• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

National Bahn-Mitarbeiter verweigert vollem ICE Einfahrt in Würzburger Bahnhof



Kommentare

Wer sagt, dass der Zug angeboten wurde? Schau mal, wann das Anbieten erforderlich wäre! Und nochmal, ein Tf fährt auch nicht ohne Fahrplan, weil er es nicht darf! Und wer sagt, dass die Zugnummer bekannt war? Wenn dem so wäre, hätte es im Fahrplan gestanden und der Zug nicht vor der Einfahrt. Gesteht bitte dem Fdl das zu, was der Tf im Sinne der Sicherheit für sich in Anspruch nimmt! Wenn nur einer von beiden Mist baut steht es definitiv nicht mehr nur als Ärgernis in der Presse!

MfG maschwa
 
Wenn er das so genau nimmt und vor allem den Angaben des Tf zu den Zugdaten nicht glaubt, dann darf er gar nicht fahren. Auch keinen Zug im Nachbargleis so wie er es gemacht hat, könnte ja eine LÜ mit Sperrung des Nachbargleises sein die vor der Einfahrt steht.
 
Ich verstehe die Koll. durchaus, aber man muß auch etwas die Verhältnismäßigkeit im Auge behalten. Und einen mit Reisenden besetzten Zug auf freier Strecke stehen lassen geht m.M. nach nicht.
 
Wer sagt, dass der Zug angeboten wurde? Schau mal, wann das Anbieten erforderlich wäre! Und nochmal, ein Tf fährt auch nicht ohne Fahrplan, weil er es nicht darf! Und wer sagt, dass die Zugnummer bekannt war? Wenn dem so wäre, hätte es im Fahrplan gestanden und der Zug nicht vor der Einfahrt. Gesteht bitte dem Fdl das zu, was der Tf im Sinne der Sicherheit für sich in Anspruch nimmt! Wenn nur einer von beiden Mist baut steht es definitiv nicht mehr nur als Ärgernis in der Presse!

MfG maschwa
Maschwa, ich bin zwar schon ziemlich lange bei der Eisenbahn aber eben kein Fdl. Aber wenn ein Zug im Bahnhof A abgelassen wird, müssen doch einige Bedingungen erfüllt sein. So muß unteranderem ein gültiger Fahrplan vorliegen. Da sich der Zug im selben Regionalbereich (Aschaffenburg und Würzburg gehören zum RB SÜD) befindet, sollten doch (normalerweise) beide Betriebsstellen auch den selben Fahrplan/Einlegung haben. Und mit abieten ist hier jetzt sicherlich nicht das mündliche (Zug 1234 ab xx:xx) anbieten gemeint sondern die Weiterreichung auf der Zugnummernanlage und wenn die Nummer dann irgendwie auf dem Bildschirm vom Fdl Bahnhof B auftaucht, stellt sich auch mir als (Fdl)Laie die Frage, wie ist der bis dahin gekommen?

Ich hatte in der letzten Woche so ein Erlebnis, da war es genau andersherum. Ich habe einen dieser Abraumzüge für S21 von Stuttgart Nord nach Nordhausen gebracht. Für den Bereich Südwest hatte ich einen Fahrplan in der EbuLa. Bin dann bis Lampertheim gekommen (erster Bahnhof nach RB-Grenze Südwest/Mitte). Egal was ich anstellte, der Fpl ließ sich nicht laden aber Fdl hatte die Einlegung. Da mich der Fdl wegen einer Überholung auf den Rand nahm, konnte man das am Funk im Gespräch auch erfahren. Ohne das Gespräch und ohne die Überholung hätte mich der Kollege dann auch ganz "normal" durchgelassen, weil er nicht weiß, ob und in welcher Form ich einen Fahrplan habe. Ende vom Lied war, ich habe das Fahrplanbüro Mitte in Frankfurt angerufen und der Kollege dort erklärte mir, der Fahrplan wäre nicht abgeschlossen (was auch immer das bedeutet) und sorgte dafür, das der Fahrplan dann bei mir auf dem Ebula-Gerät erschien. Ich hab meine Fahrt dann mit etwa 30 Minuten Verspätung fortgesetzt. Das ganze bei einem Zug, der dem EVU DB Netz (Fahrwegdienste) gehörte.
 
Sk, du schreibst viel "sollte"! Ich gebe dir darin Recht! Aber glaub mir: es bleibt beim "Sollte"! Die Realität ist anders! Da braucht nur eine PD nicht schnell genug die Änderungen einarbeiten und schwupps haben mal schnell 2 Fdl keine/ andere Fahrpläne obwohl alle anderen links und rechts die haben. In Zeiten von ZN-Anlagen gibt's so was wie Zugmeldeverfahren nur noch in Ausnahmefällen. Damit fährt der Zug in A wo bekannt ab und erst vor B, wo er nicht mehr gekannt wird, fällt es auf. Ein Teil der Technisierung und Rationalisierung... übrigens ist die Ursache wie bei der fahrenden Zunft häufig menschlich und obwohl der Fahrplan da ist, liegt er nicht vor. Weißt Du, wie vielen Tf ich in den letzten zwei Monaten erklären müsste, dass ein EBuLa- Flügel gültig ist und man den laden müsse? Ein guter Teil stand an einem Abzweig auf freien Strecke und wollte ohne Fahrplan nicht weiter... gefühlt waren dies viele FV-- Züge.... merkt ihr etwas: wir drehen uns im Kreis...

Das nicht abgeschlossen kann zwei Gründe haben: EVU bestätigt nicht oder das Freischalten würde vergessen. Selten hat das technische Gründe.

MfG maschwa
 
Wenn er das so genau nimmt und vor allem den Angaben des Tf zu den Zugdaten nicht glaubt, dann darf er gar nicht fahren. Auch keinen Zug im Nachbargleis so wie er es gemacht hat, könnte ja eine LÜ mit Sperrung des Nachbargleises sein die vor der Einfahrt steht.
Danke für Deinen Einwand. Das habe ich als dummer Fdl völlig übersehen, werde es in einem adäquaten Fall natürlich beherzigen. Vielleicht steht ja dann Kollege MD 612 mit drin in dem ganzen Schlamassel. Kann er in der Wartezeit seine nächsten Jubelbeiträge verfassen...

Für den Schweizkutscher der Hinweis: Anbieten oder Abmelden sind zwei verschiedene Formen der Zugmeldung. Egal ob diese nun mündlich oder per Zugnummernmeldeanlage getätigt werden. Beim Anbieten hat der "Ziel"-Fdl noch eine Chance den unbekannten Zug auf dem ablassenden Bahnhof stehen zu lassen. Auch wenn dieser dort in durchaus vorkommenden Fällen ohne Bahnsteig ähnlich ungünstig steht wie auf der freien Strecke.
Das sind Fakten die Ihr als Tf nicht wissen braucht. Ebenso wie wir Fdl so Einiges von Eurer Tfz-Kunde nicht wissen brauchen. Wenn dann hier einige Kollegen meinen in den "branchenfremden" Regeln und Verfahren (bspw. der Fplo-Verteilung) so gut Bescheid zu wissen als daß sie die Einschätzung des Organisations-Versagen widerlegen müssen dann ist es ihre Sache. Ernst nehmen muß ich so einen Kollegen aber nicht.

GSIIDR
 
Oder verteilt neuerdings der Vorstandsvorsitzende der DB Netz AG die Fahrpläne höchstselbst an die Stellwerke??
Völliger Dummquatsch! Oder habe ich an irgendeiner Stelle vom Vorstandsvorsitzenden der DB Netz AG gesprochen?
Ich habe von "Führungskräften" gesprochen und diese Charge beginnt schon im Büro nebenan.

GSIIDR
 
Ich weis nicht was hier das Problem ist, Kein Fahrplan keine fahrt, egal mit welcher Nummer der Zug dem Fdl angeboten wurde.
Schön das es jetzt mal den FV getroffen hat, das es in NWH generell Probleme gibt mit Regelzügen ist nun schon seit Monaten bekannt.
Ob es nun der Vertrieb mit dem Verteilen der Regelfahrpläne ist oder der Fahrplan der das Ebula nicht rein bekommt ist nichts Neues und somit wohl doch ein Problem der Oberen Etagen die nicht reagieren.

Im Grunde sehe ich den Fdl im Recht. Natürlich lasse ich mich gerne von meinen Fdl der Vertrauens über die Regeln aufklären.
 


Oben Unten