1. Halle liebe BFler und Gäste,

    am 25.05.2018 endet die Übergangsfrist zum Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSVGO)

    Im Zuge dessen wurde die Datenschutzerklärung an die neue Gesetzeslage angepasst. Die neue Datenschutzerklärung kann man hier vorab nachlesen.

    Sobald die Datenschutzerklärung entgültig im BF aktiviert wird, muss diese von jedem Mitglied (beim Login, Rückkehr oder nächsten Aktivität im Forum) gelesen und dieser zugestimmt werden.
    Das Gleiche gilt auch für Besucher und bei einer Registration.

    Weitere Infos gibt es hier.

    Maddrax
    Admin BF
    Information ausblenden
  2. Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.
  3. Hallo Miteinander,

    aus gegebenen Anlass möchte ich Euch erneut drauf hinweisen, Eure Mail-Adressen auf Gültigkeit hier im Forum zu prüfen.

    Es kommt immer wieder vor das Unterhaltunsbenachichtigungen mit einer Fehlermeldung (ohne Inhalt der Unterhaltung) als nicht zustellbar zurückkommen.

    Ebenfalls lassen sich bei ungültigen Mail-Adressen keine neuen Passwörter verschicken.
    Gerade bei letzten Fall ist es wichtig eine gültige Mail-Adresse im Profil eingetragen zu haben.

    Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit
    Maddrax
    Information ausblenden

National Beinahe-Kollision in Utting

Dieses Thema im Forum "Bahn News national" wurde erstellt von wiemi, 22 Februar 2018.


Von wiemi am 22 Februar 2018 um 19:20 Uhr
  1. wiemi

    wiemi BF Sekretär

    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    1.809
    Punkte für Erfolge:
    93
    Arbeitgeber:
    Netze
    Einsatzstelle:
    Granitz und co.
    http://www.sueddeutsche.de/muenchen...ision-von-zwei-vollbesetzten-zuegen-1.3879173

    2 Züge der BRB sollten im Bahnhof kreuzen und wurden ins selbe Gleis geleitet (mechanisches Stellwerk). Der Tf des zweiten einfahrenden Zuges erkannte die Gefahr und konnte seinen LINT rechtzeitig zum Halten bringen. Glück gehabt, der Bahnsteig war laut Artikel gut gefüllt mit Schülern für den Gegenzug, hätte also auch eine größere Katastrophe werden können.

    Nach Seelze und Cuxhaven könnte das der dritte Fehler bei Fahrwegprüfung/-sicherung auf mechanischen Stellwerken binnen 2 Tagen gewesen sein. Sollte diese Annahme stimmen, empfinde ich es als sehr gruselig.
     
    • Informativ Informativ x 9
    • Zustimmung Zustimmung x 1

Kommentare

Dieses Thema im Forum "Bahn News national" wurde erstellt von wiemi, 22 Februar 2018.

    1. sbb.lokmaster
      sbb.lokmaster
      Momentan passiert allgemein wieder so einiges. Das stimmt nachdenklich. Lob an den Tf, der die Gefahr erkannte und gut reagierte.
    2. DaSi
      DaSi
      https://www.br.de/nachrichten/oberb...enstoss-von-zuegen-im-bahnhof-utting-100.html
      Nach dem Beinahezusammenstoß zweier Regionalzüge im Bahnhof von Utting am Ammersee warnt die Bahn vor einer Vorverurteilung des Fahrdienstleiters. Fachleute der Bundesstelle für Eisenbahn-Unfall-Untersuchung prüfen den Vorfall, so ein Bahnsprecher.

      Ich frage mich warum ist das so oder hängt das nur damit zusammen das man heute direkter öffentlich kommuniziert und die Presse öfter berichtet ?
      MfG Daniel
    3. VT605
      VT605
      Den Fall Utting hätte früher außer vielleicht in der Region niemand mitbekommen ohne Internet. Selbst Cuxhaven hätte man wahrscheinlich nur im Norden mitbekommen.
      Wir hatten früher monatlich Dienstuntericht bei der DR und in diesem wurde Unfälle und gefährliche Ereignisse bei der DR immer ausgewertet und es gab bei fast jedem Dienstuntericht was auszuwerten. Viele Dinge sind ja heute durch moderne Technik kaum noch möglich, aber vielleicht muß man gerade dort wo noch alte Anlagen mit geringerer Sicherheit existieren auf die Einhaltung der Regelwerke achten weil man sich dort nicht auf Technik verlassen kann.
    4. wiemi
      wiemi
      Deswegen verwendete ich den Konjunktiv ;)