• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

National 25 Jahre Bahnreform - eine Analyse des Bundesrechnungshofes



https://www.welt.de/newsticker/news1/article187239000/Unternehmen-Bundesrechnungshof-Bund-muss-mehr-Verantwortung-fuer-die-Bahn-uebernehmen.html

Bundesrechnungshof: Bund muss mehr Verantwortung für die Bahn übernehmen

Behördenchef Scheller kritisiert Versäumnisse der Bundesregierung
Schuldfrage und Zielerreichung würden analysiert.... sogar ziemlich treffend. Einzig der Zeitpunkt irritiert etwas vor allem in Bezug auf den Verkauf von ARRIVA und SCHENKER. Das riecht etwas nach Hilfestellung für Scheuer und Lutz!

Außerdem, wo war die genaue Analyse vor 5, 10 oder 15 Jahren?

MfG
maschwa
 

Kommentare

Genau so sieht es aus, fährst einen IC EDO > AH, dann GF AH > AM, anschließend einen Güterzug AM > EDOE, danach LZ EDOE > EWAN und zum Schluss eine Runde S2 EWAN > EDO.....

Man muss es nur wollen :003::004:
Die S2- Runde ist bei der Pünktlichkeit im SGV dann aber immer Sache der Bereitschaft oder fällt in Ermangelung dieser dauerhaft aus! Das Arbeitszeitgesetz kann man immer noch nicht außer Kraft setzen...

MfG
maschwa
 
Aber auch an der Fahrzeugvielfalt . Früher hat man solch Runden mit einer ( Plan- ) Lok gefahren und nicht ständig gewechselt , samt auf - und abrüsten .
 
Wie sollte eine neue Art der Traktion überhaupt funktionieren? Meint ihr wirklich, dass z. B. ein S-Bahn Lokführer, der seine Arbeit gern macht, eben mal so noch LZB, ETCS, halb-deutschlandweite Sreckenkunde sowie mehrere Baureihen etc. macht für Umme und am Ende nicht einen Cent mehr verdient als vorher?
 
Wie sollte eine neue Art der Traktion überhaupt funktionieren? Meint ihr wirklich, dass z. B. ein S-Bahn Lokführer, der seine Arbeit gern macht, eben mal so noch LZB, ETCS, halb-deutschlandweite Sreckenkunde sowie mehrere Baureihen etc. macht für Umme und am Ende nicht einen Cent mehr verdient als vorher?
Ja genau das glaube ich!
Viele S-Bahn Kollegen bemängeln zurecht die Monotonie in ihrem Job.
Ein Fahrzeug und eine Strecke, wenn du Glück hast bekommste noch zwei Linien dazu und das war es dann. Ich glaube das, das Personalproblem der S-Bahn wesentlich geringer wäre wenn die Kollegen gemischt fahren würden.

Es wird natürlich einzelne Kollegen geben die nur S-Bahn fahren wollen, denen kann man ja ganze S-Bahn Schichten geben. Das sollte im Computer Zeitalter Problemlos möglich sein.

Aber zurück in die Realität: Eine Traktion wird nicht mehr kommen. Ich denke das ist jedem hier klar. Ist alles nur Träumerei.....
 


Oben Unten