Auto- und Nachtreiseverkehr stehen in Frage!

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Registriert
16. Juni 2009
Beiträge
7,665
Punkte Reaktionen
12,290
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Was die Spatzen schon länger vom Dach pfeifen und die Insider lange befürchteten wird wohl wahr:

http://www.spiegel.de/reise/deutsch...t-autoreisezug-verkehr-in-frage-a-935326.html

Deutsche Bahn stellt Autoreisezug-Verkehr in Frage
Der Autoreiseverkehr der Deutschen Bahn gilt als unrentabel. Nun zieht der Konzern nach SPIEGEL-Informationen in Betracht, aus einigen Angeboten auszusteigen. Auch das Schlaf- und Liegewagenangebot ist defizitär.

Die Ursachen sind natürlich genauso überraschend: Überalterung, Verschleiß, Mangel... und Richtig, genau wie beim Personal und der Infrastruktur: [iro]völlig unerwartet und überraschend....[/iro]

MfG
maschwa
 

Knallkopf

Generaldirektor
Registriert
18. November 2007
Beiträge
10,866
Punkte Reaktionen
2,522
Punkte
113
Ort
Daheeme
Beruf
Datenschutz
Warum auch das Auto mit dem Zug mitschleppen ?
Viel wichtiger wäre doch an den Zielorten ein flexibles Mietwagensystem aufzubauen , wo man den Mietwagen umkompliziert , 24 Stunden rund um die Uhr abholen und hinstellen kann ohne lange Papierbearbeitungszeiten etc.
 

Streckenstillleger

Generaldirektor
Registriert
15. November 2011
Beiträge
10,199
Punkte Reaktionen
9,283
Punkte
113
Arbeitgeber
BMVI
Einsatzstelle
Berlin
Beruf
Steuergeld Verteiler
Das ist die Zukunft.Car-Sharing vor Ort.
Und wenn die RZD übernimmt ist das auch i.O.Zudem ist der bedarf an Nachtverbindungen einfach nicht mehr so gegeben.Wenn ab 2017 via Erfurt der Sprinter nach München unter 4h ist-wer braucht da einen Nachtzug.
Fünf Transkontinental Verbindungen als "Lumpensammler" werden bleiben.Der Rest ist Geschichte.
 

Knallkopf

Generaldirektor
Registriert
18. November 2007
Beiträge
10,866
Punkte Reaktionen
2,522
Punkte
113
Ort
Daheeme
Beruf
Datenschutz
Car Dingsbums ist nicht die Lösung ! Denn da nutzt man das Auto ja nur für eine Strecke ode reine gewisse Kurzzeit .
Am Ziel soll man aber auch ein Auto drei , vier Tage oder eben mal ein , zwei Urlaubswochen nutzen können . Und wenn der Zug dann um 00.32 Uhr abfährt , dann will ich nicht schon um 18 Uhr das Auto abgeben , sondern erst 00. 20 Uhr , nach der letzten Fahrt zum Bahnhof , bzw. wenn der Zug um diese Nachtzeiten ankommt , dann will ich das Auto auch gleich paar Minuten später in Empfang nehmen und nicht erst am nächsten tag zu irgendwelchen Büroöffnungszeiten .
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Registriert
16. Juni 2009
Beiträge
7,665
Punkte Reaktionen
12,290
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Das ist die Zukunft.Car-Sharing vor Ort.
Und wenn die RZD übernimmt ist das auch i.O.Zudem ist der bedarf an Nachtverbindungen einfach nicht mehr so gegeben.Wenn ab 2017 via Erfurt der Sprinter nach München unter 4h ist-wer braucht da einen Nachtzug.
Fünf Transkontinental Verbindungen als "Lumpensammler" werden bleiben.Der Rest ist Geschichte.

Kein Bedarf an Nachtreiseverkehr???????? So wollt ihr das im Sonytower gern sehen... Die Realität ist eine andere: Kaputtgemacht und schlecht gerechnet... Die Nachtzüge sind gut belegt und auch die ab Düsseldorf verkehrenden AZ sind immer gut besetzt... Es ist fadenscheinig, dies so zu begründen SSL.... Das Material wurde verschlissen, die Verbindungen gekappt und unattraktiv gemacht... Meine Hoffnung ist die RZD, denn die könnte beweisen, dass es woanders eben nicht gewollt war...

MfG
maschwa
 

McChester

Oberassistent
Registriert
6. Oktober 2009
Beiträge
160
Punkte Reaktionen
369
Punkte
63
Arbeitgeber
DB SR
Einsatzstelle
Schwabenland und drumrum
Beruf
Tf
Also ich bin beim Carsharing und kann jederzeit ein Auto buchen und abholen/ -geben. Mitten in der Nacht oder zu Bürozeiten, völlig egal. Geht alles online oder über eine Telefonzentrale die rund um die Uhr besetzt ist. Da ich Mitglied bzw. Kunde bin, habe ich eine elektronische Karte mit der ich das Auto zum gebuchten Zeitpunkt aufschließen kann und mit einer PIN kann ich den Schlüssel aus einer Verriegelung lösen. Dank dieser Hilfsmittel braucht man keine persönliche Übergabe mehr.
Ist schon ein Unterschied zum klassischen Mietwagen, wobei die Übergänge sicherlich in Zukunft immer fließender sein werden. Bei meiner Carsharingorganisation (stadtmobil) ist es auch ausdrücklich erlaubt Fahrzeuge für Urlaubsfahrten zu buchen, also über mehrere Tage und auch für Fahrten ins Ausland. Blöd ist halt, wenns am Urlaubsort von "meinem Carsharing" keine Fahrzeuge gibt. Aber es werden immer mehr Kooperationsverträge geschlossen, sodass auch Quernutzungen fernab der Heimatregion immer öfter möglich werden. Stadtmobilkunden können z.B. auch Flinkster ohne großen Aufwand nutzen. Ich glaube in ein paar Jahren ist das alles kein Problem mehr und Urlaubsregionen werden da ganz vorne mit dabei sein.
 

Knallkopf

Generaldirektor
Registriert
18. November 2007
Beiträge
10,866
Punkte Reaktionen
2,522
Punkte
113
Ort
Daheeme
Beruf
Datenschutz
Wo werden denn in Deutschland noch Autozüge be- und entladen ? Wenn ich zu so einer Stelle weiter als 50 km fahren muß , dann kann ich gleich mit dem Auto ans Ziel fahren .
Warum nutzt man nicht viele aufgelassenen Armeeanlagen zur PKW- Verladung ? Oder wo sind früher die Zirkuszüge überall verladen worden ?
Was ist aus all den Anlagen geworden ?
Auch sind die Autos alle Langstreckentauglicher geworden als noch in den Anfangsjahren . Ebenfalls gibt es eine größere Werkstattdichte .
 

VT605

Super-Moderator
Teammitglied
Team BF
Registriert
30. November 2007
Beiträge
10,768
Punkte Reaktionen
7,298
Punkte
113
Arbeitgeber
Fernverkehr
Einsatzstelle
Dortmund
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Tf
Die Autoreisezüge sind voll, trotz der hohen Preise. Auch die schon vor Jahren eingestellten Tagesautoreisezüge vom Ruhrgebiet nach München oder auch nach Westerland waren immer voll. Die Züge sind einfach nicht gewünscht in der DB-Führung da es sich um ein Nischenprodukt handelt. Vor gut 10 Jahren war die Tochter DB Autozug der einzigste Teil des Fernverkehrs der Gewinn erwirtschaftet hat, mittlerweile wurde der Laden durch Mißmanagment und ausbleibende Investitionen vor die Wand gefahren.
 

Streckenstillleger

Generaldirektor
Registriert
15. November 2011
Beiträge
10,199
Punkte Reaktionen
9,283
Punkte
113
Arbeitgeber
BMVI
Einsatzstelle
Berlin
Beruf
Steuergeld Verteiler
Kein Bedarf an Nachtreiseverkehr???????? So wollt ihr das im Sonytower gern sehen... Die Realität ist eine andere: Kaputtgemacht und schlecht gerechnet... Die Nachtzüge sind gut belegt und auch die ab Düsseldorf verkehrenden AZ sind immer gut besetzt... Es ist fadenscheinig, dies so zu begründen SSL.... Das Material wurde verschlissen, die Verbindungen gekappt und unattraktiv gemacht... Meine Hoffnung ist die RZD, denn die könnte beweisen, dass es woanders eben nicht gewollt war...

MfG
maschwa

Sicherlich hat man es versäumt in den letzten Jahrzehnt genügend zu investieren.Jedoch sprechen die Zahlen ein anderes Bild.Es mag sein das Düsseldorf voll ist,Wannsee dagegen ist leer.
Und auch hier wird aber auf eine gemeinsame Kooperation mit RZD hin gearbeitet.
Insgesamt ist es eine richtige Entscheidung.
 

Knallkopf

Generaldirektor
Registriert
18. November 2007
Beiträge
10,866
Punkte Reaktionen
2,522
Punkte
113
Ort
Daheeme
Beruf
Datenschutz
Wenn Nachts das Licht aufs nötigste reduziert werden würde , könnte man Nachts auch noch mitfahren . Aber dieses Flutlicht in den Wagen .... aber das Thema hatten wir ja schon .
 

LZB

Oberinspektor
BF Unterstützer
Registriert
28. Mai 2008
Beiträge
2,659
Punkte Reaktionen
416
Punkte
83
Arbeitgeber
kein Bahner
Einsatzstelle
jenseitz von Gut und Böse
Spezialrang
BF Unterstützer
Hier wird von NACHTZÜGEN geredet und nicht von den paar IC(E) Verbindungen, die in der Nacht verkehren.
Und in denen wird bis auf die Notbeleuchtung auch abgedunkelt.
Aber vielleicht meinst Du ja auch, das es eine Hostess geben müsste, die Dir das Aufstehen abnimmt, um den Lichtschalter auszuknipsen und dich mit einem Küsschen zudeckt.
 

BLOaner

Amtmann
BF Unterstützer
Registriert
3. Februar 2008
Beiträge
3,354
Punkte Reaktionen
7,741
Punkte
113
Ort
Berlin
Arbeitgeber
DB Fern und Weit
Einsatzstelle
Bundeshauptdorf
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Tf
Nun ja..., einerseits sehe ich selbst volle Züge (z.B. abends in Altona / die meisten Autokennzeichen verraten aber nordeuropäische oder schweizer Herkunft), andererseits nur mehr als mäßige Auslastung (wenn ich mal den 1246/7 fahre). Sollte man hier nicht über eine vernüftige Preissteuerung (die Preise im Allgemeinen senken und nicht nur vier oder fünf 99€-Tickets pro Zug) / wesentlich mehr Bahnhöfe mit AutoZug-Angebot / besseres Wagenmaterial (Liegewagen ohne Klima..., im Sommer...! Hallo?) / überhaupt mehr Züge nachdenken, um auch diese Sparte wieder aufleben zu lassen?

Seht euch nur mal die aktuelle Preisliste an und rechnet mal die Kosten für An- und Abfahrt hinzu:
http://www.bahn.de/p/view/mdb/bahni...ut-1312_fahrplan_winter_online_de_rz_0702.pdf

Mal zwei Beispiele warum AZ, schon preislich, nicht so richtig funktioniert:

- Noch zu D-Mark Zeiten wollte ich mal in die Schweiz. Da bot sich damals der Talgo an, um über die Nacht schon mal bis ins Bayrische zu kommen. In Zoo an den Schalter gegangen, der Dame erklärt ich bin Freifahrtberechtigter und sie solle mir mal einen Preis nennen. Heraus kamen mehr als 500,-DM (eine Richtung! / Auto voller Preis und Fahrkarte für mich nur die Hälfte (?) des normalen Fahrpreises). Ich bin dann selber gefahren!

- Ich habe mir mal (vor längerer Zeit) mal von einem AutoZug-Schaffner die Preisliste zeigen lassen. Meine Herren! Da war zum Beispiel die Verbindung von Berlin an die franz. Atlantikküste: Familie mit 4 Personen + Auto für schlappe 1000 Euronen (pro Richtung!). Mal die Mühe beim Selberfahren "weggerechnet", komme ich mit Spritkosten (für Hin und Rückfahrt) , Autobahnmaut und einer Unterwegsübernachtung in einer Pension (pro Fahrtrichtung) wesentlich billiger weg.
 

Knallkopf

Generaldirektor
Registriert
18. November 2007
Beiträge
10,866
Punkte Reaktionen
2,522
Punkte
113
Ort
Daheeme
Beruf
Datenschutz
Auch ein gerne vergessenes und unterschätztes Problem , ist die Tatsache , das auch unsere geliebten Autos immer größer werden .
Stellt doch einmal ein alten 1èr Golf neben einen neuen Golf.
 

LZB

Oberinspektor
BF Unterstützer
Registriert
28. Mai 2008
Beiträge
2,659
Punkte Reaktionen
416
Punkte
83
Arbeitgeber
kein Bahner
Einsatzstelle
jenseitz von Gut und Böse
Spezialrang
BF Unterstützer
Auch ein gerne vergessenes und unterschätztes Problem , ist die Tatsache , das auch unsere geliebten Autos immer größer werden .
Stellt doch einmal ein alten 1èr Golf neben einen neuen Golf.
Was willst Du damit sagen?
:020:Glaubst Du, wenn auf einen Autoreisezug Wohnmobile passen, dann passt Dein Golf plötzlich nicht mehr?
Aber vielleicht versuchst Du ja quer zu parken, weil Du Angst hast, sonst beim Aussteigen ins Gleisbett zu fallen.
:13:
 

kague

Oberdirektor
BF Unterstützer
Registriert
15. August 2007
Beiträge
7,543
Punkte Reaktionen
4,210
Punkte
113
Ort
Nürnberg
Arbeitgeber
DB Schenker Rail
Einsatzstelle
Nürnberg Rbf
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Lokführer
Wenn ab 2017 via Erfurt der Sprinter nach München unter 4h ist-wer braucht da einen Nachtzug.


Ich bin zu ein paar mehrtägigen Fototouren mit Nachtzügen gefahren. Zum Beispiel abends mit dem letzten Zug nach Leipzig und im Liegewagen des Nachtzuges bis Neustrelitz. In Neustrelitz war der Zug irgendwann gegen 6 Uhr und ich hatte den ganzen Tag Zeit.

Nach Deiner Rechnung müßte ich früh mit dem ersten Zug fahren, aktuell ist das kurz nach 4 ab Leipzig mit Bummelzügen und umsteigen in Lutherstadt-Wittenberg. Ankunf um 8.
Ach nein, geht ja nicht, um 4 ist der Zubringerzug ja noch gar nicht in Leipzig. Der erste Zug der DB aus Geithain kommt um 5.20 in Leipzig an, dann würde es 5.50 mit dem ICE nach Berlin Hbf und mit dem RE weitergehen, Ankunft 9 Uhr. Klar, das ist eine deutlich schnellere Fahrzeit als früher, aber ich bin eben nicht 6 Uhr und einigermaßen ausgeschlafen vor Ort.

Also was nützt der Sprinter, der um 5 losfährt und um 9 oder 10 erst da ist, da hat das Meeting schon längst angefangen.
 

siradlib

Hauptsekretär
BF Unterstützer
Registriert
13. Dezember 2007
Beiträge
1,717
Punkte Reaktionen
312
Punkte
83
Ort
Potsdam
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Kein Bahner
Insgesamt ist es eine richtige Entscheidung.
Sehe ich nicht so. Ich bin zwar auch nicht wahnsinnig oft Nachtzug gefahren, aber wenn ich morgens um 10 Uhr ein Bewerbungsgespräch bei Berlin habe, ist es sehr praktisch, ca. 23 Uhr in Mannheim Hbf loszufahren und vor 7 Uhr in Berlin zu sein. Noch kurz duschen, und man ist recht fit.
Die Alternative ist doch, in solchen Fällen früher anzureisen und vor Ort zu schlafen (Zeit- und Geldverschwendung) oder sehr früh anzureisen und entsprechend "grün" (unausgeschlafen) aus der Wäsche zu schauen...
Mein aktuelles Arbeitsverhältnis begann jedenfalls mit einer Nachtzugfahrt.
 

maulendesmammut

Hauptsekretär
BF Unterstützer
Registriert
13. Februar 2008
Beiträge
1,518
Punkte Reaktionen
1,446
Punkte
113
Ort
Spiez
Arbeitgeber
BLS
Einsatzstelle
Spiez
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Tf
Beim Autozug fällt mir in Lörrach regelmäßig auf, wie viele Skandinavier damit unterwegs sind. Ganze Familien, die teilweise aus Norwegen an einem Tag bis Hamburg fahren, dort in den Autozug steigen und am nächsten Morgen in Lörrach/Alessandria/Narbonne oder wo auch immer schon sind. Damit sparen sie sich viel Zeit und Nerven (gerade mit Kindern), haben zwar auch die Übernachtung bezahlt, sind aber am nächsten Morgen schon 1000 km weiter südlich und sparen sich dabei für die Reise einen Tag.

Und gerade solche Leute werden bestimmt nicht auf den Zug ausweichen und einen Mietwagen nehmen. Ich hätte jedenfalls wenig Lust mit Kind und Kegel durch halb Europa zu reisen und dabei alle 500-600 km alles von einem Zug in den anderen zu wuchten. Da lasse ich lieber ganz entspannt alles im Auto liegen und nehme nur mit in den Zug, was ich über Nacht brauche.
 

Knallkopf

Generaldirektor
Registriert
18. November 2007
Beiträge
10,866
Punkte Reaktionen
2,522
Punkte
113
Ort
Daheeme
Beruf
Datenschutz
Was willst Du damit sagen?
:020:Glaubst Du, wenn auf einen Autoreisezug Wohnmobile passen, dann passt Dein Golf plötzlich nicht mehr?
Aber vielleicht versuchst Du ja quer zu parken, weil Du Angst hast, sonst beim Aussteigen ins Gleisbett zu fallen.
:13:

Denke einmal an die Ladekapazitäten eines Transpotwagons . Und es können ja auch nicht beliebig viele Tranportwagons angehngen werden . Sind dann ein paar `Busse `dabei oder PKW mit Dachgepäck , da ist dann nix mit zweiter Ladeebene , da die Stromsicherungsleine den Laderaum, das Höhenprofil nach Oben mit 15 kV absichert .
 

LZB

Oberinspektor
BF Unterstützer
Registriert
28. Mai 2008
Beiträge
2,659
Punkte Reaktionen
416
Punkte
83
Arbeitgeber
kein Bahner
Einsatzstelle
jenseitz von Gut und Böse
Spezialrang
BF Unterstützer
Denke einmal an die Ladekapazitäten eines Transpotwagons . Und es können ja auch nicht beliebig viele Tranportwagons angehngen werden . Sind dann ein paar `Busse `dabei oder PKW mit Dachgepäck , da ist dann nix mit zweiter Ladeebene , da die Stromsicherungsleine den Laderaum, das Höhenprofil nach Oben mit 15 kV absichert .
Und Du meinst also, das dadurch die ganze Sache unwirtschaftlich wird und man den Betrieb deswegen einstellt?
Was hast Du denn für eine Philosophie?
 
Oben