Arno Luik - "Schaden in der Oberleitung. Das geplante Desaster der Deutschen Bahn"

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Registriert
16. Juni 2009
Beiträge
7,428
Punkte Reaktionen
11,815
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Auszüge im Spiegel:


Naja, dass mit den Tf glaube ich nicht wirklich, zumindest nicht im beschriebenen Umfang. Was den Werkstattbereich angeht, deckt sich das mit meinen Erfahrungen

Sollte keine Werbung werden!

MfG
maschwa
 
Zuletzt bearbeitet:

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Registriert
16. Juni 2009
Beiträge
7,428
Punkte Reaktionen
11,815
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Hast du hier zwei Meldungen verwechselt ?

Du hast Recht. Kopierfehler berichtigt. Danke für den Hinweis. Hatte vorher noch den Unfall in Fallersleben eingestellt und wohl vergessen den neuen Beitrag zu kopieren

MfG
maschwa
 

Martin

Amtmann
Registriert
5. Januar 2008
Beiträge
3,022
Punkte Reaktionen
1,211
Punkte
113
Beruf
-
Mir scheint da einiges nicht ganz zu stimmen...

Ich habe noch nie gehört, dass DB-Lokführer mit dem Flugzeug hin und her geschickt wurden (die von "Schienen Abenteuer" aber sehr wohl regelmäßig!).

"oft" wegen ausgefallener Bremsen nur 160 statt 280 km/h? Da müssen schon sehr viele Bremsen ausfallen, damit es zu einer solchen Einschränkung führt, oft ist das nicht. Jedenfalls wesentlich seltener als fehlerhafte Fahrpläne der DB Netz AG wegen denen nur 160 statt 300 gefahren werden kann.

Auf der SFS Hannover-Würzburg sind doch gar keine "Enteisungsfahrten" notwendig, da sie rund um die Uhr befahren wird, tagsüber vom SPFV, nachts vom SGV. Das Schnee- und Eisfreihalten der Rettungswege ist auf diesen alten SFS doch gar nicht vorgesehen, ich kenne das erstmals von VDE 8.
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Registriert
16. Juni 2009
Beiträge
7,428
Punkte Reaktionen
11,815
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Zu den Enteisungsfahrten: nee, die gibt's in Kombination mit dem "umweltfreundlichen" Heizen der Ol schon länger auf KRM. Man hat schon mehrfach umgebaut um den Unsinn endlich zu lassen. Kommt aber immer wieder. Im nördlichen Abschnitt sind Enteisungsfahrten länger schon nur noch Rückfallebene. Im südlichen waren sie jedoch lange die Regel

Zu den Bremsen: 160 km/h nicht oft, aber zumindest auf KRM oft 200, 230, 250 wegen ausgeschaltetem Bremsen.... also ganz so abwegig ist das nicht.

Das mit der Fliegerei habe ich schon im Eingangspost in Frage gestellt.

MfG maschwa
 

Martin

Amtmann
Registriert
5. Januar 2008
Beiträge
3,022
Punkte Reaktionen
1,211
Punkte
113
Beruf
-
Zu den Enteisungsfahrten: nee, die gibt's in Kombination mit dem "umweltfreundlichen" Heizen der Ol schon länger auf KRM. Man hat schon mehrfach umgebaut um den Unsinn endlich zu lassen. Kommt aber immer wieder. Im nördlichen Abschnitt sind Enteisungsfahrten länger schon nur noch Rückfallebene. Im südlichen waren sie jedoch lange die Regel
Auf KRM (und VDE 8.1) ja. In dem Artikel war jedoch explizit von Hannover-Würzburg die Rede. Da dort auch nachts Züge verkehren, sind zusätzliche Putzfahrten unnötig. Auf KRM und VDE 8.1 fahren nachts jedoch keine Züge, da können Putzfahrten Sinn machen.
 

Treibrad

Hauptsekretär
Registriert
22. Oktober 2009
Beiträge
1,906
Punkte Reaktionen
3,123
Punkte
113
Arbeitgeber
XY Pöbeltransport
Einsatzstelle
Friedhof
Mir scheint da einiges nicht ganz zu stimmen...

Ich habe noch nie gehört, dass DB-Lokführer mit dem Flugzeug hin und her geschickt wurden (die von "Schienen Abenteuer" aber sehr wohl regelmäßig!).
Bei DB Regio gib es bei Baustellen mit Totalsperrungen und Inselbetrieben nur Gf als Bus-SEV, kein Taxi mehr, auch nicht in Corona-Zeiten.
Natürlich könnte man das Insel-Hopping auch sein lassen, benötigt aber mehr Personal und Planungsbedarf, die der Top-AG mit seiner Büro-Armee oft nicht mehr aufbringen will und kann. Aber die meisten vom Betriebspersonal machen leider fast alles anstandslos mit, damit hat der BWLer im Unternehmen alles richtig gemacht und das race to the bottom im Unternehmen geht weiter.
 

Der Zugchef

Obersekretär
Registriert
20. April 2009
Beiträge
1,073
Punkte Reaktionen
1,911
Punkte
113
Ort
Köln
Beruf
DB Regio NRW
Ich empfinde es eher als Wahnsinn, das Personal mit dem Taxi durch die Gegend zu karren wenn parallel ein SEV betrieben wird!
Kommt natürlich bisschen drauf an, manchmal geht's halt nicht anders, weil der SEV direkt abfährt, der Tf ggf aber noch den Zug umsetzen, abstellen oder wenden muss. Ist manchmal auch sicherlich eine Kostenfrage, da der SEV teilweise extrem lange unterwegs ist.
 

Simulant

Inspektor
BF Unterstützer
Registriert
18. Juni 2008
Beiträge
2,027
Punkte Reaktionen
2,863
Punkte
113
Arbeitgeber
Transdev Mitteldeutschland
Einsatzstelle
Chemnitz
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Triebfahrzeugführer
Ich denke auch das ist gehobenes Lokführer-Garn was da gesponnen wurde. Irgendwelche Einzelfälle mag es da geben, insbesondere bei Bauzuständen sind die Planer oft froh wenn sie irgendwas plausibles hinkriegen, auch wenn das nicht immer optimal ist. Scheinbar planloses Hin- und Her-gefahres, doppelte Gastfahrten usw. mögen auf den ersten Blick sinnlos sein, wenn man das mal hinterfragt sieht man auch irgendwann den Sinn dahinter.
 

Gerd Belo

Hauptrat
BF Unterstützer
Registriert
18. Juni 2008
Beiträge
5,470
Punkte Reaktionen
4,976
Punkte
113
Ort
Berlin-Treptow
Arbeitgeber
Fernverkehr
Einsatzstelle
Berlin
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Lokführer
Letztenendes erscheint das Buch erneut als Paperback und soll verkauft werden.

Schon bei der Erstauflage wurde über die Seriosität des Inhaltes heftig gestritten. Relotius lässt grüßen!
 

Treibrad

Hauptsekretär
Registriert
22. Oktober 2009
Beiträge
1,906
Punkte Reaktionen
3,123
Punkte
113
Arbeitgeber
XY Pöbeltransport
Einsatzstelle
Friedhof
Ich empfinde es eher als Wahnsinn, das Personal mit dem Taxi durch die Gegend zu karren wenn parallel ein SEV betrieben wird!

Mit dem Taxi geht es aber bequemer, besser klimatisiert und schneller und Sitzplatz garantiert. Außerdem Chancen geringer, auf "spezielle" Fahrgäste zu treffen oder in den Nacken gehustet zu bekommen. Wo die Oberen der DB AG gerne auf Firmenkosten die Rotoren zum Reisen kreisen lassen, weil der Firmen-Maybach nicht gut/schnell genug ist, wäre für ihre Unterjochten ein Taxi mehr als gerecht. Ging früher auch so, aber in letzter Zeit werden bei DB Regio Sparbrötchen gebacken. Kann mir nicht vorstellen, dass das bei DB Fernverkehr auch schon so ist, wenn man alleine deren luxuriösen Pausenräume sieht. DB-Regio-Personal war ja schon immer Holzklasse, aber jetzt sitzt man in dem absaufendem Konzern dort unter der Wasserlinie.
 


Oben