• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ausschreibungen Region Süd (Bayern, Baden-Würtemberg)



Vegetarier

BF Inspektor
BF Unterstützer
Mitglied seit
23. Mai 2009
Beiträge
1.663
Punkte
113
Ort
Alb-Donau-Kreis
Arbeitgeber
für DB Netz bis 2009
Einsatzstelle
war: TU
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
jetzt Ex-Vegetarier, bis 2009 Vegetarier
Streckennetz für Karlsruhe und Region: Deutsche Bahn erhält Zuschlag
 

KnutR

BF Sekretär
Mitglied seit
22. Juli 2009
Beiträge
862
Punkte
93
Ort
Berlin-Pankow
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Berlin
https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:179952-2020:TEXT:DE:HTML 2020/S 076-179952
***********************************************

II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:
Öffentlicher Dienstleistungsauftrag im Schienenpersonennahverkehr im Sinne des Art. 5 Abs. 1 der VO (EG) 1370/2007 vom 23.10.2007: Werdenfels 2026+

[...]

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:
Veröffentlichung nach Artikel 7 Absatz 2 der Verordnung (EG) 1370/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23.10.2007 sowie § 38 VgV über die beabsichtigte Vergabe der folgenden Leistungen: Betrieb eines Regionalverkehrs im Umfang von voraussichtlich ca. 4,9 - 5,2 Mio. Zugkilometern pro Jahr auf voraussichtlich folgenden Linien:

— München–Garmisch-Partenkirchen–Mittenwald (– Innsbruck),
— Garmisch-Partenkirchen–Reutte in Tirol–Pfronten-Steinach,
— München–Tutzing–Kochel,
— Murnau–Oberammergau

Betriebsaufnahme ist voraussichtlich zum Fahrplanwechsel im Dezember 2025. Die Laufzeit des Vertrags wird voraussichtlich mindestens 12 Jahre betragen. Es werden voraussichtlich Angebote mit Gebrauchtfahrzeugen zugelassen. Die Leistungen werden im Rahmen eines wettbewerblichen Vergabeverfahrens nach den Bestimmungen des 4. Teils des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) sowie der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (VgV) bzw. den entsprechenden Vorschriften des Vergaberechts der Republik Österreich vergeben.

II.3)Voraussichtlicher Tag der Veröffentlichung der Auftragsbekanntmachung:
23/04/2021
 

KnutR

BF Sekretär
Mitglied seit
22. Juli 2009
Beiträge
862
Punkte
93
Ort
Berlin-Pankow
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Berlin
https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:290540-2020:TEXT:DE:HTML 2020/S 119-290540
********************************************

II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:
Referenznummer der Bekanntmachung: ATB20-22

[...]

II.1.4)Kurze Beschreibung:
Mit der im Rahmen einer Direktvergabe als Notmaßnahme (Art. 5 Abs. 5 EU-VO 1370/2007) zu vergebenen Dienstleistung soll der Verkehr auf der Ammertalbahn während der Interimszeit bis zur Inbetriebnahme des vom Land Baden-Württemberg bestellten Verkehrs im Netz 18 ab 12.12.2022 sichergestellt werden.

[...]

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:
Fortführen des ab Juni 2020 geltenden Fahrplans mit entsprechenden Kapazitäten und Anpassungen für eine tägliche Verstärkung ab Betriebsbeginn. Die Leistung umfasst 540 522 Zugkilometer bei 991 322 Fahrzeugkilometern, ferner den SEV, die Zugbegleitung, die Erstellung des Buchfahrplans, die Stellung des öBL, des EBL. der Fahrdienstleitung sowie die Bereitstellung der erforderlichen Fahrzeuge vom Typ RegioShuttle (VT 650). Die Leistung erfordert auch die Instandhaltung, Reinigung und Abstellung der Fahrzeuge sowie den Vertrieb, das Marketing und die Kommunikation. Bedingung ist die Verknüpfung mit dem Verkehr zwischen Bad Urach und Tübingen.

[...]

IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren ohne vorherigen Aufruf zum Wettbewerb
Die Bauleistungen/Lieferungen/Dienstleistungen können aus folgenden Gründen nur von einem bestimmten Wirtschaftsteilnehmer ausgeführt
werden:
nicht vorhandener Wettbewerb aus technischen Gründen

Erläuterung:
Der Zweckverband ÖPNV im Ammertal beabsichtigt als zuständige Behörde, die Schienen- und Busverkehrsleistungen auf der Ammertalbahn im Wege der Direktvergabe als Notmaßnahme gemäß. Art. 5 Abs. 5 der VO (EG) Nr. 1370/2007 für den Zeitraum vom 14.12.2020 bis 11.12.2022 an den seitherigen Betreiber als öffentlichen Dienstleistungsauftrag zu vergeben. Ab 13.12.2020 besteht keine vertragliche Grundlage mehr für die Verkehrslesitungen, so dass die unmittelbare Gefahr besteht, dass der Verkehrsdienst auf der Ammertalbahn, der insbesondere für den Transport von Schülerinnen und Schülern und von Berufspendlern von sehr hoher Bedeutung ist, auf längere Zeit unterbrochen wird. Ab 12.12.2022 ist die Verkehrsbedienung auf der Strecke wieder sichergestellt, da die Verkehrsleistung im Wege einer gemeinsamen Ausschreibung des Landes Baden-Württemberg und des Zweckverbands ÖPNV im Ammertal als Teil des sog. Netzes 18 vergeben wird. Die Fahrleistung kann derzeit nur mit Dieseltriebwagen der Baureihe VT 650 (RegioShuttle) erbracht werden, da nur diese Fahrzeuge die erforderlichen Beschleunigungswerte erreichen, um den ambitionierten Fahrplan einzuhalten. Es ist neben dem seitherigen Betreiber kein anderes Eisenbahnverkehrsunternehmen ersichtlich, das die Verkehrsleistung so kurzfristig und für einen so kurzen Zeitraum mit den für den Fahrplan erforderlichen Fahrzeugen erbringen könnte. Die in Art. 5 Abs. 5 VO (EG) Nr. 1370/2007 genannte Frist für die Notvergabe von längstens 2 Jahren ist eingehalten.


Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
Auftrags-Nr.: ATB20-22
Bezeichnung des Auftrags:
Verkehrsleistungen im SPNV auf der Ammertalbahn (Tübingen – Herrenberg)

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag der Zuschlagsentscheidung:

17/06/2020

V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein

V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Offizielle Bezeichnung: DB ZugBus Regionalverkehr Alb-Bodensee (RAB)
Postanschrift: Karlstraße 31-33
Ort: Ulm
NUTS-Code: DE11 Stuttgart

Der Auftragnehmer/Konzessionär wird ein KMU sein: nein
 

KnutR

BF Sekretär
Mitglied seit
22. Juli 2009
Beiträge
862
Punkte
93
Ort
Berlin-Pankow
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Berlin
https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:343101-2020:TEXT:DE:HTML 2020/S 139-343101
******************************************

Anstatt:

Veröffentlichung nach Artikel 7 Absatz 2 der Verordnung (EG) 1370/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23.10.2007 sowie § 38 VgV über die beabsichtigte Vergabe der folgenden Leistungen: Betrieb eines Regionalverkehrs im Umfang von voraussichtlich ca. 7,7 Mio. Zugkilometern pro Jahr auf voraussichtlich folgenden Linien:

Mühldorf (Obb.) – Simbach,
Mühldorf (Obb.) – Passau,
Mühldorf (Obb.) – Landshut,
Mühldorf (Obb.) – Burghausen,
Mühldorf (Obb.) – Salzburg,
Mühldorf (Obb.) – Rosenheim,
Mühldorf (Obb.) – Traunstein,
Traunstein – Traunreut,
München – Wasserburg,
Traunstein – Waging,
Prien – Aschau,
(Landshut –) Neufahrn – Bogen,
München – Mühldorf (Obb.);

Betriebsaufnahme ist voraussichtlich zum Fahrplanwechsel im Dezember 2024. Die Laufzeit des Vertrags wird voraussichtlich mindestens 6 Jahre (in Anlehnung an die voraussichtliche Fertigstellung der Elektrifizierung der ABS 38) betragen. Es werden voraussichtlich Angebote mit Gebrauchtfahrzeugen zugelassen. Die Leistungen werden im Rahmen eines wettbewerblichen Vergabeverfahrens nach den Bestimmungen des 4. Teils des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) sowie der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (VgV) vergeben.


muss es heißen:

Veröffentlichung nach Artikel 7 Absatz 2 der Verordnung (EG) 1370/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23.10.2007 sowie § 38 VgV über die beabsichtigte Vergabe der folgenden Leistungen: Betrieb eines Regionalverkehrs im Umfang von voraussichtlich ca. 7,8 - 8,2 Mio. Zugkilometern pro Jahr auf voraussichtlich folgenden Linien:

Mühldorf (Obb.) – Simbach,
Mühldorf (Obb.) – Passau,
Mühldorf (Obb.) – Landshut,
Mühldorf (Obb.) – Burghausen,
Mühldorf (Obb.) – Salzburg,
Mühldorf (Obb.) – Rosenheim,
Mühldorf (Obb.) – Traunstein,
Traunstein – Traunreut,
München – Wasserburg,
Traunstein – Waging,
Prien – Aschau,
(Landshut –) Neufahrn – Bogen,
München – Mühldorf (Obb.);

Betriebsaufnahme ist voraussichtlich zum Fahrplanwechsel im Dezember 2024. Die Laufzeit des Vertrags wird voraussichtlich mindestens 6 Jahre (in Anlehnung an die voraussichtliche Fertigstellung der Elektrifizierung der ABS 38) betragen. Es werden Angebote mit Gebrauchtfahrzeugen zugelassen. Auf den Linien Mühldorf (Obb.) – Passau und Mühldorf (Obb.) – Burghausen ist allerdings geplant, ausschließlich Angebote mit emissionsfreien Neufahrzeugen mit einem Brennstoffzellen-Antrieb zuzulassen. Die Leistungen werden im Rahmen eines wettbewerblichen Vergabeverfahrens nach den Bestimmungen des 4. Teils des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen(GWB) sowie der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (VgV) vergeben.
 

KnutR

BF Sekretär
Mitglied seit
22. Juli 2009
Beiträge
862
Punkte
93
Ort
Berlin-Pankow
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Berlin
https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:427017-2020:TEXT:DE:HTML 2020/S 177-427017
********************************************

II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:
Öffentlicher Dienstleistungsauftrag im Schienenpersonennahverkehr im Sinne des Artikels 5 Absatz 1 der Verordnung 1370/2007 vom 23.10.2007 (Augsburger Netze Übergang Los 1)
Referenznummer der Bekanntmachung: 2015/S 142-261682

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
[...]

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:
Verkehrsdurchführungsvertrag für die SPNV-Leistungen E-Netz Ausgburg Übergang (Strecken: München – Augsburg – Ulm, Augsburg – Donauwörth – Aalen/Treuchtlingen, Treuchtlingen – Würzburg). Die Vertragslaufzeit beginnt zum Fahrplanwechsel im Dezember 2019 und endet zum Fahrplanwechsel im Dezember 2022. Der Umfang der vergebenen Leistungen beträgt ca. 5,5 Mio. Zkm für das E-Netz Augsburg und ca. 2,0 Mio. Zkm für die Relation Treuchtlingen – Würzburg (welche vom Fahrplanwechsel im Dezember 2021 bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2022 Vertragsbestandteil ist).

II.2.5)Zuschlagskriterien
Preis

II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein

[...]

IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren

[...]

V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:

10/08/2020

V.2.2)Angaben zu den Angeboten

Anzahl der eingegangenen Angebote: 1
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein

V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurdeOffizielle Bezeichnung:

DB Regio AG
Postanschrift: Richelstraße 3
Ort: München
NUTS-Code: DE2 BAYERN
Postleitzahl: 80634
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer ist ein KMU: nein

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Eintragungen unter II.1.7. sowie V.2.4. entsprechen nicht den tatsächlichen Werten. Die entsprechenden Werte werden aus Gründen des Schutzes von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen nicht bekanntgegeben.
Diese Bekanntmachung erfolgt in Bezug auf das Los 1 E-Netz Augsburg Übergang. Zum Los 2 D-Netz Augsburg II Übergang wurde bereits die Bekanntmachung vergebener Aufträge (2017/S146-30334) am 2.8.2017 veröffentlicht.
 

KnutR

BF Sekretär
Mitglied seit
22. Juli 2009
Beiträge
862
Punkte
93
Ort
Berlin-Pankow
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Berlin
Die Verträge dürften nach Ablauf einer Frist (hier: 30.10.2015) einfach verlängert worden sein.

In der damaligen Ankündigung von 2015 hieß es:
TED 2015/S 142-261682 schrieb:

Die BEG geht davon aus, dass für die Erbringung der Leistungen aufgrund der Fahrzeug- und Werkstattsituation und der nur zweijährigen Vertragslaufzeit für das Los E-Netz Augsburg Übergang nur die DB Regio AG und für das Los D-Netz Augsburg II Übergang nur die Transdev GmbH zur Erbringung der Verkehrsleistung in Frage kommen.
Die BEG beabsichtigt daher mit diesen Unternehmen Verhandlungen zu führen, mit dem Ziel bis 2016 jeweils einen Übergangsvertrag für die Verkehrsleistungen der Lose abzuschließen.
Sollten dennoch weitere Unternehmen plausibel darlegen können, dass sie die Leistungen mit den dargestellten Anforderungen in wirtschaftlich sinnvoller Weise erbringen können, können diese Unternehmen bei der BEG ihr Interesse bekunden. Das für die oben genannten Leistungen vorgesehene Konzept ist schriftlich und rechtsverbindlich unterschrieben in deutscher Sprache bei der BEG zu Händen von Herrn Gerum bis spätestens 30.10.2015 um 12:00 Uhr einzureichen. Das Konzept ist in einem verschlossenen Umschlag einzureichen, der außen mit der Kurzbezeichnung „Nicht öffnen – Übergangskonzept Augsburger Netze Los E-Netz Augsburg Übergang“ bzw. „Nicht öffnen – Übergangskonzept Augsburger Netze Los D-Netz Augsburg II Übergang“ kenntlich zu machen ist. Sollten entsprechende Konzepte gemäß den beschriebenen Bedingungen eingereicht werden, wird die BEG prüfen, ob das Konzept in den Wettbewerb um das Übergangskonzept Augsburger Netze einbezogen wird.

Da oben ja mitgeteilt ist, dass nur ein Angebot eingegangen ist, dürfte die Verhandlung schneller gegangen sein.
Dass so ein Vertrag mit bis zu einem Jahr Verspätung im TED nachrichtlich bekanntgegeben wird, ist hingegen
kein neues Vorgehen. Das hat man bei einigen Verträgen die letzten Jahre schon gesehen.
 


Oben Unten