn gerade mal Internet verfügbar ist oder das System läuft (gestern abend im Bereich meiner Heimat TP nämlich nicht). Die restlichen ZUB haben haben keinen Zugriff auf das RIS und müssen sich die Infos mühsam vom Chef oder sonstwem erfragen.
Wenn jetzt diese Aussage bedeutet, das zukünftig ALLE ZUB auf dem Zug Zugriff auf das RIS haben, wäre das ein Wahnsinnsfortschritt.
In diesem Zusammenhang sollte man vielleicht auch gleich mal die Verfügbarkeit des Systems für das ZUB verbessern. Sprich, das Handynetz ausbauen. Es gibt nämlich immer noch genügend weiße Flecken auf der Landkarte. Auch gibt es Unterschiede von Wochentag zu Wochentag. Ich kann die gleiche Strecke mit dem gleichen Zug am Mittwoch fahren und habe vollen Empfang. Wenn ich aber am Sonntag fahre, habe ich keinerlei Empfang. (Mittelhessenbahn)

Ansonsten kann ich es nur begrüßen, das jetzt gegen den ZC ermittelt wird. Irgendwo muß man ja anfangen, die Sache aufzurollen. Und da bietet es sich an, wenn man "ganz unten" anfängt...

Was die Vorverurteilungen und Verdächtigungen und Spekulationen angeht, so bleibe ich bei meiner Meinung. Wir sollten uns vor solchen Geschichten hüten. Keiner von uns kennt die genauen Umstände des Vorfalls. Nur die betroffenen ZUB und die Reisenden könnten uns da weiter helfen. Werden Sie aber nicht - zumindest nicht so, wie wir uns das wünschen. Wir sollten also das Ergebnis der Untersuchung abwarten.
 
AW: Bahn-NEWS Juli 2010

Dutzende Tote bei Zugunglück im Nordosten Indiens.
http://de.news.yahoo.com/2/20100719/twl-dutzende-tote-bei-zugunglueck-im-nor-4bdc673.html
Beim Zusammenstoß zweier Züge im Nordosten Indiens sind dutzende Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben eines Bahnsprechers bargen Rettungskräfte mindestens 48 Leichen aus den Wracks, in Fernsehsendern war von bis zu 100 Todesopfern die Rede. Der Schnellzug Uttar Bangar Express war in den frühen Morgenstunden in einen Zug gerast, der auf dem gleichen Gleis in einem Bahnhof im Bundesstaat Westbengalen hielt.
 
AW: Bahn-NEWS Juli 2010

Wird Werkstatt in Dresden geschlossen?
Wird künftig an Technik gespart?
In Dresden gibt es eine Bahnwerkstatt für den Güterverkehr. Wer dort an der Hamburger Straße zwischen den Diesel- und Elektroloks umherläuft, sieht kein Unternehmen Zukunft. Die Männer in Blau oder Orange berichten, in einem Teil der Halle sei ihnen schon der Strom abgestellt worden, Werkzeug fehle – die Bahn wolle diese Werkstatt für den Güterverkehr schon länger aufgeben und spare daran. Der Betriebsratsvorsitzende Mario Weiß berichtet, zurzeit liefen Verhandlungen mit der Bahn zum Erhalt des Standorts mit noch 120 Beschäftigten. Während der Wirtschaftskrise seien in Deutschland Zehntausende Güterwaggons abgestellt worden, noch gebe es Kurzarbeit. Doch nun springe die Wirtschaft wieder an, und es fehle an Kapazitäten für die Wartung – und an Nachwuchskräften.
[DLMURL]http://www.sz-online.de/_tools/kurzinfo/info.asp?id=7695&info=4[/DLMURL]
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.


Oben Unten