• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ausschreibungen Region Ost [Berl./ Brbg, M-V, Sachsen, Sachsen-Anh., Thüringen]



BLOaner

BF Rat
BF Unterstützer
Mitglied seit
3 Februar 2008
Beiträge
3.115
Punkte
113
Ort
Berlin
Arbeitgeber
DB Fern und Weit
Einsatzstelle
Bundeshauptdorf
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Tf
Mahlzeit!

— RE3 Stralsund/Schwedt(Oder) – Angermünde – Berlin – Ludwigsfelde – Lutherstadt Wittenberg;
— RE4 Stendal – Rathenow – Berlin – Ludwigsfelde – Falkenberg(Elster);
— RE5 Rostock/Stralsund – Neustrelitz – Berlin – Ludwigsfelde;;
— RE9 Bundesgrenze DE/PL – Angermünde – Berlin
- RE 3 & 4: Das sieht für mich nach Stundentakt südlich von Jüterbog aus (nach LF / LW). Bisher ja stündlicher Wechsel LF / LW.
- RE 5 nicht mehr nach Elsterwerda (über Zossen)?
- RE 9 mit Hybridfahrzeugen oder soll tatsächlich die Fahrleitung von Passow bis Sz.-"Gummiente" bis `26 durchgezogen werden?
 

KnutR

BF Sekretär
Mitglied seit
22 Juli 2009
Beiträge
820
Punkte
93
Ort
Berlin-Pankow
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Berlin
- RE 5 nicht mehr nach Elsterwerda (über Zossen)?
- RE 9 mit Hybridfahrzeugen oder soll tatsächlich die Fahrleitung von Passow bis Sz.-"Gummiente" bis `26 durchgezogen werden?
RE 5:
Nein, den Ast nach Elsterwerda übernimmt der neue RE 8 (Wismar - Wittenberge - Nauen - Berlin - Zossen - Elsterwerda/Finsterwalde).

RE 9:
Ich denke, die Elektrifizierung ist Voraussetzung für die Vergabe in diesem Netz. Man behält sich ja vor, diese Linie
gemeinsam mit der RB 66 auch anders zu vergeben bis der "E-Draht" hängt.
 

KnutR

BF Sekretär
Mitglied seit
22 Juli 2009
Beiträge
820
Punkte
93
Ort
Berlin-Pankow
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Berlin
https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:237538-2020:TEXT:DE:HTML 2020/S 099-237538
******************************************

II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:
SPNV-Leistungen Netz Ostbrandenburg 2 (NOB2)

II.1.4)Kurze Beschreibung:
Die zu vergebenden Leistungen betreffen das fahrplanmäßige Angebot folgender Linien:
— RB12 Berlin Ostkreuz – Oranienburg – Templin Stadt;
— RB25 Berlin Ostkreuz – Werneuchen;
— RB26 Berlin Ostkreuz – Müncheberg (Mark) - Bundesgrenze DE/PL;
— RB35 Fürstenwalde (Spree) – Bad Saarow Süd;
— RB36 Frankfurt (Oder) – Königs Wusterhausen;
— RB54 (Berlin Gesundbrunnen/Lichtenberg–) Löwenberg (Mark) – Rheinsberg (Mark);
— RB60 Eberswalde – Frankfurt (Oder);
— RB61 Schwedt – Angermünde;
— RB62 Angermünde – Prenzlau;
— RB63 Eberswalde – Joachimsthal (-Templin).
Die Leistungen umfassen damit ca. 6,9 Mio. Zug km p. a.
Hinweis:
Bitte die weiteren Ausführungen unter II.2.4 beachten.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:
Die Beschaffung des öffentlichen Dienstleistungsauftrages erfolgt im Wege eines wettbewerblichen Vergabeverfahrens nach Art. 5 Abs. 3 VO (EG) Nr. 1370/2007 i. V. m. § 131 Abs. 1 Satz 1 GWB in Form eines Offenen Verfahrens nach § 119 Abs. 3 GWB, § 15 VgV.
Hinweise:
Die Auftraggeber übernehmen unter den in den Vergabeunterlagen genannten Voraussetzungen das Risiko der Wiederverwendung von Fahrzeugen nach Ablauf des Verkehrsvertrags (Nachnutzungszusage Fahrzeuge).
Die Aufgabenträger übernehmen unter den in den Vergabeunterlagen genannten Voraussetzungen das Risiko der Nachnutzung einer für diesen Vertrag neu errichteten Werkstatt nach Ablauf des Verkehrsvertrags (Nachnutzungszusage Werkstatt).
Auf den Linien RB12, RB25, RB35, RB54, RB61, RB62 und RB63 ist zwingend der Einsatz von elektrischen Zügen, die unter Nutzung von Batteriespeichern (batterieelektrische Züge) auf den nicht elektrifizierten Linienanteilen fahren, mit Kapazitäten von 120 bis 140 Sitzplätzen vorgeschriebenen.
Auf den Linien RB26, RB36 und RB60 werden Maßnahmen zur Reduzierung des Ausstoßes von Kohlendioxid (CO2), Schadstoffen und Lärm bei der Wertung der Angebote berücksichtigt.

Die Linie RB26 soll bis Kostrzyn verkehren. Darüber hinaus sollen die deutsch-polnischen Verkehrsbeziehungen und der grenzüberschreitende Verkehr gestärkt werden, z. B. durch eine gute kooperative Verknüpfung der RB 26 mit den SPNV-Angeboten in Lubuskie.

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 15/12/2024
Ende: 13/12/2036
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Option 1: Preis für die Erhöhung von Kapazitätsvorgaben gemäß Leistungsbeschreibung,
Option 2: Preis für Änderungen in der Vertriebsinfrastruktur,
Option 3: Preis für den Vertrieb von Fahrausweisen der Produktklasse ICE sowie der Produktklasse IC/EC, mit Fahrausweisautomaten.

IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/10/2020
Ortszeit: 12:00

IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 12/02/2021

IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 16/10/2020
Ortszeit: 12:01
 

KnutR

BF Sekretär
Mitglied seit
22 Juli 2009
Beiträge
820
Punkte
93
Ort
Berlin-Pankow
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Berlin
https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:252412-2020:TEXT:DE:HTML 2020/S 104-252412
********************************

II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:
Direktvergabe SPNV-Leistungen Dieselnetz Erzgebirge

[...]

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:
Veröffentlichung bzw. Vorinformation im Sinne von Art. 7 Abs. 2 VO (EG) 1370/2007 über die beabsichtigte Direktvergabe nach Art. 5 Abs. 6 VO (EG) 1370/2007:
Verkehrsvertrag zur Personenbeförderung im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) auf folgenden Linien im Gebiet des Zweckverbandes Verkehrsverbund Mittelsachsen (ZVMS):
1. Chemnitz Hbf – Annaberg-Buchholz Süd – Cranzahl (heutige Bezeichnung: „RB 80“),
2. Chemnitz Hbf – Olbernhau – Olbernhau-Grünthal (heutige Bezeichnung: „RB 81“),
3. Zwickau Hbf – Schwarzenberg – Johanngeorgenstadt (heutige Bezeichnung: „RB 95“).

Umfang: Für die einzelnen Linien sind verschiedene Varianten des Betriebsprogramms in Diskussion. In Abhängigkeit des Betriebprogramms umfassen die Verkehrsleistungen im
Dieselnetz Erzgebirge zwischen ca. 1,7 Mio. Zug-kmk/Jahr und ca. 2,1 Mio. Zug-kmk/Jahr.

Betriebsaufnahme: Sommerfahrplanwechsel im Juni 2021 (13.6.2021).

Weitere Hinweise im Abschnitt VI.1. „Zusätzliche Angaben“ dieser Vorinformation.

II.2.7)Voraussichtlicher Vertragsbeginn und Laufzeit des Vertrags
Beginn: 13/06/2021
Laufzeit in Monaten: 36

VI.1)Zusätzliche Angaben:
1. Der ZVMS beabsichtigt die SPNV-Leistungen im Dieselnetz Erzgebirge für den Zeitraum vom Sommerfahrplanwechsel Juni 2021 bis Sommerfahrplanwechsel im Juni 2024 (36 Monate)
an den bisherigen Betreiber DB RegioNetz Verkehrs GmbH (Erzgebirgsbahn) direkt durch Verlängerung des derzeit bestehenden Verkehrsvertrags (sog. „Nettovertrag“) zu vergeben.
2. Die Absendung dieser Vorinformation zur Veröffentlichung im EU-Amtsblatt erfolgt ausschließlich zur Einhaltung der Veröffentlichungspflichten nach Art. 7 Abs. 2 VO (EG) 1370/2007.
Mit Absendung der Vorinformation ist noch keine Entscheidung der Gremien des ZVMS über die beabsichtigte Direktvergabe erfolgt.
3. Die beabsichtigte Direktvergabe steht unter dem Vorbehalt, dass die Gremien des ZVMS der Direktvergabe zustimmen. Hierfür ist ein Beschluss der Verbandsversammlung des ZVMS
erforderlich. Eine Direktvergabe kann ohne den entsprechenden Beschluss nicht erfolgen bzw. steht unter der aufschiebenden Bedingung eines solchen Beschlusses.
 

KnutR

BF Sekretär
Mitglied seit
22 Juli 2009
Beiträge
820
Punkte
93
Ort
Berlin-Pankow
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Berlin
https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:252413-2020:TEXT:DE:HTML 2020/S 104-252413
*****************************************

II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:
Direktvergabe von SPNV-Leistungen nach Art. 5 Abs. 2 VO (EG) 1370/2007 auf der Strecke Glauchau – Gößnitz und optional auf der Strecke Zwickau – Johanngeorgenstadt

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:
Veröffentlichung bzw. Vorinformation im Sinne von Art. 7 Abs. 2 VO (EG) 1370/2007 über die beabsichtigte Direktvergabe an einen internen Betreiber i.S.v. Art. 5 Abs. 2 VO (EG) 1370/2007 der folgenden Leistungen:
1. Strecke Glauchau – Gößnitz (heutige Bezeichnung „RB 37“), ca. 103 000 Zug-km/Jahr,
2. Option: Strecke Zwickau Hbf – Schwarzenberg – Johanngeorgenstadt (heutige Bezeichnung: „RB 95“)
aus dem Erzgebirgsnetz, wenn andere Vergabeoptionen im Ergebnis nicht mit einem Zuschlag abgeschlossen werden können (Leistungsumfang in Abhängigkeit des Betriebprogramms zwischen ca. 570 000 Zug-kmk/Jahr und ca. 715 000 Zug-kmk/Jahr).

Betriebsaufnahme: Sommerfahrplanwechsel im Juni 2021 (13.6.2021).
Weitere Hinweise im Abschnitt VI.1. „Zusätzliche Angaben“ dieser Vorinformation.

II.2.7)Voraussichtlicher Vertragsbeginn und Laufzeit des Vertrags
Beginn: 13/06/2021
Laufzeit in Monaten: 54

IV.1)Verfahrensart
Direkte Vergabe an einen internen Betreiber (Art. 5.2 von 1370/2007)

[...]

VI.1)Zusätzliche Angaben:
1. Auftraggeber für die Leistungen auf der Strecke Glauchau – Gößnitz (heutige Bezeichnung „RB 37“) ist der ZVMS.
2. Die Absendung dieser Vorinformation zur Veröffentlichung im EU-Amtsblatt erfolgt ausschließlich zur Einhaltung der Veröffentlichungspflichten nach Art. 7 Abs. 2 VO (EG) 1370/2007.
3. Es ist beabsichtigt, die Leistungen an einen internen Betreiber zu vergeben. Der ZVMS ist an der City-Bahn Chemnitz GmbH mehrheitlich beteiligt. Die Voraussetzungen für eine Inhouse-Vergabe im Sinne von Art. 5 Abs. 2 VO (EG) 1370/2007 bzw. von § 108 GWB liegen vor.
4. Die beabsichtigte Vergabe an einen internen Betreiber steht unter dem Vorbehalt, dass die Gremien des ZVMS dieser Vergabe zustimmen.
Hierfür ist ein Beschluss der Verbandsversammlung des ZVMS erforderlich. Eine Vergabe kann ohne den entsprechenden Beschluss nicht erfolgen bzw. steht unter der aufschiebenden Bedingung eines solchen Beschlusses. Mit der Absendung der Vorinformation ist noch keine Entscheidung der Gremien des ZVMS über die beabsichtigte Vergabe an einen internen Betreiber erfolgt.
5. Leistungszeitraum:
— Strecke Glauchau – Gößnitz (heutige Bezeichnung „RB 37“): Zeitraum vom Sommerfahrplanwechsel Juni 2021 bis Fahrplanwechsel im Dezember 2025 (54 Monate),
— Strecke Zwickau Hbf – Schwarzenberg – Johanngeorgenstadt (heutige Bezeichnung: „RB 95“), optionale Leistung: Zeitraum vom Sommerfahrplanwechsel Juni 2021 bis Fahrplanwechsel im Dezember 2029 (102 Monate).
 
Zuletzt bearbeitet:

KnutR

BF Sekretär
Mitglied seit
22 Juli 2009
Beiträge
820
Punkte
93
Ort
Berlin-Pankow
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Berlin
Für das künftige Netz "MDSB 2025+" wollen sich die beteiligten Aufgabenträger vor der Veröffentlichung der Ausschreibung mit potentiellen Bewerbern zusammensetzen und die Vergabe und Ausgestaltung beraten:

https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:255228-2020:TEXT:DE:HTML 2020/S 105-255228
**************************************************

II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:
SPNV-Leistungen MDSB 2025+

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:
Leistungen im Schienenpersonennahverkehr im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz (MDSB 2025+) laut Vorinformation vom 26.8.2019 im
Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union (2019/S 163-401561).

II.2.7)Voraussichtlicher Vertragsbeginn und Laufzeit des Vertrags
Beginn: 14/12/2025
Laufzeit in Monaten: 144

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Verfahrensart

Wettbewerbliches Ausschreibungsverfahren

VI.1)Zusätzliche Angaben:
Anders als unter I. benannt, handelt es sich um eine gemeinsame Vergabe der folgenden Auftraggeber:
1. Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig, Emilienstraße 15, 04107 Leipzig,
2. Land Sachsen-Anhalt, vertreten durch das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr, Turmschanzenstraße 30, 39114 Magdeburg, vertreten durch die Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH, Am Alten Theater 4, 39104 Magdeburg,
3. Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen, Am Rathaus 2, 09111 Chemnitz,
4. Zweckverband Verkehrsverbund Oberelbe, Leipziger Straße 120, 01127 Dresden,
5. Zweckverband Öffentlicher Personennahverkehr Vogtland, Göltzschtalstraße 16, 08209 Auerbach,
6. Freistaat Thüringen, vertreten durch das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, Werner-Seelenbinder-Straße 8, 99096 Erfurt und
7. Land Brandenburg, vertreten durch das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung, Henning-von-Tresckow-Straße 2-8, 14467 Potsdam, vertreten durch die VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH, Hardenbergplatz 2, 10623 Berlin. Diese Vorinformation bezieht sich auf die Vorinformation zu diesem Beschaffungsvorhaben vom 26.8.2019 im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union (2019/S 163-401561). Sie dient ausschließlich der Bekanntmachung einer Informationsveranstaltung dazu. Die Auftraggeber laden potentielle Bewerber zum fachlichen Austausch für Mittwoch, 22. Juli 2020, 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr in das Tagungszentrum Salles de Pologne, Hainstraße 16, 04109 Leipzig ein. Sie stellen dabei ihre aktuellen Planungen vor und bieten Gelegenheit für Hinweise und Anregungen durch die potentiellen Bewerber. Dadurch wird das Vergabeverfahren noch nicht begonnen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist keine Voraussetzung für die Teilnahme am späteren Vergabeverfahren. Aufgrund der begrenzten räumlichen Kapazität und zur Wahrung der besonderen Hygiene- und Abstandsregeln im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie ist die Teilnahme nur für eine begrenzte Personenzahl und nur mit einer von der Vergabestelle ausgegebenen persönlichen Einlasskarte möglich. Interessenten können bei der oben genannten Kontaktstelle des ZVNL ein Formular erhalten und sich damit bis spätestens zum 3.7.2020 beim ZVNL für die Teilnahme anmelden. Sofern durch die Zahl der Anmeldungen die räumliche Kapazität überschritten wird, behalten sich die Auftraggeber eine Begrenzung der Teilnehmerzahl je Interessent vor.
 

KnutR

BF Sekretär
Mitglied seit
22 Juli 2009
Beiträge
820
Punkte
93
Ort
Berlin-Pankow
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Berlin

Beschluss zur Vergabe des VVO-Dieselnetzes bis 2031
Auf ihrer heutigen Sitzung hat die Verbandsversammlung des Verkehrsverbundes Oberelbe beschlossen, die Leistungen im Dieselnetz für den Zeitraum ab Dezember 2021 bis Dezember 2031 an die DB Regio AG zu vergeben. Derzeit fahren nach einer Notvergabe auf den vier Strecken von Dresden nach Kamenz und Königsbrück, durch das Müglitztal nach Altenberg und zwischen Pirna und Sebnitz Züge der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB).
Komplette PM als PDF: https://www.vvo-online.de/doc/pm/200603_PI_ZVV.pdf
 


Oben Unten